Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Sønderborg-Ullerup (Sonderburg-Ulderup), Nordschleswig, Dänemark:

1848/51:  Auf dem Kirchhof von Ulderup (Ullerup) ein großer Granitblock mit eingelegter Marmortafel. Inschrift: „Den tapferen Hannoveranern / die im Jahre 1848 in den Gefechten / im Sundewitt / für Schleswig-Holstein fielen / Errichtet vom Hannoverschen Prov. Krieger Verband. Es fielen am 28. und 29. Mai (7 Namen) am 5.Juni (4 Namen)“.  Außerdem ein Gedenkstein für 2 gefallene Dänen

1864:  Auf dem gleichen Kirchhof ein Denkmal mit Marmorkreuz auf der Spitze sowie einer Pyramide aus vier gußeisernen Kanonenkugeln auf dem Sockel. Eingelegte Marmortafel mit der Inschrift: „Hier ruhen / 26 tapfere Preussen / gefallen 1864  vor Düppel / Angehörige der Regimenter / Nr. 8. 13. 15. 18. 53. p.p.“  Es sind keine Namen aufgeführt.  Außerdem ein Granitobelisk mit 40 Namen gefallener dänischer Soldaten.

1914-18:  Ebenso auf dem Kirchhof ein Findling auf gemauertem Sockel, Inschrift: „Ullerup Sogn / Reiste denne Sten / til Minde om 73 Sønner / som blev tvunget i Døden / i Verdenskrigen 1914-18“ (Die Gemeinde Ulderup errichtete diesen Stein zum Gedenken an 73 Söhne, die in den Tod gezwungen waren im Weltkrieg 1914-18).  Auf drei Bronzetafeln 74 Namen von Kriegstoten des Ersten Weltkrieges.

 Sønderborg-Ullerup (Sonderburg-Ulderup), Foto © 2004 Uwe Schärff

 

Inschriften:

Den tapferen Hannoveranern
die im Jahre 1848 in den Gefechten
im Sundewitt
für Schleswig-Holstein fielen.
Errichtet vom
Hannoverschen Prov. Krieger Verband
Es fielen am 28. und 29. Mai
(7 Namen)
am 5.Juni
(4 Namen)
(1848)

Hier ruhen
26 tapfere Preussen
gefallen 1864  vor Düppel
Angehörige der Regimenter
Nr. 8. 13. 15. 18. 53. p.p.
(1864)

Ullerup Sogn
Reiste denne Sten
til Minde om 73 Sønner
som blev tvunget i Døden
i Verdenskrigen 1914-18
(1914-1918)

Namen der Gefallenen von 1848/51:

Dienstgrad

Name

Todesdatum

Einheit

Prem.Lt.

von WINDHEIM

28./29.05.1848

3. leicht.Batl., 4. Komp.

Infanterist

MEYMUND

28./29.05.1848

3. leicht.Batl., Btl.Horn, Unterstab

Infanterist

GEORG

28./29.05.1848

3. leicht.Batl., 1. Komp.

Infanterist

SCHULZ

28./29.05.1848

3. leicht.Batl., 1. Komp.

Infanterist

NEUSE

28./29.05.1848

3. leicht.Batl., 1. Komp.

Infanterist

STEIN

28./29.05.1848

3. leicht.Batl.,4. Komp.

Infanterist

MÜLLER

28./29.05.1848

4. Inf.Regt., 7. Komp.

Infanterist

ECKHOF

28./29.05.1848

4. Inf.Regt., 8. Komp.

Infanterist

MEYER

05.06.1848

5. Inf.Regt., 1. Komp.

Kan.1.Kl.

GLAHE

05.06.1848

2. Fuss-Komp.

Kan.2.Kl.

MÜLLER

05.06.1848

2. Fuss-Komp.

Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

 

Name

Vorname

aus

Bemerkungen

Tafel 1

ANDRESEN

Kresten

Ullerup

 

 

JENSEN

Peter

Ullerup

 

 

JENSEN

Jens

Ullerup

 

 

HANSEN

Jørgen

Ullerup

 

 

NORN

Peter PETERSEN

Ullerup

 

 

HANSEN

Hans Peter

Ullerup

 

 

BERTRAM

Christian Frederik

Ullerup

 

 

CHRISTENSEN

Jes Nikol. Freder.

Ullerup

 

 

KROGH

Peter

Ullerup

 

 

ROSSEN

Christian

Ullerup

 

 

THOMSEN

August

Ullerup

 

 

MADSEN

Peter

Ullerup

 

 

NØRR  (NÖRR)

Henrik JENSEN

Ullerup

 

 

NISSEN

Peter PETERSEN

Ullerup

 

 

ANDRESEN

Peter

Ullerup

 

 

BECK

Jørg. CHRISTIANSEN

Junkershof

 

 

HANSEN

Jens Christian

Junkershof

 

 

CHRISTENSEN

Andreas

Lundsgaard

 

 

CLAUSEN

Jørgen

Lundsgaardsmark

 

 

NISSEN

Hans

Lundsgaardsmark

 

 

HANSEN

Lorens Peter

Bøgeskov

 

 

FREDERIKSEN

Lorens

Bøgeskov

 

 

FICK

Theodor Adolf Ludvig

Bøgeskov

 

 

DUUS

Jørgen HANSEN

Kobberholm

 

 

JØRGENSEN (JÖRGENSEN)

Hans

Blans

 

 

 

 

 

 

Tafel 2

ERIKSEN

Jørgen Peter

Avnbøl

 

 

THOMSEN

Georg Christian

Avnbøl

 

 

JENSEN

Marius Peter

Avnbøl

 

 

THOMSEN

Peter

Avnbøl

 

 

SCHNEEFELD

Christian HENRIKSEN

Avnbøl

 

 

DALL

Jes Peter CHRISTENSEN

Avnbøl

1)

 

FESTERSEN

Jørgen

Avnbøl

 

 

PETERSEN

Jes Peter

Avnbøl

 

 

PETERSEN

Christian Holger

Avnbøl

 

 

PETERSEN

Hans Christian

Avnbøl

 

 

PETERSEN

Hans Christian  sen.

Avnbøl

 

 

HARMS

Christian

Avnbøl

 

 

HANSEN

Christian

Avnbøl

 

 

MIKKELSEN

Peter

Avnbøl

 

 

ERNST

Carsten

Avnbøl

 

 

SØRENSEN  (SÖRENSEN)

Peter Christian

Avnbøl

 

 

SCHLEGG

Paul Heinrich Walter

Avnbøl

 

 

BRODERSEN

Hans

Avnbøl

 

 

ENGHOFF

Christian Karl

Avnbøl

 

 

JUHLER

Jens

Avnbøl

 

 

FOGT

Peter HANSEN

Avnbøl

 

 

JENSEN

Hans Peter

Avnbøl

 

 

JENSEN

Jørgen

Avnbøl

 

 

 

 

 

 

Tafel 3

FOGT

Hans Peter HANSEN

Blans

 

 

HANSEN

Hans

Blans

 

 

ANDERSEN

Christian

Blans

 

 

IVERSEN

Claus

Blans

 

 

JØRGENSEN  (JÖRGENSEN)

Jens

Blans

 

 

JAKOBSEN

Jakob

Blans

 

 

MADSEN

Mads

Blans

 

 

NISSEN

Nis

Blans

 

 

CHRISTENSEN

Jørgen

Blans

 

 

VILLESEN

Hans Christian

Blans

 

 

GRAU

Peter

Blans

 

 

MATHIESEN

Jørgen

Blans

 

 

JAKOBSEN

Christian

Blans

 

 

CHRISTENSEN

Konrad Andreas

Blans

 

 

NISSEN

Jens

Blans

 

 

JØRGENSEN  (JÖRGENSEN)

Frederik

Blans

 

 

TYCHSEN

Peter

Blans

 

 

NISSEN

Thomas Frederik

Blans

 

 

IVERSEN

Jens

Blans

 

 

HYMØLLER  (HYMÖLLER)

Jes

Blans

 

 

CHRISTENSEN

Anders Claus

Blans

 

 

NIELSEN

Johannes Nicolaus

Blans

 

 

HYMØLLER  (HYMÖLLER)

Johan August

Blans

 

 

HYMØLLER  (HYMÖLLER)

Jes

Blans

 

 

CHRISTENSEN

Johan

Blans

 

 

NIELSEN

Christian Peter

Blans

 

Die Ortsnamen in Nord-Schleswig (und Süd-Schleswig) sind in den Sprachen der beiden Volksgruppen meist unterschiedlich in Gebrauch. Zum besseren Vergleich mit den Angaben aus älteren Urkunden (etwa Kirchenbüchern) folgen hier einige „Übersetzungen“ von Ortsnamen.

Ullerup = Ulderup
Kobberholm = Kobberholm
Avnbøl = Auenbüll
Blans = Blans

Quelle für die Ortsnamen u.a.: Dr.Harboe Kardel: „Zweisprachig – Verzeichnis der nordschleswigschen Ortsnamen in dänischer und deutscher Sprache“, Apenrade 1969

Anmerkung: Die Kriegsteilnehmer des Ersten Weltkrieges waren Bürger des Deutschen Reiches und unterlagen damit der Wehrpflicht.. Unabhängig davon, ob sie sich selbst zur deutschen oder zur dänischen Volksgruppe rechneten.
Im Zweiten Weltkrieg dagegen gab es ausschließlich freiwillige Kriegsteilnehmer der  –  seit 1920  –  deutschen Minderheit in Nordschleswig. Die Namen der Kriegstoten des Zweiten Weltkrieges finden sich auf den Tafeln des Ehrenhains am Knivsberg.

Literatur: Gerd Stolz – Jens Harrebye: „Deutsche Kriegsgräber von1848/51 und 1864 in Nordschleswig – Ein historischer Wanderführer“.  Apenrade / Aabenraa 1983. Daraus auch teilweise zitiert.

1) Beispiel einer weiterführenden Erkundung über www.volksbund.de/graebersuche:

(sofern identisch): Dall, Jes, Dienstgrad: Musketier, Todesdatum: 10.05.1916.  [R0343052]  Jes Dall ruht auf der Kriegsgräberstätte in Wervicq-Sud (Frankreich). Block 5 Grab 144

Datum der Abschrift: November 2004

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2004 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten