Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Walsleben (Kirche), Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg

PLZ 16818

An der Kirche befindet sich das Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, ein abgestufter Quader mit sanierten Inschriften und Namen,
darauf die Figur eines verwundeten Soldaten mit Kopfverband, einen Stahlhelm neben sich.
Soldatengrab auf dem Friedhof.

Inschriften:

Denkmal Vorderseite
Die Gemeinde Walsleben
ihren im Weltkriege 1914-1918
gefallenen Söhnen
(Namen)

Denkmal Rückseite
Der letzte Feind, der aufgehoben wird, ist der Tod.
1.Korinther 13.v.26.
Auswärtige Angehörige:
(Namen)

Soldatengrab
Unbekannter Soldat 1945

Namen der Gefallenen bzw. Opfer:

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Res.

BEHRENDT

Fritz

12.08.1888 Walsleben

16.12.1914
im Laz. Ihlow an der Bzura - Russisch-Polen

3./RIR 24

an Verw. gest., Auswärtig, bestattet Ehrenfriedhof Ihlow

Wehrm.

BEHRENDT

Hermann

06.10.1883 Walsleben

25.09.1915
im russ. Kgf. Lag. Troitzki bei Taschkent

3./RIR 24

auswärtig, „wohnhaft Neuruppin“

Wehrm.

BOLDT

August

03.04.1879
Kränzlin

24.02.1915
bei Sielc Pieklo - Russland

11./IR 24

Ers. Res.

BÖLK

Otto

15.09.1890 Walsleben

15.11.1914
H. V.Pl. Chevregny

9./Füs. Regt. 35

02.11.1914 bei Cour de Soupir schw. verwundet

Musk.

BORN

Ernst

17.11.1897 Walsleben

03.07.1918
im Feldlaz. 71 in Vailly sur la Lys

an Verw. gest., Kriegsgräberstätte Sailly-sur-la-Lys - Frankreich

Musk.

DEGEBRODT

Paul

14.01.1891
Berlin

25.08.1914
im Feldlaz. 5, III.A.K. in Flenu b. Jemappes, Belgien

11./IR 24

24.08.1914 bei Frameries verw., Kriegsgräberstätte Langemark - Belgien

Gefr.

DOBBERTHIN

Otto

12.10.1891 Walsleben

27.02.1916
vor Verdun

1.MGK/IR 24

Füsilier

DRÄGER

Hermann

02.11.1896 Walsleben

16.09.1916
im Kriegslaz. I/VII St. Quentin

12./Gren Regt. 10

an Ruhr gest., Kriegsgräberstätte St.-Quentin - Frankreich

Landstm.

DUTSCHMANN

Julius

22 J.
Dresden

13.09.1917
im Res. Feldlaz. 25 zu Halluin

11./IR 102

Musk.

FALK

Erich

16.06.1892 Walsleben

23.02.1916
in Azannes

9./IR 24

Landstm.

FRAUBÖSE

Hermann

09.06.1873 Frankendorf

11.08.1916
in Wolsczkow bei Mariampol, Pripjat

8./IR 346

Wehrmann

GEILER

Richard

04.01.1882 Oberlangwitz

25.10.1914
bei Dixmuiden

3./IR 207

Uffz.

GLIMM

Richard

07.10.1880 Walsleben

1917

in o.V.L. vom 28.08.1917 gef. gemeldet, auswärtig

GLIMM

Wilhelm

22.12.1876 Walsleben

auswärtig, Geburtsdaten aus Taufregister

Uffz.

GROTHE

Otto

30.01.1894 Walsleben

31.10.1914
in den Argonnen (bei Montblainville)

IR 67

auswärtig, Berufssoldat in Metz, Kriegsgräberstätte Consenvoye - Frankreich

Sergeant

GROTHE

Wilhelm

16.07.1883 Walsleben

04.07.1918
in Frankreich

auswärtig, Kriegsgräberstätte Bray-sur-Somme - Frankreich

Musk.

HARSTÄDT

Richard

12.10.1895 Walsleben

17.04.1918
bei Saniognieux

6./IR 167

Kriegsgräberstätte Consenvoye - Frankreich

Landstm.

HEINRICHS

Paul

22.01.1894 Walsleben

07.11.1918
im Res. Laz. Berlin-Schöneberg

Gde.Ldst. Inf.Batl.3 Wünsdorf

an Grippe gest., überführt und 16.11.1918 in Walsleben bestattet, Grab nicht erhalten

KRÖCHER

Hermann

21.03.1884 Walsleben

auswärtig, Geburtsdaten aus Taufregister

Trainfahrer

KURTH

Franz

16.02.1885 Walsleben

01.09.1916
im Kriegslaz. Grodno

Pion. Batl. 7

Korps Brücken Train 53, an Tbc. gest., aus OT Paalzow

Jäger

LIPPISCH

Otto

27 J.
Berlin

28.11.1916
südöstl. Armatus - Südserbien

1./Jäg. Batl. 12

LÜDKE

Gustav

11.11.1886 Walsleben

auswärtig, Geburtsdaten aus Taufregister

Soldat

LÜDKE

Otto

14.10.1885 Walsleben

21.12.1917
im Laz. in Berlin an Krankheit gest.

auswärtig, Kriegsgräberstätte Berlin-Neukölln, Friedhof Columbiadamm

Musk.

MIELKE

Eduard

30.04.1892 Wiesenthal

18.09.1914
bei Vailly an der Aisne

4./IR 24

Daten nur in Kirchenbuch

Musk.

NICKEL

Otto

01.02.1883
Gr. Buren

05.06.1915
bei Dolina - Galizien

9./RIR 223

Fahrer

PETER

Rudolf

43 J.
Dechtow

19.08.1915
im Feldlaz. 116 in Cholm

Res. Fuhrp. Kol. 116

32. Res. Train Abt., an Typhus gest.

Füsilier

PROTZ

Hermann

26.08.1896 Neuruppin

06.08.1917
bei Steenbeck bei Langemark, Flandern

11./RIR 260

war lt. Kirchenbuch bei 11./RIR 261

RÖHL

Alfred

auswärtig

Kriegsfreiw.

RÖHL

Walter

05.11.1896 Walsleben

27.06.1915
bei Uhnow - Galizien

10./Garde Gren. Regt. 2

Gefr.

SCHIPPEL

Hermann

01.02.1896
Kantow

05.04.1918
auf Transport nach Hangest gest.

3.MGK/ 4.Garde Regt. z.F.

verw. bei Aubervillers, Kriegsgräberstätte Andechy - Frankreich

Sergeant

SCHMIDT

Gustav

19.01.1880 Walsleben

19.06.1918
bei Bourmont

Gren. Regt. 7

nach Patrouillengang tot aufgefunden

Musk.

STEIN

Gustav

24 J.

18.05.1915
im Laz. von Suwalki

RIR 254

an Verw. gest.

Ers. Res.

THIEDE

Gustav

25 J.
Trutzlatz, Naugard

10.08.1915
in der San. Komp. 3 in Wiesniewo

5./IR 176

Inf.

TRAXEL

Hermann

18.12.1893 Walsleben

1917

2./RIR 52

in o.V.L. vom 17.06.1917 gef. gemeldet, auswärtig

Füsilier

TRAXEL

Richard

10.09.1897 Walsleben

23.07.1917
in Garlenska

9./Gren. Regt. 2

auswärtig

Gefr.

VOSS

Gustav

18.01.1888 Walsleben

in o.V.L. vom 28.06.1918 verw. gemeldet, auswärtig

Inf.

WENDT

Hermann

12.09.1885 Walsleben

1916
gest. in Gefangenschaft

IR 359

lt. o.V.L. vom 09.02.1916 gemeldet, auswärtig

Gefr.

WENK

Julius Theobald

11.07.1871
Otten, Kr. Heiligenbeil

31.01.1915
bei Inowlod

Ldst. Batl. 52, Brig. Hoffmann

aus OT Dannenfeld, Denkmal falsch nachgemalt Mauk

Landstm.

WIESE

Wilhelm

07.03.1878
Görike

23.06.1918
in Ville sur Ancre

II./RIR 52

Kriegsgräberstätte Bray-sur-Somme - Frankreich

Fahrer

WÖLLER

Gustav

02.05.1881 Walsleben

29.09.1918
in Frankreich

auswärtig, Kriegsgräberstätte Lissey - Frankreich

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen, Ortsteil

Obgefr.

AMENDE

Ewald

24.08.1906 Luckenwalde

20.07.1944
bei Zabinka

Lds.Schtz. Batl. 313

vermisst und 1992 für tot erklärt

Gefr.

ANDERS

Friedrich

27.03.1910 Langenheim, Krs. Ostrowo

18.01.1943
in Stalingrad

12./Füs. Regt. 230

vermisst und 1967 für tot erklärt

Feldw.

BAUMANN

Rolf

29.12.1912
Berlin-Friedenau

07.05.1945
bei Seiferdau - Niederschlesien

Kriegsgrab bei Zebrzydow - Polen

Gefr.

BÖLK

Franz

30.09.1898 Walsleben

05.01.1945
letzte Nachricht aus Ostpreußen

vermisst und 1951 für tot erklärt, Gedenken auf Kriegsgräberstätte Königsberg / Kaliningrad - Russland

Uffz.

BORCHARD

Max

24.11.1917
Osche - Schweiz

24.08.1944
im Res. Laz. XI in Wien

Kriegsgräberstätte Wien, Zentralfriedhof

Gefr.

BREMER

Willi

31.03.1920 Walsleben

14.04.1943
im Kriegslaz. 1./571 in Dno - Ostfront

Jäger-Regt.

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Sebesh - Russland

Schütze

BRUNKOW

Johannes

04.12.1914
Mohrin, Krs. Königsberg

21.08.1942
westl. Neu-Grigorjewka - Ostfront

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Rossoschka - Russland

Gefr.

EBELL

Fritz

17.02.1926 Walsleben

14.03.1945
südl. Swietowka bei Bielitz

IV./Art. Regt. 359

vermisst und 1961 für tot erklärt, Gedenken auf Kriegsgräberstätte Stare Czarnowo, Polen

Obwachtm.

GENZ

Fritz

19.01.1916 Walsleben

30.06.1944
an der Ostfront

vermisst und 1949 für tot erklärt

Volkstrm.

GERARD

Erwin de

21.07.1912 Wüstegiersdorf

20.04.1945
letzte Nachricht aus Vorpommern

vermisst und 1952 für tot erklärt

Sturmm.

GLAGOW

Rudolf

31.08.1923 Walsleben

14.02.1943
in Sselidowka, Ukraine

Kriegsgräberstätte Amwrosijiwka - Ukraine

Hauptm.

GROGER

Karl Heinz

15.01.1911 Freienwalde/O.

12.09.1943
in Iverskoje - Ostfront

3./Gren. Regt. 680

OT Försterei Buchenhaus, Kriegsgrab bei Dobrowolje - Ukraine

Feldw.

GRUCHMANN

Franz

13.09.1911
Simsdorf

29.12.1941
bei Prochorowka - Ostfront

nur in Todesanzeige, Kriegsgrab bei Prochorowka - Russland

Uffz.

HEIDEMANN

Walter

17.01.1916
Bechlin, Krs. Ruppin

24.12.1945
im Kgf. Lager 7213/5 bei Swirstroj

Tod erst 1969 beurkundet, Kriegsgrab bei Swirstroj bei Leningrad - Russland

Obgefr.

HERM

Erich

17.12.1905
Rossow

28.12.1945
im Kgf. Lag. Hirschberg, Sclesien (in Wesol)

1./Brücken Bau-Batl.26

zuletzt gesehen (lt. Kameradenaussage) verm. und 1995 für tot erklärt

Untersturmf.

HORN

Willi

30.04.1920 Walsleben

18.12.1944
in Stavelot

Kriegsgräberstätte Lommel - Belgien

Soldat

KOBOW

Emil

13.10.1905 Walsleben

23.01.1945
letzte Nachricht von der Ostfront (bei Landsberg/Warthe)

vermisst und 1953 für tot erklärt, Gedenken auf der Kriegsgräberstätte Stare Czarnowo, Polen

Pionier

KOBYLKA

Günther

03.03.1924
Pagelkau, Krs. Schlochau

05.07.1943
bei Beresowyje-Motschnoje - Ostfront

4./Pz. Pion. Batl. „G.D.“

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Kursk-Besedino - Russland

Schütze

KÖNIG

Otto

27.10.1911
Berlin-Tempelhof

05.10.1940
in Frankfurt/O, Loßner

1./Inf. Ers. Batl. 466

„auf Schießstand erschossen“, Todesurteil?

Soldat

LADENDORF

Richard

30.07.1906
Gottberg

1945
letzte Nachricht aus Ostpreußen

vermisst und 1958 für tot erklärt

Obgefr.

LADENDORF

Willi

17.06.1914
Paalzow

08.03.1944
bei Poddatscha - Ostfront

14./Gren. Regt. 161

aus OT Mühle, Kriegsgräberstätte Sebesh - Russland

Obgefr.

LEISNER

Herbert

25.02.1914 Schmiedeberg, Kr. Hirschberg

04.1945
in Königsdorf, Bez. Jennersdorf, Burgenland

Kriegsgräberstätte in Mattersburg, Burgenland

Obfeldw.

NEUMANN

Willi

15.05.1920 Walsleben

20.12.1943
in Babachina bei Gorodok - Ostfront

Luftw. Feld-Div.

Kriegsgrab bei Gorodok / Witebsk - Belarus

Gefr.

PARIES

Franz

10.09.1915 Walsleben

25.12.1942
in Stalingrad

3./Pion. Batl.376

vermisst und 1962 für tot erklärt

Kanonier

PARIES

Helmut

23.04.1924 Walsleben

09.04.1944
auf Bahntransport im Osten

Art.-Regt.

Tod erst 1962 beurk.

Obgefr.

PARIES

Hermann

01.09.1908 Walsleben

16.02.1946
im Kgf. Lager bei Tula - UdSSR

vermisst 1962 für tot erklärt, Tod 2001 beurk., Kriegsgrab bei Tula - Russland

Obgefr.

PEGLAU

Paul

01.03.1920
Pagelkau

15.01.1944
in Pirtli bei Salla - Finnland

5./Gren. Regt. 307

Kriegsgräberstätte Salla - Russland

Gefr.

PLÖTZ

Erwin

11.01.1920 Walsleben

16.09.1942
im Werman-Abschnitt - Ostfront

Kriegsgräberstätte Salla - Russland

Rottenf.

PLÖTZ

Helmut

02.01.1921
Gühlen-Glienicke

08.03.1944
in Schapkosero - Nordfinnland

3./SS Aufkl. Abt. 6

Kriegsgräberstätte Salla - Russland

Reiter

PRITZKOW

Wilhelm

24.11.1904 Frankendorf

12.05.1944
im Res. Laz. Reichenberg - Sudetengau

an im Felde zugezogenen Krankheit gest., Kriegsgräberstätte Marianske Lazne / Marienbad - Tschechische Republik

Gefr.

REICHELT

Erich

13.08.1900
Breslau

07.10.1945
im Kgf. Krankenh. Pretschko / Preczko bei Agram - Jugoslawien

an Krankheit gest., 1947 für tot erklärt, Kriegsgräberstätte Zagreb Gornje Vrapce - Kroatien

Obgefr.

RIEGER

Richard

12.04.1912
Großhain, Krs. Waldenburg

07.09.1942
bei Wertjatschy - Ostfront

7./IR 178

Obgefr.

ROGGE

Johannes Werner

27.03.1909 Thalwinkel

16.09.1944
Bologna

Kriegsgräberstätte Futa-Pass - Italien; Vorname Hans-Werner

Obgefr.

ROSTECK

Rudolf

01.03.1921 Walsleben

16.02.1945
in Wesel am Niederrhein

Kriegsgräberstätte Wesel, Nordrhein-W.

Soldat

ROY

Paul

10.08.1902
Dürrbach, Krs. Rothenburg

12.03.1945
letzte Nachricht aus Küstrin

2./Flak Scheinw. Abt. 583

vermisst und 1983 für tot erklärt, Gedenken auf Kriegsgräberstätte Stare Czarnowo, Polen

Obschütze

SCHLÄFKE

Rudolf

15.01.1902
Rägelin

05.1945
im Kgf. Lag. Nishnij-Tagil (Ural) - UdSSR

Todesdatum auch 25.02.1945, Kriegsgrab bei Nishnij Tagil III - Russland

Uffz.

SCHRÖDER

Walter

15.10.1910
Linum

15.10.1942
im Feldlaz. 111 in Mosdok

nur in Todesanzeige, Kriegsgrab bei Mosdok - Russland

Uffz.

SCHULZ

Hermann

05.05.1920 Netzeband

21.07.1943
in Rakowo - Ostfront

Kriegsgrab bei Rakowo - Russland

Uscha.

SCHULZ

Hermann Franz

12.10.1921 Walsleben

13.12.1943
in Mezirinka - Russland

7./2. Pz. Gren. Rgt

Gefr.

SCHULZ

Willi

10.04.1906
Bechlin, Ruppin

23.03.1944
westl. Prokurow, bei Tarnopol

2./Pz. Gr. Regt. 4

vermisst und 1950 für tot erklärt

Obgefr.

SCHWARZ

Wilhelm

20.10.1916 Walsleben

18.10.1943
bei St.Elena - Italien

5./Pz. Gr.. Regt. 67

Kriegsgräberstätte Cassino - Italien

Obgefr.

TAULIEN

Alwin

21.06.1909
Kallen, Krs. Fischhausen

21.03.1945
letzte Nachricht von der Ostfront (Breslau)

Pz. Gren. Regt. 59, 20.Pz.Div.

vermisst und 1970 für tot erklärt, Gedenken auf Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie, Polen

Feldw.

VOSS

Walter

29 J.

26.02.1944
in einem Laz. in Deutschland

nur in Todesanzeige, an im Felde zugezogener Krankheit gest., bestattet in Walsleben 03.03.1944, Grab eingeebnet

Soldat

WETTSTÄDT

Gerhard

21.04.1927 Walsleben

07.06.1946
im Kgf. Lag. Kowel - Russland

Kriegsgrab bei Koiwel - Ukraine

Gefr.

WOLTER

Fritz

07.05.1912
Berlin

14.08.1942
nördl. Ilimowka - Ostfront

nur Todesanzeige, Gedenken auf Kriegsgräber-stätte Kursk - Russland

Uffz.

ZIEBELL

Willi

24.12.1917 Bramstädt, Krs. Belgard

13.09.1944
bei Palu

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Narva - Estland

2. Weltkrieg (Zivilopfer)

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BEHREND

Karl Heinz

10.06.1940
Neukölln

02.05.1945
in Walsleben

„beim Spielen mit einer Handgranate zerrissen“, Mutter später verh. Stümer, Todesursache nur im Kirchenbuch

LIPKE

Richard

21.03.1898 Woltersdorf

18.09.1945
im Krankenhaus Neuruppin

Bürgermeister aus Walsleben, „erschossen“

PRITZKOW

Wilhelm

21.07.1931 Walsleben

30.06.1945
im Krankenhaus Neuruppin

„an Kopfschuß gest.“, lt. Sterberegister Neuruppin aus Walsleben, Krs. Ruppin,

REHFELD

Erna
geb. Herm

08.09.1903 Frankendorf

03.05.1945
in Walsleben

„bei der Verteidigung ihrer beiden Nichten Luise und Else Plötz erschossen“, Todesursache nur im Kirchenbuch

Opfer des Stalinismus

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BORN

Wilhelm

10.09.1895 Walsleben

11.05.1947
im NKWD-Lager Buchenwaldk

Mai 1945 von Russen abgeholt, seitdem vermisst, 1962 für tot erklärt

BRECHLIN

Franz

16.10.1901
Danzig

14.07.1947
im NKWD-Lager Fünfeichen bei Neubrandenburg

25.08.1945 von Polizisten abgeholt und seitdem vermisst, 1961 für tot erklärt, Kriegsgräberstätte Fünfeichen

EBELL

Fritz

29.11.1894 Walsleben

Mai 1945 abgeholt worden und seitdem vermisst, 1961 für tot erklärt, war Amtsvorsteher

RUNGK

Kurt

09.06.1901 Wildenhoff

03.04.1946
im NKWD-Lager Ketschendorf

nur im Totenbuch des Lagers mit Wohnort Walsleben, Kriegsgräberstätte Halbe/Brandenburg

Die Denkmäler in Walsleben waren viele Jahre in schlechtem Zustand und schwer zu lesen. Um das Jahr 2020 wurden beide saniert und sind wieder gut lesbar. Neben der Soldatenfigur auf dem Denkmal des 1. Weltkriegs liegt eine Stahlhelm-Plastik, die zu DDR-Zeiten rund gemeißelt wurde, so dass er nicht mehr als Stahlhelm erkennbar ist. Zwei Granaten wurden komplett weggemeißelt. Dieses Denkmal wurde vom berühmten in Neuruppin lebenden Bildhauer Professor Max Wiese geschaffen.
In der Kirche sollen sich Gedenktafeln befunden haben, die aber zu DDR-Zeiten verschwunden sind.
Die Namen der Kriegsopfer des 2. Weltkriegs wurden in Walsleben nie gesammelt. Sie werden hier aus dem Sterberegister, dem Kirchenbuch, den Todeserklärungen der Vermissten und den Todesanzeigen zum ersten Mal aufgelistet. Es kann aber weitere Kriegsopfer gegeben haben, da einige Familien ihre Vermissten nie für tot erklärt haben, in Deutschland in Lazaretten Gestorbene oft nur im Ort des Lazaretts und Berufssoldaten nur im Stationierungsort beurkundet wurden. Die Daten zu den Gefallenen des 1. Weltkriegs konnten aus den offiziellen Verlustlisten (o.V.L.) dieses Krieges ergänzt werden. Die meisten der auf der Rückseite des Denkmals aufgelisteten Namen konnten nicht im Sterberegister gefunden werden, sie werden auch mit „auswärtige Angehörige“ überschrieben. Dies sind wahrscheinlich in Walsleben Geborene (daher meist in der o.V.L. und im Geburtsregister auffindbar), sind aber verzogen und in den Standesämtern ihrer neuen Wohnorte beurkundet worden.
Die Örtchen Paalzow und Dannenfeld gehören direkt zu Walsleben, haben keine Denkmäler oder Kirchen. Die Gefallenen dieser Orte sind aber nicht alle auf dem Denkmal Walsleben verzeichnet. Sie werden hier in gesonderten Kapiteln aufgezählt.
Auf dem Friedhof ist ein Grab für einen unbekannten deutschen Soldaten gekennzeichnet, gefallen 1945. In der alten DDR-Kriegsgräberliste aus den 1970er Jahren sind aber zwei Soldatengräber für unbekannte deutsche Soldaten notiert, die direkt hintereinander lagen. Diese Informationen werden den zuständigen Stellen vom Verfasser übergeben um das zweite Grab wieder zu kennzeichnen.
Anfang Mai 1945 wurden viele Verstorbene ohne Todesursache beurkundet, diese könnten Selbstmorde oder Kriegsopfer sein. Weitere wurden mit der Angabe von Selbstmord dokumentiert. Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: www.volksbund.de/graebersuche.

Datum der Abschrift: 08.04.2011, 01.09.2023

Verantwortlich für diesen Beitrag: Wolfgang KW Garz; R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de) (Ergänzende Namen, Archivdaten, VDK-Daten, Soldatengrab)
Foto © 2022 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003 - Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten