Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Witzenhausen-Werleshausen (Burg Ludwigstein), Werra-Meißner-Kreis, Hessen

PLZ 37214

Jugendburg Ludwigstein - Ehrenmal der gefallenen Wandervögel
Ehrenmal im Burghof sowie angrenzender Gedenkraum.

Ausführliche Informationen findet man auf den Seiten von Burg Ludwigstein www.burgludwigstein.de
[Broschüre Gedenkraum]
[Broschüre Kriegsgräberstätte]

http://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Ludwigstein
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Paasche

Inschriften:

Am Eingang der Burg:
Jugendburg Ludwigstein
EHRENMAL
der gefallenen Wandervögel

Gedenktafel im Burghof:
[Todesrune] 7000 Kameraden [Todesrune]
aus allen Bünden der deutschen Jugendbewegung haben im Weltkrieg 1914-18 treu ihrer Gesinnung den Eid für das Vaterland mit dem Tode besiegelt.
Ihnen zum Gedenken bauten ihre Freunde und Gefährten in den Notjahren 1919-33 die Trutzburg Ludwigstein als Mahn- und Ehrenmal aus
[Wandervogel]

Hinweisschild an der Gedenktafel:
Diese Gedenktafel wurde am 28. Juli 1940 nach Auflösung der Vereinigung Jugendburg Ludwigstein im "Dritten Reich" angebracht.

Steinkammer
Gedenkraum für die Opfer von Krieg und Gewalt

Steinkammer:
1914 - 1918
1939 - 1945
UND DEN OPFERN DER GEWALT

DIE GEFÄLLTEN SIND ES
AUF DENEN DAS LEBEN STEHT CHRISTIAN MORGENSTERN

Grabstein vor der Burg:
Hans Paasche
geboren 3. April 1881
gefallen 21. Mai 1920

Holztafel:
Hier wächst ein Denkmal
Hans Paasche war ein Wortführer der Jugendbewegung. Seine Erfahrung als kaiserlicher Kolonialoffizier in Ostafrika machten ihn zum Pazifisten. 1920 wurde er auf seinem Gut Waldfrieden vor den Augen seiner Kinder von rechtsgerichteten Freischärlern erschossen.
Im gleichen Jahr erwarben Wandervögel den Ludwigstein, um die Burg zu Ehren ihrer im Krieg gefallenen Brüder wieder aufzubauen. Unter dem Eindruck des Todes von Hans Paasche gaben sie der 500 Jahre alten Linde, die hier als Naturdenkmal stand, seinen Namen.
2002 fiel die Linde im Sturm. Von Gut Waldfrieden, das heute in Polen liegt, wurde Paasches Grabstein zum Ludwigstein gebracht. Polnische Jugendliche gruben auf dem zerfallenen Gut eine junge Linde aus und pflanzten sie gemeinsam mit deutschen Wandervögeln und Pfadfindern an die Stelle des alten Baums.
Welche Werte werden die Menschheit leiten, wenn die junge Paaschelinde 500 Jahre zählt?

Datum der Abschrift: 13.03.2011

Beitrag von: Martin Fröhlich, www.Ehrenmale-Kreis-Dueren.de
Foto © 2011 Martin Fröhlich

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten