Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Dennewitz, Landkreis Teltow-Fläming, Brandenburg:

Ein Ensemble von 8 Denkmälern in der Umgebung von Dennewitz, zur Erinnerung an die Schlacht bei Dennewitz am 06.09.1813.  Eine Beschreibung dieser Schlacht finden Sie hier: http://www.preussenweb.de/dennewitz.htm.

Lageplan der Denkmäler und Karte der Schlacht:

Standort und Beschreibung

Inschrift

Foto

1. Bülowdenkmal, errichtet 06.09.1913

Standort des Denkmals in der Ortschaft Dennewitz.  Aus Sandsteinblöcken errichtetes Denkmal auf dem zwei überlebensgroße Soldaten aus Bronze stehen. An der Vorderseite ein bronzenes Porträt von Graf Bülow von Dennewitz und darunter eine Widmung.

 

Auf, mutig drein und nimmer bleich
denn Gott ist allenthalben!
Die Freiheit und das Himmelreich
Gewinnen keine Halben.

E.M. Arndt

Dennewitz, Bülowdenkmal, Foto © 2004 Reinhard Naumann

2. Tauentzienstein, errichtet 1897 – umgesetzt 1988

Standort des Denkmals in der Ortschaft Dennewitz. Aus Granitbruchsteinen errichtetes Denkmal.  Der obere Stein trägt den Namenszug „v. Tauentzien“.  Im unteren Teil ist eine Platte mit einem Ausspruch eingearbeitet.

„Ich werde eher
mit meinem ganzen Korps
auf dem Platze
liegen bleiben, ehe
ich einen Schritt weiche.“

Dennewitz, Tauentzienstein, Foto © 2004 Reinhard Naumann 

3. Gedenkkreuz, errichtet 1902

Standort des Denkmals: In Nähe der Eisenbahnlinie in Dennewitz.  Kreuz aus Gusseisen mit einem Metallzaun umfriedet.

 

Inschriften am Kreuz:
Dennewitz
den 6. Sept. 1813
Ruhestätte von 80 Helden

Schriftatfel am Zaun:
Dank hochherziger Stiftung
errichtet zum Gedächtnis und Ruhm
der am 6. Sept. 1813 gefallenen
Kameraden.

Grenadier Regiment König Friedrich
4. Ostpreußisches R.Nr.5
MDCCCCII.

Dennewitz, Foto © 2004 Reinhard Naumann 

4. Obelisk errichtet 06.09.1817, restauriert 1981

Standort des Denkmals: in der Nähe der Ortschaft Niedergörsdorf rechtsseitig an der Landstraße nach Altes Lager.  Obelisk aus Gusseisen auf einem Sandsteinsockel. Das Denkmal ist Patinagrün angestrichen und trägt an der Vorderseite eine goldene Inschrift.

 

Die gefallenen Helden ehrt dankbar
König und Vaterland.
Sie ruhn in Frieden

 

Dennewitz, Foto © 2004 Reinhard Naumann 

5. Gedenkstein Einweihung 15.08.1904 durch Prinz Friedrich Heinrich, Restauration 1985

Standort des Denkmals in der Ortschaft Niedergörsdorf, nahe der Kirche.  Gedenkstein an eine Bruchsteinmauer gelehnt. Einfriedung durch einen kleinen schmiedeeisernen Zaun.

 

Schutz bot einst unser Kirchlein
Vätern in drohender Kriegsnot
6. September 1813 2-3 Uhr
Drum zum Gedächtnis dies mal
stiftet die freundliche Hand
1904
D. Stein widm. der Kriegsvet.
Hüfner Friedr. Müller

Dennewitz, Foto © 2004 Reinhard Naumann 

6. Artilleriedenkmal errichtet 1902 – restauriert 1986

Standort des Denkmals rechtsseitig an der Straße von Gölsdorf nach Niedergörsdorf.  Ein aus Feld- und Bruchsteinen errichtetes Denkmal. Oben befindet sich eine sinnbildliche Darstellung des Eisernen Kreuzes. Darunter eine eingelassene Steinplatte mit einer Widmung. Unterhalb der Tafel zwei silberne gekreuzte Kanonenrohre, über denen 3 Kanonenkugeln schweben.  Darunter eine Tafel mit dem Hinweis auf die Neuerrichtung des Denkmals.  Unterhalb, am Fuße des Denkmals, eine weitere Tafel mit dem Hinweis auf schwedische Truppen, die hier kämpften.

Eurer Taten Verdienst
meldet der rührende Stein
Batterie Spreuth
½ Batterie Baumgarten
6. September 1813
------------
Neuerrichtet unter Beihilfe
der 1.Batt. Pos. Feldart.Regt. Nr. 20
(1813 Batt. Spreut)
u. der 4. Batt. Mansfeld Feldart. Regt. Nr. 75
(1813 ½ Batt. Baumgarten)
------------
Hier kämpften
schwedische Artilleristen
des königlichen
wendes Artillerieregiments
von Carl von Cardell geführt

 Dennewitz, Artilleriedenkmal, Foto © 2004 Reinhard Naumann

7. Gedenkstein errichtet 18.09.1904

Standort des Denkmals in der Ortschaft Gölsdorf, vor dem Friedhof.  Gedenkstein aus Sandstein mit eingelassener schwarzer Steinplatte, die eine Widmung enthält.

Heiß
umtobte Dich Friedhof,
die männermordende
Feldschlacht.
Rot ran Bruderblut,
ach, von der Kirche
Altar.
6. September 1813

 Dennewitz, Foto © 2004 Reinhard Naumann

8. Gedenkstein errichtet 06.09.1899

Standort des Denkmals an der Straßenkreuzung in der Ortschaft Wölmsdorf.  Aus Bruchsteinen errichtetes Denkmal mit einer Inschrift.

 Was dies Denkmal meldet Dir,
Wand´rer wollst daheim es melden,
auch auf Wölmsdorfs Feldern hier
starben siegreich deutsche Helden.

Dennewitz, Foto © 2004 Reinhard Naumann

Friedrich Wilhelm Graf BÜLOW von DENNEWITZ, geb.16.02.1755 auf Gut Falkenberg in der Altmark, gest. 25.02.1816 in Königsberg, war der einzige General seiner Zeit ohne Niederlage.  Eine Kurzbiographie dieses Heerführers finden Sie hier.

Bogislav Friedrich Emanuel Graf TAUENTZIEN von WITTENBERG, Preussischer General (geb. 15. September 1760 in Potsdam; gest. 20. Februar 1824 in Berlin) tat diesen Spruch als ihm während der Schlacht von Dennewitz der Rückzug empfohlen wurde.  Eine Kurzbiographie dieses Heerführers finden Sie hier.

Datum der Abschrift: 13.08.2004

Beitrag von: Reinhard Naumann
Fotos © 2004 Reinhard Naumann

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten