Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Knoblauch, Stadt Ketzin/Havel, Landkreis Havelland, Brandenburg

PLZ 14669

Gedenkstein für die Opfer des Zweiten Weltkriegs vom alten Friedhof in Knoblauch (heute neben dem Kriegerdenkmal in Ketzin aufgestellt). Gedenken auf Gräbern auf dem alten überwucherten Friedhof. Namen und Daten aus Archiven.

Inschriften:

Gedenkstein
1939 – 1945
Ihr ruht in fremder Erde, doch Liebe ehrt Euch hier,
daß nicht vergessen werde, Ihr glaubet Gott wie wir.
Wenn Gott am jüngsten Tage uns ruft zum Auferstehn,
so werden ohne Frage wir auch Euch wiedersehen.
Gefallene:
(Namen)
Vermißte:
(Namen)

Grab Frehland

Hier ruht in Gott
unser lieber Sohn und Bruder
Joachim Frehland
(Daten)
Ruhe in Frieden

Grab Schrobsdorff
Zur Erinnerung unseres lieben Bruders
Emil Schrobsdorff
(Daten)
Er starb für sein Vaterland.
Die Todesstunde schlug zu früh,
doch Gott der Herr bestimmte s…

Namen der Gefallenen:

1. Weltkrieg

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Kanonier

EDELING

August

19 J.,
Knoblauch

21.08.1918
bei Reims

Fuß Art. Regt. 2

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Aussonce, Frankreich

Res.

FEHLOW

Arnold

Knoblauch, Osthavelland

05.05.1915
in Miltschin, Samter

1./Besetz. Rgt.2, Doussin

gef. lt. offiz. Verlustliste

Kanonier

FLEISCHER

Karl Otto

26 J.,
Knoblauch

09.06.1918
bei Avricourt le Potreres

FAR 16

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lassigny - Frankreich

Gefr.

FREHLANDT

Joachim

10.05.1886 Knoblauch

11.12.1917
in Düren bei Eisenbahnunglück

Pion. Batl. 3

22.12.1917 a. Friedh. Knoblauch bestattet, Grab erhalten

Gefr.

GRÜNEFELD

Willy

11.08.1883 Knoblauch

01.10.1918
im Kriegslaz. I in Sedan an Krankheit

Train Abt. 9

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Noyers-Pont-Maugis - Frankreich

Wehrm.

HOENOW

Albert

Knoblauch, Osthavelland

1914

9./Landst. Batl. 3, Potsdam

25.11.1914 in offiz. Verlustliste gemeldet an Krankheit gest.

Krankentr.

HÖNOW

Karl

17.04.1894 Knoblauch, Osthavelland

1918

09.12.1918 in offiz. Verlustliste vermisst gemeldet

Gefr.

HÜBNER

Otto

12.09.1887 Knoblauch, Osthavelland

1918

29.11.1918 in offiz. Verlustliste gefallen gemeldet

Musk.

KACZMAREK

Johann Romanus

30 J.,
Schwirle

11.10.1916
bei Ablaincourt

4./RIR 206

KOSSE

Karl

Knoblauch, Osthavelland

02.11.1917 ?

lt. offiz. Verlustliste vom 07.06.1918 mit Todestag „02.11.“ gef.

Landstm.

KOZYNECK

Franz

38 J.,
Neu-Widzina, Krs. Bomst

31.10.1915

2./IR 49

in französ. Gefsch. gestorben

Kanonier

MAY

Wilhelm

19 J.,
Knoblauch

26.05.1918
bei Colligis

FAR 18

RÖHL

Alfred

14.11.1896 Knoblauch, Osthavelland

1918

lt. offiz. Verlustliste vom 30.12.1918 vermisst

Schütze

RÖHL

Friedrich Paul

21 J.,
Schöppstädt

17.06.1915
bei Metzeral

4./Garde Schützen Batl.

Füsilier

SCHABRODT

Albert

28.12.1893 Knoblauch, Osthavelland

28.12.1917 ?

6./FÜS: Regt: 35

lt. offiz. Verlustliste vom 07.09.1918 mit Todesdatum „28.12.“ an Verw. gestorben

SCHMIDT

Richard

01.03.1897 Knoblauch, Osthavelland

1917

lt. offiz. Verlustliste vom 11.07.1917 an Verw. gest.

Ers. Res,

SCHMITZDORF

August

Knoblauch, Osthavelland

1915

RIR 50

lt. offiz. Verlustliste vom 29.04.1915 gef.

Musketier

SCHROBSDORFF

Emil

14.11.1896 Knoblauch

11.04.1916
bei Verdun - Frankreich

11./RIR 204

Gedenk-Grabstein auf Friedhof Knoblauch

Kanonier

SEEFELDT

Kurt

23 J.,
Gröben

14.04.1917
südl. Maison-Rouge, Straße Festieux-Corbeny

Res. Fuß Art. Regt. 19

Musketier

STAHLBERG

Gustav

01.05.1885 Knoblauch

30.10.1914
bei Vailly

7./IR 24

lt. offiz. Verlustliste gef.

Musketier

STERNSDORF

Karl Friedrich

29 J.,
Utz

16.08.1917
südöstl. Poelkapelle - Flandern

2./IR 134

1. Weltkrieg (Kriegsteilnehmer)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort, Alter

Einheit

Bemerkungen

ABRAHAM

Alb.

Inf.

ALBRECHT

Paul

Inf.

ALTENKIRCH

Otto

Inf.

ALTENKIRCH

Rich.

Inf.

ALTMANN

Gust.

Armier.

BREDOW

Gust.

Inf.

BREDOW

Gust.

Husar

BREDOW

Karl

Inf.

BREE

Herm.

Inf.

BUGE

Otto

Artill.

BUGE

Wilhelm

Train

DIETZ

Paul

Inf.

DOMKE

Karl

Husar

DORMANN

Otto

Train

EDELING

Fritz

23.08.1897 Knoblauch

Garde-Ulan

lt. offiz. Verlustliste vom 16.06.1917 leicht verwundet

EDELING

Karl

Kürassier

EDELING

Otto

Inf.

EICHSTÄDT

Erich

Train

FELLER

Paul

Inf.

FREHLAND

Karl

Matrose

FREHLAND

Martin

Ulan

FRILLE

Karl

Inf.

FRITSCH

Karl

Train

GOLZOW

Fritz

Inf.

lt. offiz. Verlustliste 13.01.1917 verwundet

HAPKE

Herm.

Inf.

HARTMANN

Max

Armier.

HARTMANN

Walter

Inf.

HÜBNER

Wilh.

Inf.

JUST

Ferd.

Inf.

KÄHNE

Fried.

Armier.

KAISER

Alb.

Train

KEBEL

Otto

Inf.

KERN

Otto

Inf.

KIETZ

Jul.

Train

KLANNE

Aug.

Brückenbau

Musk.

KLINGENBERG

Fritz

IR 24

lt. offiz. Verlustliste vom 02.10.1914 verwundet

KRÄMER

Herm.

Inf.

KRAUSE

Aug.

Train

KUHLMEY

Ernst

Train

KUHLMEY

Jul.

Train

KÜHNE

Alex

Artill.

MARZILGER

Alb.

Sanit.

MARZILGER

Alb.

Inf.

MARZILGER

Emil

Artill.

MARZILGER

Jul.

Sanit.

MARZILGER

Karl

Train.

MARZILGER

Willi

G. Jäg. (Gde. Schütz. Batl.)

lt. offiz. Verlustliste vom 04.11.1915 leicht verwundet

MATSCHAS

Karl

Inf.

MATSCHAS

Wilh.

Artill.

MAY

Karl

24.03.1897 Knoblauch

Inf.

lt. offiz. Verlustliste vom 28.07.1917 in Gefangenschaft

MAY

Wilh.

Inf.

MEINE

Wilh.

Armier.

MICHURA

Rob.

Inf.

MITSCHKE

Aug.

Inf.

NITSCHKE

Otto

Artill.

PALM

Karl

Train

PUGICKA

Fritz

San.

PULS

Otto

Arrill.

RÖHL

Paul

Kraftfahrer

ROSINECK

Fr.

Inf.

SCHABRODT

Wilh.

Artill.

SCHILLING

Walter

Artill.

SCHMIDT

Alb.

Matrose

SCHMIDT

Otto

Knoblauch, Osthavelland

RIR 270

lt. offiz. Verlustliste vom 12.01.1916 verwundet

SCHMIDT

Wilh.

Inf.

Kanonier

SCHÖNBERG

Herm.

Knoblauch, Osthavelland

RFAR 6

lt. offiz. Verlustliste vom 17.11.1914 schwer verwundet

SCHÖNBERG

Otto

Knoblauch, Osthavelland

IR 97

lt. offiz. Verlustliste vom 15.07.1916 schwer verwundet

SCHULZ

Fritz

Artill.

SCHULZ

Herm.

Inf.

SCHULZ

Orro

Train

SEEFELD

Joh.

Br. Train

SEEGER

Karl

Inf.

SELLE

Herm.

Inf.

SEMMEL

Rud.

Train

STEINERT

Fritz

Artill.

STERNSDORF

Rud.

Artill.

STERNSDORF

Wilh.

Sanit.

WAGENSCHÜTZ

Alfred

Knoblauch, Osthavelland

Füs. Regt. 35

lt. offiz. Verlustliste vom 30.10.1915 und 19.08.1918 leicht verwundet

Gefr.

WAGENSCHÜTZ

Karl

Knoblauch, Osthavelland

RIR 201

lt. offiz. Verlustliste vom 06.06.1916 schwer verwundet

ZÖLLNER

Wilh.

Inf.

2. Weltkrieg:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Pz. Gren.

BEINBRECHT

Helmut

05.05.1925
Etzin

22.12.1943
bei Rakowitzi - Ostfront

Kriegsgrab bei Rakowitschi / Shitomir - Ukraine

Ob. Schütze

BELING

Erwin

03.10.1904
Berlin

11.03.1945
in Osolini, südw. Frauenburg

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Saldus - Lettland

BERTZ

Friedrich

1893

vermisst

Gefr.

BREDOW

Adolf

26.10.1905 Knoblauch

24.11.1942
in Illarianowsky nordöstl. Kalatsch b. Stalingrad

vermisst und 1966 für tot erklärt, bei 3./Str. Bau-Batl. 540

BREE

Erich

1917

vermisst

Gefr.

BUGE

Otto

20.08.1921 Knoblauch

24.07.1940
im Luftw. Laz. 2/XII in Paris-Meudon

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Champigny-St.André - Frankreich

Stabs-Gefr.

EDELING

Willi

14.12.1913 Knoblauch

06.04.1945
auf Lazarettschiff “Glückauf”

nicht auf dem Gedenkstein, 4./Inf. Ers. Batl. 397, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Stralsund-Städtischer Zentralfriedhof.

FARRENSTEINER

Frida

1921

vermisst

Gefr.

FREHLAND

Martin

23.01.1923

30.12.1943
bei Polonne

zusätzliche Daten von Gedenkkreuz auf dem Friedhof

FREY

Andreas

08.11.1900 Mühlhausen

00.01.1941
in Russland

vermisst und 1950 für tot erklärt, aus Mühlhausen/Posen, Denkmal Geburtsjahr 1919

FRIEDRICH

Karl

09.08.1899
Warnick bei Küstrin

00.02.1945
in Warnick zur Wehrmacht einberufen

seitdem vermisst, 1959 für tot erklärt, aus Warnick, ein Karl Friedrich mit dem Alter liegt auf der Kriegsgräberstätte Frankfurt/O.

Uffz.

FRILLE

Karl

14.12.1920 Knoblauch

15.07.1944
in Perelpelniki

Kriegsgrab bei Nowosiolki / Soloschew - Ukraine

Obgefr.

GOLZOW

Friedrich

14.08.1921 Knoblauch

25.08.1942
im Kriegslaz. 2/509 in Kursk - Ostfront

an Verw. gest., Kriegsgrab bei Kursk - Russland

Gefr.

GOLZOW

Rudi

03.08.1924 Knoblauch

07.11.1945
in Tuttlingen

bei Inf.Ers.Kp. 208, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Tuttlingen

GRAZINSKI

Walter

1919

vermisst

Gren.

GRÜNHAGEN

Rudolf

28.09.1911 Strassburg, Uckermark

03.09.1943
in Samoschitza, nordw. Newel - Ostfront

GUTSCHMANN

Willi

1912

Obgefr.

GUTZMER

Helmut

29.01.1919 Knoblauch

27.12.1941
bei Wasseloje - Ostfront

Kriegsgrab bei Wesseloje, Donezgebiet - Ukraine

HEINRICH

Max

1888

vermisst

HELMCHEN

Paul

1910

vermisst

JÄHNKE

Alexander

1920

KLAUSCH

Karl

1919

Volkstm.

KLEBE

Otto

23.11.1884
Warnick bei Küstrin

00.01.1945
in Warnick zum Volkssturm einberufen

seitdem vermisst, 1959 für tot erklärt, aus Warnick, soll in einem russ. Kgf. Lag. gestorben sein

KNOBEL

Paul

06.08.1900
Lipke, Krs. Landsberg/W.

15.02.1945
in Morrn von Russen zum Arbeitseinsatz abgeholt

seitdem vermisst, 1959 für tot erklärt, aus Morrn (Krs. Landsberg/W.), soll in Lager bei Stalino gewesen sein und dort gestorben

Kraftf.

KOWALL

Karl

23.05.1920
Berlin-Charlottenburg

26.02.1944
letzte Nachricht von der Ostfront

vermisst und 1949 für tot erklärt, Angeh. v. Vertriebenen aus Landsberg/W.

Uffz.

KUHLMEY

Dietrich

13.05.1923 Knoblauch

14.05.1944
bei Sewastopol - Krim

vermisst und 1996 für tot erklärt, bei 3./Gren. Regt. 686, nicht auf Gedenkstein, Gedenken auf Friedhofes Sewastopol – Ukraine

Soldat

KURZBEIN

Werner

15.10.1923 Hermsdorf, Kr. Friedeberg

1944
an die Front gefahren

seitdem vermisst und 1981 für tot erklärt, Angeh. v. Vertriebenen aus Landsberg

Uffz.

LANGKAWEL

Fritz

01.03.1913 Prützenwalde

18.04.1942
bei Cholm - Ostfront

Uffz.

MANN

Alfred

13.10.1912 Kantersdorf

10.01.1945
letzte Nachricht

verm. und 1951 für tot erklärt, Angeh. v. Vertriebenen aus Arenswalde

Gefr.

MARZILGER

Alfred

19.09.1923 Knoblauch

21.12.1944
in Ducato - Italien

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Futa-Pass - Italien

Pionier

MARZILGER

Emil

24.06.1926 Knoblauch

21.08.1944

ruht auf der brit. Kriegsgräberstätte in Ranville - Frankreich

Uffz.

MARZILGER

Erich

31.10.1922 Knoblauch

25.04.1944
bei Jevreni - UdSSR

Denkmal noch “vermisst”, 1952 für tot erklärt, Tod 1968 beurkundet (Vater verm. Zivilopfer), Kriegsgrab bei Jevreni - Moldawien

MARZILGER

Karl (Willi)

08.11.1894
Spandau

13.03.1947 im NKWD-Lager Jamlitz

24.07.1945 verhaftet und seitdem vermisst, 1952 für tot erklärt, Sohn vermisster Soldat, (Denkmal Vorname Willi)

Gefr.

MÜLLER

Alois

17.03.1913 Lommersweiler

00.01.1945
letzte Nachricht aus Bartenstein/Ostpr.

vermisst und 1953 für tot erklärt, bei Stab/Flak-Regt.60, nicht auf dem Gedenkstein

NARRSTEDT

Alwin

1910

vermisst

Gefr.

NAUEN

Wilhelm

19.05.1923 Knoblauch

07.05.1944
bei Stanislaw (Sanko. 1/58 H.V.Pl. Winsgrav – Ukraine)

Gedenken auch auf Familiengrab in Ketzin

Schütze

PARPART

Erich

27.04.1921
Klein Bistow

04.08.1941
in Pereljot - Ostfront

Uffz.

PARPART

Fritz

19.02.1920
Klein Bistow

05.03.1945
im Kriegslaz. 916 Stettin

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Stare Czarnowo - Polen

PLAGSTIES

Martin

1893

vermisst

POHLE

Heinz

1925

vermisst

Gefr.

POMPLUN

Kurt

19.07.1913
Brahnau, Krs. Bromberg

18.07.1941
bei Doroschkowo - Russland

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sebesh - Russland

Obgefr.

PRZYMUSINSKI PRZMUSINSKI

Ewald

28.02.1903
Tremmen

1944
in Rumänien

vermisst und 1958 für tot erklärt, Denkmal Name Przmusinski

REGIN

Paul

1902

vermisst

REINICKE

Werner

1922

vermisst

Obgefr.

SCHÄFER

Kurt (Ernst)

28.01.1920
Ketzin

12.11.1944
bei Mejel - Holland

lt. Denkmal Vorname Ernst, lt. Sterbereg. Vorname Kurt, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn - Niederlande

SCHILLING

Willi

1912

vermisst

SCHMIDT

Kurt

1914

vermisst

Obgefr.

SCHMIDT

Wilhelm

26.04.1904 Knoblauch

00.08.1944
in Rumänien

vermisst und 1958 für tot erklärt, soll in Kgf. Lag. im Ural gest. sein

SCHULZ

Ernst

1907

Beschlag-Meister

SCHULZE

Fritz

02.04.1915 Knoblauch

00.08.1944
in Rumänien

vermisst und 1958 für tot erklärt, nicht auf dem Gedenkstein, soll 1945 in Kriegsgefangenschaft gest. sein

SCZEGULA

Felix

1911

SPLITTGERBER

Wilhelm

09.01.1909
Cunow, Randow

vermisst und 1951 für tot erklärt

STEINERT

Günter

1922

Obgefr.

WAGENSCHÜTZ

Fritz Wilhelm

31.08.1905 Knoblauch

05.05.1945
vor Reichenbach-Langensalza

nicht auf dem Gedenkstein, erst 1950 beurk., bei 4./Heers-Bau-Pion. Brig.18

Uffz.

WUTSCHKE

Willi

01.05.1916
Dechsel, Landsberg/W.

13.05.1944
bei Sewastopol

vermisst und 1950 für tot erklärt, bei Kdo.50.Inf.Div, Angeh. v. Vertriebenen aus Landsberg/W.

Leutnant

ZIELASKO

Albert

18.08.1912
Scharnen, Ostpreußen

24.10.1944
in Plicken - Ostpreußen

nicht auf dem Gedenkstein, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Cernjachovsk - Russland

2. Weltkrieg, Kriegsgräberstätte (meist 1996 nach Halbe umgebettet)

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit, Erk. Marke

Bemerkungen

BARTH

Willi

21.01.1911
When b. Waldbröt

00.05.1945
(Anfang Mai) in Knoblauch

Angehörige in Gummersbach, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe.

Sold.

BUCHHOLZ

Werner

17.04.1927
Berlin

03./05.05.1945
in Knoblauch

Angehörige aus Berlin N.113, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

CHRISTOPH

Kurt

12.03.1908

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Berlin N.65, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

CROHN

Otto

10.01.1895

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Berlin-Britz, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

Sold.

DEVNIEL

Hans

23.09.1894
Berlin

00.05.1945
(Anfang Mai) in Knoblauch

Angehörige in Berlin NO 55

DOMKE

Ida

08.03.1910 Niederhof bei Nauen

07.06.1945
im Krankenhaus Nauen

aus Knoblauch, Zivilistin, „an den Folgen von Verwundung durch Geschoß“, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

DORN

Anna

25.01.1912

04./05.1945
um Knoblauch

gef., aus Rüdersdorf, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

DRÖMMEL

Roland

30.10.1908

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Freiberg-Sachsen, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

GARDEMANN

Fritz

12.06.1902

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Buchholz bei Rädigk b. Belzig, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

GRIEBEL

Kurt

28.12.1916

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige Droskaub-Sorau, nur in alter Liste im Archiv Ketzin, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Volkstrm.

GROHN
CROHN

Otto

10.01.1895

03./05.05.1945
in Knoblauch

Name auch Crohn

GRÜNEFELD

Ida

18.05.1910 Knoblauch

24.04.1945
in Knoblauch

aus Knoblauch, nicht im Kirchenbuch, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

GRÜNEFELD

Margarete

18.05.1910 Knoblauch

24.04.1945
in Knoblauch

aus Knoblauch, „Freitod d. Vergiftung“, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

GRÜNEFELDE

Edeltraud

25.09.1940 Knoblauch

24.04.1945
in Knoblauch

aus Knoblauch, Kind, „Vergiftet durch die Hand der Mutter“, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

GRÜNEFELDE

Helga Ingrid

05.06.1943

24.04.1945
in Knoblauch

aus Knoblauch, Kind, „Vergiftet durch die Hand der Mutter“, nur im Kirchenbuch

GRUSS

Ernst

16.07.1905

04./05.1945
in Knoblauch

Angehörige in Potsdam-Babelsberg, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

HANNEMANN

Erna

09.08.1903 Knoblauch

05.05.1945
in Knoblauch

aus Knoblauch „Verblutung durch Granatentreffer“, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Ob.Gefr.

HECKEL

Johann

21.08.1919 Ursensollen

03.05.1945
in Knoblauch

Angehörige in Ursensollen b. Amberg/Obpf., ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

JABLONSKI

Gerhard

25.05.1928

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Sensburg, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

Volkstrm..

JÄGER

August

03.05.1887 Oberaltstadt

05.05.1945
in Knoblauch

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

KORTEN

Willi

19.11.1926

03.-05.05.1945
in Knoblauch

Angehörige aus Wuppertal, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Volkstrm.

KOSKE

Karl

23.11.1926
Berlin

00.05.1945
(Anfang Mai) in Knoblauch

Angehörige in Berlin-Hohen-schönhausen, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

KUNZE

Walter

22.06.1904

04./05.1945
um Knoblauch

gef., aus Berlin, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

LÜDECKE

Helmut

18.06.1929

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Zossen, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

MATWEJEW

1885
Krs. Leningrad

00.06.1942 in Knoblauch

aus Knoblauch, Arbeiter

MEES

Rudi

10.06.1921
Berlin-Köpenick

04./05.1945
in Knoblauch

Feldpost Nr. 21535

Angehörige in Berlin-Köpenick, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

MERTEN

Paul

26.08.1898
Vietz, Ostbahn

07.08.1945
in Knoblauch

aus Knoblauch, an Sepsis n. Granatsplitterverletzung, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Uffz.

MUTH

Wilhelm

16.08.1915
Hagen i. W.

04.05.1945
in Knoblauch

EM: -33-4./I.E.B. 25-

Angehörige in Stargard/Pommern, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

NAGENGAST

Ludwig

24.09.1911

03.05.1945
in Knoblauch

aus München, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

NIKOWSKI

Gerhard

14.08.1925

03.05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Dobra, Sachsen, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

PATERNO

Karl

19.07.1926

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Dornbirn, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

Ob.Gefr.

PATZKE

Albert

04.11.1901 Demlin/Westpr.

04./05.1945
in Knoblauch

EM: -228-

Angehörige in Nordhausen-Harz, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Gefr.

PETER

Heinrich

08.09.1912 Hermesdorf

00.04.1945
in Knoblauch

Stb.K.Pion. Gren.R. 51

Angehörige aus Frankfurt/O, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Volkstrm., Gruppenf.

PIETZKER

Max

14.03.1894
Berlin

31.05.1945
in Knoblauch

Ehefrau in Berlin-Haselhorst, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

SS-Strm.

PLOCHMANN

Johann

10.09.1926
Neuhof a. d. Zenn

03.-05.05.1945
in Knoblauch

Angehörige in Neustadt-Aisch, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Gefr.

PRÖMMEL

Roland

30.10.1918
Storkow, Krs. Beskow

03./05.05.1945
in Knoblauch

EM: -205-2./I.E.B. 32-

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

RAINISCH

Karl-Heinz

03.12.1922

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige aus Jannowitz-Riesengebirge, nur in alter Liste im Archiv Ketzin (lt. VDK vermisst bei Küstrin!)

Ob.Gefr.

REDEMANN

Dieter

23.02.1922 Düsseldorf

03.-05.05.1945
in Knoblauch

Pio.E.B. 23 Spandau

Angehörige aus Düsseldorf, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Hauptmann

REIMANN

Walter

15.04.1890
Berlin

00.05.1945
in Knoblauch

EM: -516-Heer.Mun. Anst.Jüterbog

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

ROSSECK

Günther

20.06.1929

04./05.1945
um Knoblauch

gef., Angehörige in Berlin O112, nur in alter Liste im Archiv Ketzin

Leutnant

SPROEDT

Hartmut

20.08.1919
Wt.-Barmen

04.05.1945
in Knoblauch

EM: -19-II./I.R. 77-

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

STANGE

Klaus

05.08.1926
Perleberg

03.-05.05.1945
in Knoblauch

EM: -405-Pz.Aufkl. Ausb.R. Feldh.-Halle-

Angehörige in Perleberg, Westprignitz, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Ob.Gefr.

THEISEN

Heinrich

30.09.1904 Schloßdeck, Orlenbach

03.-05.05.1945
in Knoblauch

Angehörige in Schloß Deck-Orlenbach, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Uffz.

TURNER

Paul

13.05.1919 Hüttersdorf – Bupprich

04./05.1945
in Knoblauch

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Volkstrm..

UNNASCH

Wilhelm

18.02.1887
Stemnitz, Krs. Schlawe

00.05.1945
(Anfang Mai) in Knoblauch

Angehörige aus Berlin-Dahlem, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Halbe

Der Ort Knoblauch wurde in den 1960er Jahren wegen dem Bau eines unterirdischen Gasspeichers
komplett geräumt und abgerissen. Ein kleiner total überwucherter Friedhof ist noch erhalten mit einigen
umgestoßenen Grabsteinen. Dort stand auch ein Gedenkstein für die Gefallenen des 2. Weltkriegs.
Dieser wurde nach dem Abriss des Ortes in Ketzin aufgestellt. Unter den dort aufgeführten Namen sind
auch viele Angehörige von nach 1945 in Knoblauch angesiedelten Vertriebenen. Von diesen konnten nur
zu den nach 1946 für tot erklärten Vermissten nähere Daten herausgefunden werden. Die normal im
Standesamt beurkundeten Gefallenen wurden nur in der alten Heimat beurkundet und die Daten sind
heute nicht mehr herauszufinden. Im Archiv von Ketzin existieren keine Unterlagen zur Schaffung des
Denkmals mit genaueren Daten.
Die Namen der Gefallenen des 1. Weltkriegs aus Knoblauch sind in Ketzin nicht mehr erhalten. Ob es
früher in der Kirche Knoblauch eine Gedenktafel gab konnte nicht geklärt werden. Die hier aufgelisteten
Namen entstammen dem Sterberegister, dort fehlen aber die Namen der Vermissten.
Einige weitere Namen konnten aus der offiziellen Verlustliste (o.V.L.) gewonnen werden.
Im Archiv von Ketzin befindet sich eine alte Schulchronik. Dort sind alle Kriegsteilnehmer des 1.
Weltkriegs des Ortes aufgelistet. Doch leider sind die Gefallenen dort nicht gekennzeichnet. So können
sich unter den hier wiedergegebenen Teilnehmern des Krieges weitere Gefallene oder Vermisste
befinden.
Am Rande des Friedhofs befand sich eine Kriegsgräberstätte. Diese verwilderte komplett und die Toten
wurden erst im Jahre 1996 auf die Kriegsgräberstätte Halbe umgebettet. Darunter befanden sich weitere
32 unbekannte deutsche Soldaten. Es sind auch viele zivile Kriegsopfer aus Knoblauch mit umgebettet
worden. Zu den umgebetteten Angehörigen der Familie Grünefeld widersprechen sich die Angaben in
Sterberegister, Kirchenbuch und VDK-Datenbank. Das Geburtsdatum der Margarete Grünefeld steht nur
im Kirchenbuch und eine Ida (mit gleichem Datum) ist dort nicht aufgeführt. Beim VDK sind beide gelistet,
aber nur eine mit Geburtsdatum. Ob es Zwillingsschwestern sind oder es sich um die gleiche Person
handelt ist unklar. Im Archiv der Stadt Ketzin befindet sich eine Liste der um Knoblauch Gefallenen, die
viele weitere Namen enthält, welche nicht in den Kriegsgräberlisten der 1990er Jahre auftauchen und
auch nicht beim VDK gelistet sind. Wo diese Toten heute liegen ist unklar.
Da Knoblauch nicht mehr existiert gibt es auch keine Postleitzahl.
Zusätzliche Informationen in Blau vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (www.volksbund.de/graebersuche).

Datum der Abschrift: 09.08.2011, 01.06.2012, 01.07.2020

Verantwortlich für diesen Beitrag: Wolfgang KW Garz (www.garz.de.vu) (Gedenkstein),
R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de) (Friedhof, Archivdaten, VDK-Daten)
Foto © 2012 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten