Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Gibraltar, brit. Kronkolonie, Iberische Halbinsel:

Spanischer Bürgerkrieg (1937): Kameradengrab für die Toten des Panzerkreuzers ‘Deutschland’ auf dem North Front (auch Garrison) Cemetery, Gibraltar

Inschriften:

nicht bekannt

Namen der Gefallenen:

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

BISMARK

Heinz

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

BOCHEM

Matthias

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

BRUCKNER

Hermann

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

BUCHE

Willi

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

DENNO

Joseph

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

DURR

Hermann

6.6.1937 im Brit. Militärhospital Gibraltar

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

nach Deutschland überführt

ECKART

Albert

Brit. Militärhospital Gibraltar

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 2.6.1937

FALTIN

Felix

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

FISCHER

Werner

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

GALLUS

Christian

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

GERHARD

Friedrich

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

INGLEN

Rudolf

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

LOLITZ

Walter

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

MAENNING

Heinz

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

MANJA

Kurt

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

MARTENS

Otto

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

MARTIN

Richard

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

MILS

Josef

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

OELRICH

Alfred

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

ROLBERS

Heinrich

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

SCHMITZ

Wilhelm

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

SCHOELLKOPF

Karl

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

SCHUBERT

 Johann

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

SEHN

Oswald

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

STEIZER

Albert

Brit. Militärhospital Gibraltar

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 1.6.1937

WOLDWEBBER

Georg

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

ZIMMERMANN

Reinhold

29.5.1937 vor Ibiza

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

beerdigt am 31.5.1937

unbekannter Seemann

 

vor dem 11.6.1937 Brit. Militärhospital Gibraltar

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

direkt auf deutsches Schiff verbracht

unbekannter Seemann

 

zwischen dem 11.6. und 16.6.1937 verstorben an Bord der ‚Deutschland’ während der Überführung nach Deutschland

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

 

unbekannter Seemann

 

zwischen dem 11.6. und 16.6.1937 verstorben an Bord der ‚Deutschland’ während der Überführung nach Deutschland

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

 

unbekannter Seemann

 

zwischen dem 11.6. und 16.6.1937 verstorben an Bord der ‚Deutschland’ während der Überführung nach Deutschland

Panzerkreuzer ‘Deutschland’

 

Hintergrund: Am 29.5.1937 wurde der Panzerkreuzer ‚Deutschland’ auf Ibiza Reede liegend von 2 republikanischen Tupolev SB-2 ‚Katiuska’ Bombern angegriffen und erhielt einen Treffer im Vorschiff direkt in die Mannschaftsmesse.

Der von Russischen Piloten geflogene Angriff galt eigentlich dem Spanischen Kreuzer ‚Canarias’, mit dem das deutsche Schiff, welches an der internationalen Seekontrolle teilnahm, verwechselt wurde.

Durch den Volltreffer und den danach ausbrechenden Brand kamen 23 Seeleute direkt um, 19 wurden schwer und weitere 64 verletzt.

Da die Bordmöglichkeiten zur Verwundetenversorgung nicht ausreichten, lief die ‚Deutschland’ Gibraltar an und machte um 19:00 Uhr am 30.5.1937 dort fest. 53 Verwundete wurden in das Britische Militärhospital eingeliefert und die Toten an Land gebracht. In der Nacht starb ein weiterer Matrose an seinen Verletzungen.

Die ‚Deutschland’ lief am 31.5.1937 11:00 Uhr vormittags unter Zurücklassung des Bordpfarrers und eines Dolmetschers wieder aus.

Am 31.5.1937 um 17:00 Uhr verliess eine Kolonne von 12 Lastwagen des Brit. Royal Army Service Corps das Nordtor der Dockyards. Auf jedem befanden sich 2 Särge, bedeckt mit der Hakenkreuzflagge und jedes Fahrzeug eskortiert von einem Seesoldaten des brit. Schiffes HMS ‚Arethusa’. Der Kolonne folgten Abordnungen aller brit. Schiffe im Hafen, sowie des niederländischen U-Bootes O.13, der amerikanischen USS ‚Kane’ und des türkischen Zerstörers ‚Kocatepe’. Den Trauermarsch spielte das Musikkorps der Royal Marines.

Der Trauergottesdienst fand unter Beteiligung des Gouverneurs Sir Charles Harington und unter Leitung des Vertreters der Church of England Cathedral sowie des deutschen Militärkaplans statt. Den Ehrensalut schoss eine Abordnung des brit. Schiffes HMS Despatch.

Auch die am 1. und 2.6.1937 im Militärhospital gestorbenen Seeleute wurden mit vollen Militärischen Ehren bei Ihren Kameraden auf dem North Front Cemetery beigesetzt.

Die ‚Deutschland’ kehrte am 11.6.1937 nach Gibraltar zurück und nahm 20 der Verletzten auf. Am 8.7. folgte die ‚Admiral Scheer’ und nahm 5, am 24.7.1937 folgte der Kreuzer Köln und nahm 17 Verletzte an Bord. Die restlichen Kameraden, der Kaplan und der Dolmetscher wurden am 30.7. vom Kreuzer Nürnberg an Bord genommen.

Der Angriff auf die ‚Deutschland’ wurde aus politischen Gründen und um die Beteiligung russischer Kräfte am spanischen Bürgerkrieg zu verschleiern den beiden spanischen Piloten Jos Arcega Njera und Leocadio Mendiola zugeschoben, die dies jedoch immer bestritten haben.

Die ‚Deutschland’ kehrte nach Kriegsausbruch im November 1939 nach Deutschland zurück und wurde später in ‚Lützow’ umgetauft und als Schwerer Kreuzer geführt. Aus Hitlers Sicht durfte eine ‚Deutschland’ nie sinken…

Quelle: Gibraltar Heritage Journal Ausgabe 9, 2002

Datum der Abschrift: 5.4.2005

Beitrag von: Fred Watty | Genealogische Gesellschaft HH e.V.
Graphik © unbekannter Urheber

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten