Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Göhrdeschlacht-Denkmal, Landkreis Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen:

An der Bundesstraße 216 zwischen Oldendorf (Göhrde) und Göhrde. Eine Pyramide auf einer zweistufigen Terrasse. Bronzeplatte mit Inschrift Ca. 300 m entfernt im Wald sind mehrere Findlinge zu einem Gedenkstein für die dort bestatteten Soldaten mit Bronzetafel und Inschrift angeordnet.  Sie auch Verlustliste aus der Göhrdeschlacht (partiell).

Das Göhrdeschlacht-Denkmal  wurde 1839 eingeweiht. Im Dahlenburger Heimatmuseum ist die Göhrdeschlacht mit 1600 Zinnfiguren in einem Schaubild nachgestellt.

Inschriften:

Am Denkmal:
Zur Erinnerung an das siegreiche Gefecht an der Göhrde am 16. September 1813

Auf einer Holztafel beim Denkmal:
Sieg der Hannoveraner, Preußen, Engländer und Russen über die Franzosen.
Heldisches Vorgehen von Eleonora Prochaska
*

An der Begräbnisstätte:
Zum Gedenken an die hier bestatteten Soldaten:
Franzosen, Engländer, Russen, Deutsche der Schlacht vom 16.9.18113

Hintergrund Freiheitskriege 1813 bis 1815:  Die Erhebung der europäischen Völker gegen Napoleon I., nachdem dessen »Große Armee« 1812 in Rußland untergegangen war. Der Freiherr vom Stein konnte Zar Alexander I. zur Fortsetzung des Kampfes gegen Napoleon über die russischen Grenzen hinaus bewegen. Die Hauptlast des Kampfes trug Deutschland. Das Napoleon 1812 unterstellte preußische Hilfskorps unter L. Graf Yorck schloß am 30.12.1812 mit den Russen die Konvention von Tauroggen u. gab damit den Anstoß zur Erhebung in Preußen.

*Zu Eleonore Prochaska, s. auch Beitrag Dannenberg.

Datum der Abschrift: 26.05.04

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Karin Offen)
Foto © Karin Offen