Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Staufen, Kreis Breisgau-Hochschwarzwald, Baden-Württemberg:

Bad. Revolution 1848: Tabelle der Opfer der Revolutionskämpfe in Staufen 1848 aus: W.Stark, Die Besetzung und Erstürmung Staufens im Jahre 1848, in: Monatsblätter des Badischen Schwarzwaldvereins Nr. 7, September 1898, S. 108, wiedergegeben in Elisabeth Erdmann (Hrsg.): Staufen im Breisgau, Freiburg 1989.  Die Gräber von Josef Glück und von den 5 Weiler Musikanten sind noch erhalten.  Den Musikanten wurde in Weil nochmals ein Denkmal gesetzt – siehe dort 

Staufen, Foto © 2006 Winfried StumpfStaufen, Foto © 2006 Winfried Stumpf
Staufen, Foto © 2006 Winfried StumpfStaufen, Foto © 2006 Winfried Stumpf

Namen der Gefallenen:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

 

GASZ

Franz Anton

etwa 1785, Staufen

24.9.1848, Staufen

 

Bleicher, durch 2 Schüsse getötet, als die hiesige Stadt, welche von Freischaren besetzt war, von den bad. Truppen im Sturm genommen wurde

 

GLÜCK

Josef

etwa 1794, Staufen

24.9.1848, Staufen

 

Löwenwirt, durch einen Schuß getötet

 

HÜTTER

Wilhelm

etwa 1826, Weil (Amt Lörrach)

25.9.1848, Staufen

 

Musikant

 

KREIT

Maria A.

etwa 1803, Staufen

24.9.1848, Staufen

 

ledige Taglöhnerin, durch einen Schuß getötet

 

KROMER

Johannes

etwa 1818, Mengen

24.9.1848, Staufen

 

Lediger Dienstknecht, starb infolge einer Schusswunde während des Gefechts der Gr. bad. Truppen gegen die Freischaren

 

LEIBRAND

Adolf

 

 

 

Eisenbahnaufseher, auf der Flucht ins Münstertal von Freischärlern erschossen, nicht in Staufen begraben

 

LUDIN

Johann

etwa 1824, Weil (Amt Lörrach)

25.9.1848, Staufen

 

Musikant. Dessen Leichnam von Wilhelmine Wanner aus Binzen nach Mitteilung des hiesigen Untersuchungsrichters anerkannt, fand sich unter den 5 versteckt gewesenen Jünglingen, welche von Soldaten durch Schüsse um 12 Uhr getötet wurden.

 

MOSER

Joh. Friedr.

Binzen (Amt Lörrach)

24.9.1848, Staufen

 

ledig, durch einen Schuß getötet

 

RIESTERER

Josef

etwa 1812, Staufen

24.9.1848, Staufen

 

Landwirt, durch einen Schuß getötet

 

ROMBACH

Magnus

etwa 1826, St. Märgen

24.9.1848, Staufen

 

Seilergeselle, in Staufen in Arbeit, durch einen Schuß getötet

 

RÖSCHARD

Wilhelm Friedrich

etwa 1824, Weil (Amt Lörrach)

25.9.1848, Staufen

 

Musikant

 

SCHERER

Johann

etwa 1828, Weil (Amt Lörrach)

25.9.1848, Staufen

 

Musikant

Scharfschütz

SCHNURR

Stefan

etwa 1825, Seebach (Amt Achern)

24.9.1848, Staufen

Leib-Infanterieregiment

Beerdigt am 25.9. unter Begleitung der Generäle Hoffmann und v. Gayling sowie des gesamten Militärs

 

STEINKELLER

Joh. S.

Schallbach (Amt Lörrach)

24.9.1848, Staufen

 

In der Stadt erschossen aufgefunden

 

WEBER

Johann

Schallbach (Amt Lörrach)

24.9.1848, Staufen

 

Bei dem Treffen von einem Soldaten erschossen

 

WELTERLIN

Fridolin

etwa 1825, Weil (Amt Lörrach)

25.9.1848, Staufen

 

Musikant

 

WÜST

Gaudenz

etwa 1792, Staufen

25.9.1848, Staufen

 

Derselbe war unglücklicherweise in dem Hause, aus welchem auf Soldaten geschossen wurde

Datum der Abschrift: 30.09.2005

Beitrag von: Winfried Stumpf
Foto © 2006 Winfried Stumpf

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten