Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel








Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Heikendorf (Möltenort), Landkreis Plön, Schleswig-Holstein:

U-Boot-Ehrenmal Möltenort

U 233

Typ XB, 12. U-Flottille, Bordeaux, Frontboot, Minenleger

Dieser Typ wurde als Minenleger konzipiert, mit einer um etwa zehn Meter verlängerten Mittelsektion, in der sich fünf senkrechte Schächte zur Aufnahme von Ankertauminen befanden. Es wurden nur acht Boote (U-116, U-117, U-118, U-119, U-219, U-220, U-233, and U-234.) dieses Typs gebaut, da alle deutschen U-Boot-Typen in der Lage waren, speziell entwickelte Minen auch aus den Torpedorohren auszustoßen.

Type VIID

Kommandant:

Kapitänleutnant Hans STEEN

Besatzung:

32 Tote, 3 Offiziere, 4 Unteroffiziere, 22 Mannschaften überlebten

Verbleib:

Am 03.07.1944 im Nordatlantik südostwärts Neufundland durch US-Geleitzerstörer versenkt.

Bemerkungen:

U-233 wurde bei den täglichen Torpedo-Wartungsarbeiten von einem Flugzeug des US-Trägers „Card“ ausgemacht und mit Wasserbomben angegriffen. Nach einem Leck im Heck begann das Boot zu sinken und tauchte direkt vor dem Zerstörer „Thomas“ auf. Dieser und die „Baker“ eröffneten sofort das Feuer und deckten das U-Boot mit Wasserbomben ein. Schließlich rammte der Zerstörer „Thomas“ das Boot direkt hinter dem Turm. Es brach in zwei Teile und sank. Kptltnt. STEEN wurde während des Kampfes verwundet und starb am nächsten Tag. Er wurde mit allen militärischen Ehren bestattet.
Quelle: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen (Paul Kemp, 1997)
Am 27. Mai 1944 lief U-233 von Kiel zu seiner 1. Feindfahrt aus. Gesunken südostlich von Halifax bei Pos. 42.16N. 59.49W.
Quelle und Ergänzungen (kursiv): http://www.ubootwaffe.net/index.html

Namen der Gefallenen:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum

OLt.Ing

BARTLING

Wilhelm

19.11.1905

05.07.1944

Mtr.

BOUSSONVILLE

Karl-Heinz

23.09.1922

05.07.1944

FkOGfr

BREHMER

Adolf

07.07.1924

05.07.1944

OMaschMt

BREUKMANN

Hans

13.10.1918

05.07.1944

MtrOGfr

BROCKE

Kurt

17.07.1924

05.07.1944

FkGfr

FRENZEL

Günther

23.12.1925

05.07.1944

MaschOGfr

FRIEDRICH

Willi

13.11.1921

05.07.1944

MaschMt

HEINICKE

Herbert

20.01.1919

05.07.1944

MechOGfr

HENNES

Lambert

03.06.1924

05.07.1944

MaschMt

HENSCHKER

Ernst

20.11.1921

05.07.1944

MaschOGfr

HERRMANN

Benno

02.01.1923

05.07.1944

MtrOGfr

HÜTTNER

Georg

09.12.1920

05.07.1944

MaschOGfr

KLINCK

Heinz August Gustav

08.03.1924

05.07.1944

Lt.Ing

LORENTZ

Karl-Helmut

29.11.1922

05.07.1944

MaschOGfr

LORENZ

Ludwig

17.06.1924

05.07.1944

MaschGfr

METZINGER

Peter

23.01.1925

05.07.1944

MarStArzt

MÖLLER

Dr. Georg Christian

15.11.1911

05.07.1944

MaschOGfr

PUDERBACH

Hans

30.05.1923

05.07.1944

OMaschMt

RENK

Erwin

08.05.1920

05.07.1944

Mt

RIEGELTALNER

Hubert

03.10.1923

05.07.1944

MechGfr

RODENBACH

Hugo

21.05.1925

05.07.1944

MtrGfr

ROHLEDER

Karl-Heinz

25.05.1925

05.07.1944

MaschGfr

ROTHER

Walter

05.09.1923

05.07.1944

MaschGfr

ROTTER

Erich

22.12.1923

05.07.1944

MechOGfr

RUSCHAU

Günther

02.03.1924

05.07.1944

MaschOGfr

SCHELLHORN

Alfred

26.04.1924

05.07.1944

MaschOGfr

SCHENK

Heinz

14.06.1924

05.07.1944

MaschMt

SCHLÖMER

Franz

14.08.1920

05.07.1944

KpLt.

STEEN

Hans

28.09.1907 Kiel

06.07.1944

MaschOGfr

VOSSELER

Heinz

25.02.1925

05.07.1944

OMasch

WEINERT

Walter

01.02.1914

05.07.1944

MaschGfr

WILDER

Ernst

12.04.1923

05.07.1944

Datum der Abschrift: September 2006

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Karin Offen)