Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Konstanz-Staad (Lorettokapelle), Kreis Konstanz, Baden-Württemberg:

Im Ortsteil Staad, in der Lorettokapelle: gegenüber vom Altar, Wandbild und darunter Text

Konstanz-Staad (Lorettokapelle), Foto © 2005 W. Leskovar Konstanz-Staad (Lorettokapelle), Foto © 2005 W. Leskovar

Inschriften:

Bedrängt von den schwedischen Heerscharen unter General Horn gelobten 1632 die Bürger von Konstanz Gott und der allerseeligsten Jungfrau zu Ehren den Bau einer Lorettokapelle. Und siehe, den Gläubigen ward nach schrecklicher Belagerung Hilfe. Die Gottesmutter erschien, so sagt man, im Strahlenkranz in heller Mittagszeit über der Augustinerkirche und nach schweren Verlusten gingen die Schweden am 2. Oktober 1633 ab.

Die Stadträte M. Guldinast und J. Geswein erlangten vom Deutschordensmeister Caspar von Stadion den Staderberg.  Graf von Wolfegg-Waldburg, Fürstbischof von Konstanz, legte im Febr. 1637 den Grundstein und weihte die Kapelle am 1. Juli 1638 feierlich ein. Im Altar wurden Reliquen des hl. Märthyrer Laurentius und des hl. Karl Borromäus, des hl. Ignat. Loyola u. der hl. Elisabeth v. Tühringen beigesetzt. Seither fanden fromme Pilger sonder Zahl Hilfe und Trost bei Maria-Loretto.

 Ren. 1878 und 1938
Maria, immer hilf!
Renov. 30.4.1967

Datum der Abschrift: 11.12.2005

Beitrag von: W. Leskovar
Foto © 2005 W. Leskovar