Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Bernau, Landkreis Barnim, Brandenburg:

Das Kriegerdenkmal der Stadt Bernau bei Berlin zeigt eine auf einer Säule stehende Statue der Siegesgöttin Viktoria. Es wurde 1890 am nördlichen Durchlaß der historischen Stadtmauer nach Plänen des Bildhauers Friedrich Thiele im wilhelminischen Stil errichtet und am 19. Oktober 1890 eingeweiht. Ursprünglich erinnerte das Denkmal an die gefallenen Soldaten der Stadt aus dem Deutsch-Dänischen Krieg 1864, dem Preussisch-Österreichischen Krieg 1866 sowie dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71. Später wurde auch das Gedenken an die Völkerschlacht bei Leipzig in das Denkmal miteinbezogen.

Das Denkmal ist in drei Teile gegliedert: auf einem drei Meter hohen Steinsockel steht eine massive steinerne Säule. Darauf eine Figur der Viktoria, die in der emporgestreckten Rechten einen Sieges-kranz hält.

In die Säule und den Sockel sind an jeder Seite schwarze Marmorplatten eingelassen. Die Frontseite der Säule ziert die Inschrift: Gott war mit uns, ihm sei die Ehre!. Auf der linken Seite befindet sich ein vergoldetes Relief des deutschen Kaisers Friedrich III., rechts eines von Kaiser Wilhelm I. An der Frontseite des Sockels wurde die Inschrift Ihren tapferen Kriegern aus den glorreichen Feldzügen von 1864, 1866, 1870/71 in dankbarer Anerkennung die Stadt Bernau 19. October 1890 angebracht. An der linken und rechten Seite sind die Namen der zehn in den drei Kriegen gefallenen Soldaten eingraviert.

Das Kriegerdenkmal ist ein Werk des Bernauer Bildhauers Friedrich Thiele. Es wurde am 19. Oktober 1903 feierlich enthüllt.

Anlässlich der 140jährigen Wiederkehr der Völkerschlacht bei Leipzig wurde die Rückseite des Denkmals verwendet, um an jene sieben Männer aus Bernau zu erinnern, die zwischen 1813 und 1815 für die Befreiung Deutschlands vom napoleonischen Joch starben. An der Rückseite der Säule ist ein Zitat des preussischen Generals Carl von Clausewitz angebracht:

Bernau,

Inschriften:

Für die Befreiung Deutschlands vom napoleonischen Joch starben:
(Namen)

Es starben den Heldentod:
(Namen nach Jahren)

Ich glaube und bekenne, daß ein Volk nichts höher zu achten hat, als die Würde und Freiheit seines Daseins, daß es dieses mit dem letzten Blutstropfen verteidigen soll. Carl von Clausewitz
Zur Erinnerung an die 140 jährige Wiederkehr der Völkerschlacht bei Leipzig
Der Demokratische Block der Stadt Bernau

Namen der Gefallenen:

Befreiungskriege:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Musketier

HAASE

Martin Friedrich

4.1.1814 bei Wesel

vermisst

Soldat

HÖRNICKE

 

11.5.1814 in Paris

gestorben

Capitain

POLBORN

George Wilhelm Carl von

22.10.1813 bei Leipzig

Ritter des Eisernen Kreuzes

Musketier

REICHEL

Friedrich Ludwig

16.10.1813 bei Leipzig

vermisst

Unter-offizier

SCHÖNEBERG

Johann Ludwig

30.3.1814 bei Paris

 

Füsilier

WERNICKE

Johann Carl

07.03.1814

Bei Wartenburg verwundet, seinen Verletzungen erlegen

Stabs-capitain

WURMB

Johann George Ludwig von

5.9.1813 bei Zahna

 

1864:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Sec. Lieutnant

KIPPING

Ernst

2.02.1864 bei Missunde

3. Haubitz-Batterie d. Brandenburgischen Artillerie-Brigade No. 3

1866:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Hornist

EBEL

Wilhelm

26.1.1867 im Garnison-Lazareth zu Berlin

Garde-Füsilier-Regiment

Verwundet 3.7.1866 bei Königgrätz

1870/71:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Sec.Lieutnant

ERDMANN

Carl

14.8.1870 bei Colombey

Hannoversches Füsilier-Regiment No. 73

Unteroffizier

RAUM

Friedrich

2.12.1870 im Baracken-Lazareth zu Berlin

7.Brandenburgisches Inf.-Reg. No. 60

Unteroffizier

THIEME

Gustav

13.12.1870 im Kriegs-Lazareth Sanry sur Nied

Hannoversches Füsilier-Regiment No. 73

Gefreiter

REICHELT

Julius

18.8.1870 bei Gravelotte

7. Brandenburgisches Inf.-Reg. No.60

Füsilier

GRASNICK

Heinrich

16.8.1870 bei Vionville

Brandenbugisches Füs.-Reg. No. 35

Füsilier

SEEGER

Hermann

7.9.1870 im Kriegs-Lazareth Pont à Mousson

Brandenbugisches Füs.-Reg. No. 35

Musketier

SCHMALLE

Hermann

30.10.1870 im Lazareth Wurzen

7. Brandenburgisches Inf.-Reg. No.60

Füsilier

WADZACK

Friedrich

18.8.1870 bei Gravelotte

7. Brandenburgisches Inf.-Reg. No.60

Musketier

WENDLAND

August

Schwer verwundet am 18.8.1870 bei Gravelotte, gest. in Folge der Wun-den am 28.11.1876 zu Bernau

7. Brandenburgisches Inf.-Reg. No.60

Datum der Abschrift: 28.10.2006

Beitrag von: Michael Elstermann
Foto © 2006 Michael Elstermann

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten