Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Osnabrück (alte Synagoge), Niedersachsen

PLZ 49078

N 52.27393 E 8.03889

Das Mahnmal Alte Synagoge in der heutigen „Alte-Synagogen-Str.“ erinnert an die Synagoge, die nach dem Novemberpogrom 1938 abgerissen wurde. Das jetzige Mahnmal wurde auf der Fläche der alten Synagoge im Jahr 2004 durch die Mitarbeit von über 120 Schülern und Auszubildenden Osnabrücker Betriebe, darunter die Berufsbildenden Schulen Osnabrück, KM-Europa Metal AG, Wilhelm Karmann GmbH und weiterer Firmen hergestellt und aufgestellt.

Das Mahnmal wurde im Gedenken an die Pogromnacht am 9. November 2004 unter großer Beteiligung der Osnabrücker Bevölkerung eingeweiht.

Links und rechts neben dem Mahnmal befinden sich vier Tafeln auf denen auf die damaligen Umstände und auf die Zahl der getöteten Opfer hingewiesen wird. Der Wortlaut der Bronzetafeln kann unter http://www.osnabrueck.de/13163.asp eingesehen werden.

Ca. 50 m Richtung des Heger-Tor-Walls befinden sich seit 1978 an der Hauswand des ehemaligen Regierungsgebäudes drei Bronzetafeln, wovon mindestens eine auf der früheren Gedenkstätte (1949/1950) angebracht war.

Osnabrück (alte Synagoge), Foto © 2010 Michael G. Arenhövel Osnabrück (alte Synagoge), Foto © 2010 Michael G. Arenhövel

Datum der Abschrift: 04.11.2010

Beitrag von: Osnabrücker genealogischer Forschungskreis e.V.
Foto © 2010 Michael G. Arenhövel