Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Templin-Hindenburg, Landkreis Uckermark, Brandenburg:

Das Ehrenmal vor der Feldsteinkirche von Hindenburg war ursprünglich ein preußischer Halbmeilenstein, also ein Denkmal der Verkehrsgeschichte, der nach dem Ersten Weltkrieg zum Kriegerdenkmal umfunktioniert und Mitte der 1970er Jahre zum Friedensdenkmal ernannt wurde. Heutige Inschrift auf einer Tafel im Obelisken: „Für Frieden und Völkerfreundschaft“, darüber eine Friedenstaube.

Im Innern der Kirche drei schwarze Tafeln mit weißer Schrift mit den Namen der Kriegsteilnehmer und der Kriegstoten des Ortes.

Templin-Hindenburg, Foto © 2005 Uwe Schärff

Inschriften:

Für Frieden
und
Völkerfreundschaft

In der Kirche:

1813-1815:
Ehren=Denkmahl
der braven Vaterlands=
vertheidiger, welche in den
Jahren 1813, 14 und 15 ihr
Leben gelassen für ihre
Brüder

1864, 1866, 1870/71:
Mit Gott
für König und Vater=
land kämpften:

1. Weltkrieg:
Mit Gott
starben im Weltkriege
1914.-18.  (unleserlich
übermalt) fürs
Vaterland.

Namen der Kriegsteilnehmer und der Gefallenen von 1813-1815:

Name

Vorname

Todesort

Bemerkungen

SCHÄTTLER

Christian

geblieben bei Dennewitz

gefallen

LÜHMANN

Gottfried

 

gefallen

ROSENBERG

Christian

 

gefallen

LEUMANN

Carl

 

gefallen

KREUTZFELDT

Carl

 

zurückgekehrt

LÜHMANN

Johann Frd.

 

zurückgekehrt

STEGELITZ

Carl

 

zurückgekehrt

PLATH

Johann Frd.

 

zurückgekehrt

NAGEL

Friedrich Wilh.

 

zurückgekehrt

DACKER

Heinrich

 

zurückgekehrt

Namen der Kriegsteilnehmer von 1864, 1866, 1870/71:

Name

Vorname

Teilnehmer in den Kriegen

HARTMANN

Johann

1866, 1870/71

PFEIL

Wilhelm

1864, 1866, 1870/71

KREUTZFELDT

K.

 

NAGEL

G.A.

 

WEINEL

F.

 

TÖNNIES

A.

 

WUTHNOW

E.

 

Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum

Bemerkungen

Untffz

KUCHENBÄCKER

K.

01.11.1914

 

Grend.

DUNKEL

A.

21.02.1915

 

Musk.

BROSE

A.

19.06.1915

 

Musk.

BLEEK

R.

08.10.1915

 

Musk.

GARTZ

O.

01.03.1916

 

Pion.

GODENSCHWAGER

F.

05.05.1916

 

Musk.

NAGEL

O.

03.09.1916

 

Musk.

STEFFEN

W.

16.12.1916

 

Untffz.

BROSE

H.

19.04.1917

 

Kano.

WESTPHAL

P.

15.03.1918

1)

Musk.

WESTPHAL

E.

07.10.1918

 

Wehrm.

NAGEL

A.

05.08.1929

Verst. (Kriegsteilnehmer)

Ltn.d.Res.

SCHMIDT

Karl

08.07.1931

Verst. (Kriegsteilnehmer)

1) Beispiel einer weiterführenden Erkundung über www.volksbund.de/graebersuche :

(sofern identisch)  Westphal, Paul, Dienstgrad: Kanonier, Todes-/Vermisstendatum:15.03.1918. [Z0085228] Paul Westphal ruht a.d. Kriegsgräberstätte Fourdrain (Frankreich). Block 5 Grab 49

Datum der Abschrift: September 2005

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2005 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten