Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Uttrichshausen, Gemeinde Kalbach, Landkreis Fulda, Hessen

PLZ 36148

Gedenktafel für die im Ersten Weltkrieg gefallenen und vermissten Angehörigen der Gemeinde Uttrichshausen.

Namen der Gefallenen:

1808

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

SCHREIBER

Johann

1808 in Rußland

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musketier

KATZ

Moses

07.12.1870
im Lazarett von Poupry im Département Eure-et-Loir, Frankreich

2. Thüringische Infanterie-Regiment Nr. 32, 1. Kompagnie,

aus Uttrichshausen; wurde am 02.12.1870 bei der Schlacht von Poupry schwer verwundet

1. Weltkrieg

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

BÖHM

Nikolaus

11.06.1883

26.02.1916

DORN

Friedrich

06.03.1881

21.06.1916

DORN

J. Wilhelm

30.01.1891

15.03.1915

DORN

Nikolaus (Johann)

01.08.1893

12.07.1918

DORSCHEL

Joseph

01.09.1883

27.09.1915

ERB

Konrad Huldreich

15.06.1892 15.06.1893

25.04.1918
in Frankreich

vermisst

FISCHER

Karl

15.12.1882

14.06.1915

vermisst

HACH

Balthasar

28.06.1889

09.1914

vermisst

HACH

Johann Georg (Hans)

18.09.1895

25.09.1916 (28.09.1916)

vermisst

HACH

Nikolaus

02.02.1899

26.08.1918

vermisst

HILLENBRAND

Franz

24.11.1915

HOMMEL

Konrad

22.02.1888

12.04.1918

vermisst

JÄCKEL

Joseph

17.05.1896

vermisst

KERTEL

Ludwig

07.06.1894

11.01.1916

KESSLER

Philipp

04.11.1892

19.09.1916
vor Peronne

Quelle: "Unsere Heimat" Mitteilungen des Heimat- und Geschichtsvereins Bergwinkel e.V.

KLÜH

Andreas

21.05.1894

10.01.1917

KLÜH

Konrad

15.05.1883

10.01.1918

KOHLHEPP

Nikolaus

14.06.1895

25.09.1916

KOHLHEPP

Wilhelm

14.06.1895

auf See

vermisst

KULLMANN

Joseph

10.05.1887

17.06.1918

vermisst

MALKMUS

Albert

19.11.1884

14.02.1915

MALKMUS

Bernhard

01.12.1881

10.03.1915

MALKMUS

Heinrich

24.12.1889

06.10.1915

MALKMUS

Joseph

25.03.1892

17.01.1915
02.03.1916

Todesdatum unklar

MALKMUS

Konrad

19.03.1883

02.04.1918

MOTT

Anton

20.07.1894 30.07.1894 Uttrichshausen

12.06.1916

tot in Rußland aufgefunden, im Teich ertrunken, bestattet am 15.06.1916 auf dem Friedhof von Ambrosischke, 60 km nördlich von Wilna (Masuren) *1

MOTT

Edmund

22.12.1894

06.05.1915

Infanterieregiment 131

Musketier

MOTT

Wilhelm

04.07.1880 Uttrichshausen

24.04.1917
Lazarett Frankfurt a.M.

Königlich Preußisches Infanterie-Regiment Friedrich I. von Hessen (1. Kurhessisches) 81,
6. Kompanie

*1

MUTH

Franz

16.05.1895

17.08.1917

PFAFF

Friedrich

30.06.1895

07.01.1917

RUPPEL

Wendelin

13.01.1890

24.10.1916

vermisst

Musketier

RUPPERT

Wilhelm

03.06.1896

31.12.1916

SAUER

Johannes

10.08.1891

23.02.1916

SCHÄFER

August

04.04.1897

23.03.1918

SCHÄFER

Johannes

11.06.1888

31.08.1916

VEY

Konrad

26.06.1876

19.09.1917

VEY

Nikolaus

13.10.1885

14.06.1915

VEY

Wilhelm

19.03.1884

vermisst

VOGLER

Joseph

02.12.1891

13.06.1915

ZIEGLER

August

03.12.1892

07.08.1916

2. Weltkrieg

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

ACKERMANN

Oskar

26.12.1922

22.09.1944

BÖHM

Johannes

14.02.1911

01.04.1945

DÖRR

Josef

15.03.1914

24.12.1941

ELM

Otto

23.06.1907

13.01.1944

ERB

Leopold

10.05.1884

08.01.1945

FISCHER

Josef

26.10.1906

1945

vermisst

FISCHER

Karl

15.11.1919

06.07.1941

GAUL

Willi

11.05.1917

1943

vermisst

GITZEL

Georg

01.05.1923

20.11.1942

HACH

Georg

28.04.1914

07.09.1945

HACH

Heinrich

14.12.1899

01.04.1945

HACH

Johann

27.07.1912

28.02.1944

HACH

Wilhelm

08.12.1905

30.05.1947

HEIL

Ludwig

29.09.1909

15.03.1943

HOHMANN

Karl

03.10.1926

01.03.1945

HORAS

Anton

17.07.1914

1945

vermisst

HORKY

Anton

02.05.1907

1945

vermisst

JÄCKEL

Anton

03.05.1910

21.07.1942

JÄCKEL

August

09.04.1911

28.04.1942

JÄCKEL

Edmund

14.04.1923

28.08.1943

JÄCKEL

Eugen

17.06.1921

26.11.1944

Kraftwagenführer *2

JÄCKEL

Ferdinand     

15.03.1899

1945

vermisst

JÄCKEL

Heinrich

02.09.1919

1945

vermisst

JÄCKEL

Hermann

26.11.1915

17.08.1943

JÄCKEL

Richard

18.02.1908

1945

vermisst

KLEIN

Jakob

01.03.1920

1943

vermisst

LUTAT

Arno

13.09.1925

1945

vermisst

MALKMUS

Anton

21.06.1908

25.04.1944

MALKMUS

Heinrich

31.10.1907

29.12.1943

MALKMUS

Konrad

07.01.1912

03.09.1944

MALKMUS

Philipp

10.04.1921

15.10.1941

MALKMUS

Reinhard

11.07.1922

30.06.1942

MÜLLER

Friedrich

18.05.1924

21.11.1944

MÜLLER

Johannes

25.11.1921

31.12.1943

MÜLLER

Johannes

31.03.1906

23.01.1945

MÜLLER

Wilhelm

29.03.1922

14.06.1942

NÜCHTER

Ferdinand

26.05.1896

05.10.1944

PFAFF

Justus

06.01.1918

1941

vermisst

PITSCH

Alois

18.10.1907

1944

vermisst

RUPPEL

Josef

25.07.1906

26.10.1941

RUPPERT

Karl

01.05.1909

13.08.1944

SAUER

Heinrich

09.06.1907

1945

vermisst

SAUER

Heinrich

28.06.1920

27.07.1944

SAUER

Justus

19.09.1922

17.02.1945

SAUER

Wilhelm

03.10.1904

1945

vermisst

SAUER

Wilhelm

17.01.1911

1942

vermisst

SCHÄFER

Hans-Walter

13.11.1915

07.09.1943

SCHOMANN

Anton

22.11.1913

27.07.1941

SCHOMANN

Johannes

08.03.1915

1944

vermisst

SCHOMANN

Konrad

15.12.1911

04.01.1941

SCHREIBER

Josef

08.04.1902

1944

vermisst

TRUXA

Rochus

14.08.1911

02.02.1943

VOGLER

Oskar

15.08.1922

18.11.1943

WEISER

Otto

05.05.1922

18.09.1943

ZELLER

Hans

10.02.1913

29.11.1941

Anmerkung: Im Ersten Weltkrieg waren ca. 120 Männer im Kriegseinsatz; ein Russe und zwei
französische Personen, als Arbeiter eingesetzte Kriegsgefangene, sterben und wurden auf dem kath.
Friedhof in der Mottener Straße beigesetzt. Die beiden Franzosen werden später umgebettet.
Das Kirchbuch der kath. Pfarrgemeinde St. Bonifatius nennt einen der beiden Letzteren mit Namen:
DANGOMANN, Firmin, 40 Jahre, verstorben am 2. November 1918, er war wohl in Heubach
(evangelisch-reformiert) eingesetzt.
Quelle: Michael Mott, Ortschronik "1175 Jahre Uttrichshausen", Gemeinde Kalbach/Rhön, Druckerei.

Anmerkung zum Zweiten Weltkrieg: Auf dem bis 1976 benutzten evangelischen Friedhof an der
Heubacher Straße gab es dereinst drei Kriegsgräber von am 10. April 1945 bestatteten deutschen
Soldaten. Im Januar 1945 waren 113 Männer aus Uttrichshausen bei der Wehrmacht im Einsatz.
Zwei Gefallene wurden nach dem Krieg umgebettet:
1.) Feldwebel HÖTZINGER, aus dem Spessart stammend, gefallen am Anberg, um 1946 umgebettet.
2.) Unteroffizier JURK, aus Berlin, am Anberg tot aufgefunden, später nach Schlüchtern umgebettet.
3.) Ein Grab ist noch existent, Auf dem Grabstein kann man lesen. "Hier ruht Pionier Karl Heinz THAL *
16.12.1925, + 5.4.1945".
Thal stammte aus Berlin und war noch lebend in der Flur Waitzenäcker aufgefunden worden; Lehrer
Steinhof hat noch mit ihm gesprochen.
Quelle: Michael Mott, Ortschronik "1175 Jahre Uttrichshausen", Gemeinde Kalbach/Rhön, Druckerei
Nikolaus Bad Brückenau, 1986.

*1 Ergänzungen in Rot: Quellen: Heimatforschung Michael Mott und Beitrag zum IR 81 Juni 2021.

*2 als Beifahrer beim Bombenangriff der Amerikaner am gleichen Tage auf Fulda, am Hause Haimbacher
Straße 15, nahe der Langenbrücke in Fulda und Ludendorff-Kaserne ums Leben gekommen. (Quelle:
Liste Stadtarchiv Fulda).

Datum der Abschrift: 28.05.2021

Verantwortlich für diesen Beitrag: Michael Mott
Foto © 1986 Michael Mott

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003 - Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten