Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Kerzlin, Gemeinde Temnitztal, Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg

PLZ 16845

Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs: Abgestufte Stele mit krönender Figur eines knienden Soldaten mit Stahlhelm, Gasmaske um den Hals und Handgranate in der Hand.
Davor zusätzlich nach 1990 angebrachte Tafeln.
Gedenktafeln in der Kirche.
Soldatengrab.

Inschriften:

Denkmal
Ihren im Weltkriege 1914 – 18
gefallenen Helden.
(Namen)
Die dankbare Gemeinde.

Den Opfern des Unrechts,
lasset auch versöhnen.

Stehst du mal hier an dieser Stätte,
denk auch an jene mal zurück,
die für ein Nichts geopfert Leben
und kehrten nie zurück.

Soldatengrab
Hier ruhen drei
deutsche Soldaten
gefallen 1945

Tafel 1813-1815 (Gefallene)

Aus diesem Orte starben
für König und Vaterland
(Namen)
Das sei ferne, daß wir fliehen sollten.
Macab.9.v.11
Siehe wir preisen seelig die erduldet haben
Jacob. 5.v.11

Tafel 1813-1815 (Kriegsteilnehmer)
Ehrendenkmal
des weiland königl. Kossäthen
Martin Joachim Friedrich Ribbe
des hiesigen Königl. Kössäth Michael Ribbe
und seiner Ehefrau Christina Leppin
4ter Sohn 2ter Ehe Gebohren 8ten November 1792
Seit dem Frühling 1813 wohnte er
als Musquetier den Kriegen zur Befreiung des
Vaterlandes bei, kehrte 1816 zu den Seinigen zurück
verehelichte sich am 11ten Juli 1817 mit seiner jetzt betrübten
Wittwe, der damaligen Jungfrau Regina Maria
Dorothea Plätrich aus Wildberg, und starb mit
Hinterlassung eines 1 ½ Jährigen Töchterleins
am 17ten Januar 1820 in einem Alter von 27 Jahr,
2 Monat, 2 Tage. Der Herr rüstete mich mit
Kraft zum Streit. Gelobet sei mein Gott, Amen

Tafel 1870/71
Aus diesem Orte starb für König u. Vaterld.
Gustav Gottschalk geb. d. 24. Juni 1847
stand beim 2ten Schles. Grend. Reg. Nro. 11
wurde verw. am 4. Decb. 1870 im Gefecht bei
Orleans, starb an seiner Wunde am 30. Decb.
1870 im Lazareth Drafeill bei Paris.
SiegI Sieg! Der harte Kampf ist aus,
Die Kron ist dir gewunden
Im heißen Streit und Kriegeslauf,
Bist du bewährt erfunden.
Gelöset hast du nun den Eid,
Drum bist du aller Noth befreit
Schlaf wohl du edler Krieger, Schlaf.
Recht sanft im Schooß der Erde.
Bis unser Gott dir neu erschaft
Durch sein allmächtig Werde.
Dich der uns hier so früh entrückt
Sehn wir einst wieder hoch entzückt.

Namen der Gefallenen:

1813-1815

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musk.

BETHKE

Friedrich Wilhelm

09.12.1789

17.02.1814
im Feldlaz. Gießen

1./Brandenb. Inf. Regt.

an „Lungensucht“ gest.

Musk.

FRICK

Johann Christian

32 J.

181?

Todesjahr nicht eingetragen

Musk.

GOTTSCHALCK

Jacob Friedrich

23 J.

181?

Todesjahr nicht eingetragen

Uffz.

GOTTSCHALCK

Johann Christian

30 J.

03.11.1813

gest.

Musk.

MELMER

Christian Friedrich

25.11.1783

19.05.1813
im Gefecht bei Königswartha

Leib-Inf. Regt.

gefallen

Musk.

SCHMIDT

Johann Christian Jacob Friedrich

18 J.

1813

Musk.

VOIGT

Jacob Christian Friedrich

29.12.1796

16.09.1813
im Laz. Breslau

3./Ldw. Inf. Regt. 12

an Verw. gest.

Landwm.

WOLFF

Jakob

20.04.1779
Kerzlin

27.08.1813
bei Hagelberg

6. Kurm. Landw. Inf. Regt.

gefallen

1813-1815 (Kriegsteilnehmer)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Bemerkungen

Musk.

RIBBE

Martin Joachim Friedrich

08.11.1892
Kerzlin

17.01.1820
in Kerzlin

1813-1815 gekämpft

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musk.

GOTTSCHALK

Carl Friedrich Gustav

24.06.1847

30.12.1870
im Laz. Draveill vor Paris

Inf. Regt. 11

gest., 04.12.1870 vor Orleans verw.

Kriegerverein (Mitglieder)

Name

Vorname

Wohnort

Stand

ANDERLEI

August

Kerzlin

Arbeiter

EBEL

August

Kerzlin

Arbeiter

EBEL

August

Kerzlin

Arbeiter

EBEL

Hermann

Kerzlin

Arbeiter

GROTHE

August

Kerzlin

Kossäth

HAASE

Wilhelm

Kerzlin

Zimmermann

KRÜGER

Wilhelm

Kerzlin

Arbeiter

LIST

August

Kerzlin

Arbeiter

LUGE

Ferdinand

Kerzlin

Kossäth

MÜLLER

August

Kerzlin

Arbeiter

PRITZKOW

Hermann

Kerzlin

Kossäth

PRITZKOW

Hermann

Kerzlin

Arbeiter

PROTZ

Otto

Kerzlin

Kossäth

RABE

August

Kerzlin

Arbeiter

RÖHL

Karl

Kerzlin

Arbeiuter

VOIGT

Friedrich

Kerzlin

Kossäth

VOIGT

Wilhelm

Kerzlin

Kossäth

ZECHLIN

Karl

Kerzlin

Zimmermann

1. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Uffz.

ASSMANN

Richard

17.01.1894
Ganzer

07.06.1917
bei Messines

12./1.Gde. Res.Regt.

lt. o.V.L. vermisst

Gefr.

BEHRENDT

August

07.03.1894 Neuruppin

17.11.1916
im Res. Laz. Wittenberge

2./FAR 39

auch in Liste Neuruppin, bestattet in Wittenberge

Musk.

GRUNOW

Willy

04.07.1894
Berlin

18.03.1916
am nw. Abhang von Fort Vaux

2./RIR 7

Musk.

KLEEMANN

Gustav

25 J.
Neuruppin

23.08.1914
bei Jemappes

5./IR 24

nicht auf dem Denkmal auch nicht Neuruppin

Musk.

KREHL

Gustav

24 J.
Wahlendorf

10.02.1917
bei Rancart

5./RIR 207

nicht auf dem Denkmal, auch nicht Wahlendorf

Garde Füsilier

LEUSCH

Walter

05.03.1897
Kerzlin

14.11.1916
an der Somme

10./1.Gde. Res.Regt.

verschüttet

Uffz.

PARIS

Reinhold

03.06.1889
Kerzlin

26.10.1914
bei Terhand - Belgien

3./2.Gde. Ulanen Regt.

Kriegsgräberstätte Menen - Belgien

Gefr.

PARIS

Wilhelm

28 J.
Kerzlin

30.07.1915
bei Bausk - Russland

2./Gde.R. Schützen Batl.

Musk.

PIETHE

Bruno

21 J.
Straßburg

21.05.1918
im Feldlaz. 9 in Frankreich

12./RIR 20

nicht auf dem Denkmal, Kriegsgräberstätte Vermandovillers - Frankreich

Kan.

PISTORIUS

Heinrich Karl

22 J.
Batzburg, Bernburg Anh.

14.10.1914
bei Lyck

8./Fuß AR 1

nicht auf dem Denkmal

Kan.

PROTZEN

Willy

32 J.
Zernitz

03.10.1918
westl. Fontaine Ukote

3./FAR 248

Musk.

RAMP

Richard

27.02.1899
Kerzlin

13.03.1919
im Kriegsgef. Laz. Embrun - Frankreich

11./IR 423

nicht auf dem Denkmal, an Krankheit gest., Kriegsgräberstätte Dijon - Frankreich

Musk.

SCHUMACHER

Robert

07.01.1895
Kerzlin

21.01.1916
im Feldlaz. 6 zu Sokul, Polen

10./IR 167

an Typhus gest.

Pionier

STÖFFIN

Richard

22.12.1888

26.02.1915
im Laz. in Berlin

Pion.-Batl. 3

an Krankheit gest., 03.03.1915 in Kerzlin bestattet, Grab nicht erhalten

Füs.

TRÖGER

Alfred

21 J.
Chemnitz

10.10.1918
östl. Siery a l Maas

7./Füs. Regt. 35

nicht auf dem Denkmal, erst 1923 beurk., Kriegsgräberstätte Consenvoye - Frankreich

Gefr.

WEGENER

Alfred

24 J.
Kerzlin

27.03.1918
bei Folies

2.MGK/Gr. Regt.12

Füs.

WIETSTRUCK

Karl

21 J.
Neustadt/D.

30.03.1918
östl. Hamel

6./Füs. Regt. 35

nicht auf dem Denkmal, auch nicht Neustadt/D.

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Gefr.

AMBRASSAT

Fritz

20 J.

12.1943
in einem Res. Laz. in Deutschland

an Verw. von Ostfront gest., nur in Todesanzeige v. 18.12.1943, in Kerzlin bestattet, Grab nicht erhalten

Volkstrm.

ASSMANN

Paul

24.11.1895
Kerzlin

04.1945
letzte Nachricht aus Frankfurt/O.

vermisst und 1955 für tot erklärt

Gefr.

BUSCHOW

Robert

25.05.1908
Kerzlin

Anfang 1944
letzte Nachricht von der Ostfront

vermisst und 1959 für tot erklärt

Obgefr.

ERNST

Fritz

27.02.1912
Kerzlin

14.10.1943
in Nowosselki - Ostfront

2./Gren. Regt. 464

Obgefr.

EWALDT

Erwin

31.12.1922
Krenzlin

25.03.1944
in Semintal – Ostfront

2./Sturm-Gesch. Brig. 243

durch Selbstmord gest.

Gren.

FRICKE

Gerhard

09.05.1924
Gartow

08.09.1944
in Hiestepowo

8./Gren. Regt. 1078

Uffz.

FRICKE

Kurt

17.11.1913
Berlin-Pankow

11.09.1941
in Galitschin

7./IR 386

Kriegsgrab bei Neshin - Ukraine

Feldw.

GOTTSCHALK

Robert

21.12.1912
Kerzlin

26.02.1942
in Sslawjansk - Ostfront

Stab/IR 466

Kriegsgrab bei Slawjansk - Ukraine

Gefr.

JACOB

Hugo

24.04.1907
Gottberg

15.03.1945
aus Kempten/Allgäu letzte Nachricht

vermisst und 1959 für tot erklärt

Gren.

KANNEMANN

Willi

24.11.1908
Posen

23.12.1944
in Lubienico, Krs. Ostenburg

3./Gren. Regt. 111

Gefr.

LENZ

Ernst

25.11.1909 Gelsenkirchen

21.03.1945
südl. Stuhlweißenburg - Ungarn

7./Pz. Gren. Regt. 113

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Szekesfehervar - Ungarn

Soldat

RAABE

Robert

01.04.1903
Kerzlin

19.10.1942
im Kriegslaz. 1/551 Porjow - Ostfront

3./Kranken-Tranp. Abt. 572

Kriegsgräberstätte Sebesh - Russland

Gefr.

RAMP

Paul

27.03.1926
Kerzlin

03.02.1945
bei Liewenberg, Ostpreußen

Stab/Gren. Regt. 685

Tod erst 1970 beurkundet, Kriegsgrab bei Milogorze - Polen

Soldat

STRÖHMANN

Franz

21.11.1925 Walsleben

1945
als Soldat auf Weg nach Hause aus Westzone

vermisst und 1961 für tot erklärt, soll in Rathenow von Russen verhaftet worden sein

Kanonier

STRÖHMANN

Joachim

14.08.1927
Kerzlin

02.06.1945
bei Itzehoe

Kriegsgräberstätte Itzehoe

Obgefr.

TILGER

Paul

09.11.1907
Vielitz

14.11.1943
im Kriegslaz. 1./626 in Borissow

3./Luftw. Feld Div. 2

Gedenken auf Kriegsgräberstätte Berjosa - Belarus

Obgefr.

VÖDISCH

Wilhelm

08.07.1908
Wittstock

21.03.1944
im Kriegslaz. Stanislau

5./IR 338

an Verw. gest.

2. Weltkrieg (bei Kerzlin gefallen)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Obgefr.

RAAB

Josef

30.04.1945
bei Kerzlin

durch Tieffliegerbeschuss gefallen

Major

RIEDEL

Fritz

14.08.1900
Berlin-Charlottenburg

01.05.1945
in Kerzlin

aus Berlin-Charlottenburg

Opfer des Stalinismus

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

PAPENBROCK

Richard

10.10.1891
Kerzlin

13.05.1947
im NKWD-Lager Sachsenhausen

14.08.1945 zur russ. Kommandantur bestellt und seitdem vermisst, 1959 für tot erklärt

SCHMIDT

Fritz

12.09.1902
Kerzlin

27.01.1948
im NKWD-Lager Fünfeichen

am 17.07.1945 von Russen abgeholt, vermisst und 1958 für tot erklärt

Das Denkmal wurde vom berühmten in Neuruppin lebenden Bildhauer Professor Max Wiese geschaffen. Die Figur des Soldaten in Kampfpose wurde zu DDR-Zeiten als zu „militaristisch“ angesehen, demontiert, versteckt und erst nach der politischen Wende wieder auf seinen Platz gesetzt.
Die Namen der Kriegsopfer des 2. Weltkriegs wurden in Kerzlin nie gesammelt. Sie werden hier aus dem Sterberegister, dem Kirchenbuch, den Todeserklärungen der Vermissten und den Todesanzeigen zum ersten Mal aufgelistet. Es kann aber weitere Kriegsopfer gegeben haben, da einige Familien ihre Vermissten nie für tot erklärt haben, in Deutschland in Lazaretten Gestorbene oft nur im Ort des Lazaretts und Berufssoldaten nur im Stationierungsort beurkundet wurden. Zu den Gefallenen des 1. Weltkriegs konnten aus gleichen Quellen und den offiziellen Verlustlisten dieses Krieges (o.V.L.) Daten und Namen ergänzt werden.
Auf dem Friedhof befindet sich ein Grab angeblich für drei unbekannte deutsche Soldaten, gefallen 1945. Doch in einer Kriegsgräberliste von 1972 werden zwei Soldaten mit Namen aufgelistet, einer ist auch im Sterberegister beurkundet. Der dritte Bestattete soll laut Liste 1972 ein unbekannter Zivilist gewesen sein mit Vermerk „daher mit Einvernehmen der Gemeinde gestrichen“.
Im Sterberegister und Kirchenbuch ist der Tod des Gardefüsilier Ernst Laudahn beurkundet, gefallen 1916. Doch er steht nicht hier auf dem Denkmal, sondern in seinem Geburtsort Frankendorf (Ruppin). Selbiger Fall ist der Wehrmann Ferdinand Döring, gefallen 1914, der auf dem Denkmal in seinem Heimatort Blankenberg (Ostprignitz) steht. Beide werden dort belassen und ihre genauen Daten dort eingetragen mit Vermerk über die Beurkundung des Todes in Kerzlin.
Im Kirchenbuch fehlen die Seiten der Jahre Ende 1943 bis Anfang 1946, wodurch Namen und Informationen über Kriegsopfer verloren sein können.
Zu den Gefallenen der Kriege 1813-1815 und 1870/71 konnten aus dem Kirchenbuch ergänzende Daten gewonnen werden. Die Gedenktafeln sind nicht in der Kirche aufgehängt, sondern im Dachaufgang abgestellt.
Im Landesarchiv Potsdam sind Akten zu Kriegervereinen erhalten. Darunter sind auch Schreiben des „Kriegervereins Wildberg und Kerzlin“ mit einer Liste von 65 Mitgliedern aus dem Jahre 1879. Darunter werden viele Teilnehmer der Einigungskriege 1864, 1866 und 1870/71 sein. Deshalb werden sie hier notiert. Die Mitglieder aus Wildberg werden im Kapitel zu diesem Ort aufgelistet.
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: www.volksbund.de/graebersuche.

Datum der Abschrift: 01.05.2011; 01.09.2023

Verantwortlich für diesen Beitrag: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de)
Foto © 2023 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003 - Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten