Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Sønderborg-Ulkebøl (Ulkebüll), Nordschleswig, Dänemark:

Vor der Kirche ein Gedenkstein ohne Namen, in der Kirche selbst eine Gedenktafel mit 77 Namen der Kriegstoten des Ersten Weltkrieges. Auf dem Kirchhof zahlreiche Kriegsgräber aus den Schleswigschen Kriegen.

Sønderborg-Ulkebøl (Ulkebüll), Foto © 2006 Uwe SchärffSønderborg-Ulkebøl (Ulkebüll), Foto © 2006 Uwe Schärff
Sønderborg-Ulkebøl (Ulkebüll), Foto © 2006 Uwe Schärff

Inschriften:

Denne Sten rejstes
til Minde om 76 Mænd
her fra Ulkebøl Sogn
falden
langt fra Hjem og Kære
i den store Krig
1914-1918
Guds Fred med vore Døde

Rückseite:
Genforeningsaaret
1920

Namen der Gefallenen von 1848-51:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Svensk Prem. Lieutenant

LEYONHUFVUD

Knut Otto Eric, Friherre af

27.04.1823

05.06.1848 Düppel

Auf dem Friedhof rötlicher Granitstein mit aufgesetztem weißem Kreuz, davor eine weiße Tafel mit der Inschrift: „Svensk Prem Lieutenant Knut Otto Eric Friherre af Leyonhufvud, födt den 27. April 1823, faldt i Slaget ved Dyppel den 5. Juni 1848. – Dette Minde sattes ham af 2den Bataillons Officerer.“

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Capitain

KRANOLD

Wilhelm Heinrich August

12.01.1818 Itzehoe

25.07.1850 Over Stolk

Auf dem Friedhof, gegenüber der Grabstätte Leyonhufvud, eine schwarze Grabplatte mit der Aufschrift: „Wilhelm Heinrich August Kranold, Capitain i Generalstaben, R. af D., født i Itzehoe d. 12.Januar 1918, falden i Over Stolk d. 25.Juli 1850“

Namen der Gefallenen von 1864:

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

RETTSCHLAG

Ferd. Aug. Herrmann

29.06.1864 bei Kjär

Brandenb. JägerBatt. Nr.3, 2. Comp.

GOSSLAU

Ernst Theodor Rudolph

29.06.1864 bei Kjär

Brandenb. JägerBatt. Nr.3, 3. Comp.

BARTEL

Albert Heinr.

29.06.1864 bei Kjär

Brandenb. JägerBatt. Nr.3, 4. Comp.

Auf dem Friedhof schwarzes gußeisernes Kreuz mit weißer Schrift „Hier ruhen (3 Namen) Gefallen am 29. Juni 1864 im Gefecht bei Kjär“. Rückseitig: „Gewidmet von den Kameraden ihrer Compagnie.“

Name

Vorname

Todesdatum

Einheit

CLAUSEN ULKEBØL

Christen

21.02.1850

10. Bat. 3. Comp.

Auf dem Friedhof aufrechter glatter Stein mit schwarzer Inschrift: „Denne Steen satte Det danske Folk over Menig af 10de Bat. 3 Comp. Christen Clausen [aus] Ulkebøl, død d. 21de Febr. 1850“

Außerdem ein gußeisernes Kreuz mit weißer Schrift: „Her under hviler 3 danske Soldater död paa Lazarettet i Ulkeböl 1864“ (ohne Namen).

Name

Vorname

Todesdatum

Einheit

Bemerkungen

SEVERIN LUND

Peter

18.07.1864

18. Reg.

gest. nach Verwundung am 29.06.1864

Auf dem Friedhof ein unbearbeiteter Granitstein mit der Inschrift: „Peter Severin Lund, cand. theol., frivillig ved 18.Reg., saaret den 29. Juni, död den 18. Juli 1864“

Unter einem hohen Baum in einer Gruppe drei Steine mit aufgesetzter Tafel:

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum

Einheit

Sec.Lieut.

BÖLLING

Th.

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Uffz.

WALTKING

J.F.D.

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Gef.

BITTER

 

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Msk.

BLÖMECKE

F.W.

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Msk.

ZIMMERMEYER

H.

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Msk.

GROSSE-STRANGMANN

J.

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Msk.

BÜTH

H.

29.06.1864

6.Westf. Inf. Rgt. Nr.55, 2. Bat

Stein 1: Granit mit aufgesetztem schwarzem Kreuz, eine Gusstafel auf der Vorderseite des Steines mit der Inschrift: „Seinen braven am 29 Juny 1864 gefallenen Kameraden: (7 Namen) welche mit 19 anderen Preusischen Kriegern hier ruhen, das 2 Bat 6 Westf Inf Rgt: No 55.“

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Underløjtnant, schwedischer Freiwilliger

BERZELIUS

H.V.L.

15.03.1831

29.06.1864

Stein 2: Granit mit eingelegter ovaler Marmortafel, Inschrift: „ Svensk Frivillig, Underløjtnant H.V.L. Berzelius, født d. 15.3.1831, falden for Danmark i Kampen paa Als d. 29.6.1864“

Stein 3: Granit mit aufgesetzter rechteckiger Marmortafel. Inschrift:: „Minde over 24 Danske Krigere, Faldne i Kampen for Fædrelandet d. 29. Juni 1864 – Fred med deres Støv!”

Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

Name

Vorname

Geburtsdatum und Ort

Todesdatum und Ort

 

BECK

Peter

23.08.1892 Adsbøl

17.02.1915 faldt i Rusland

 

BECK

Nicolaj

14.05.1897 Ulkebøl

30.04.1917 faldt i Frankrig

 

CHRISTENSEN BROCK

Jens

05.02.1886 Klinting

25.10.1914 faldt i Rusland

 

CHRISTENSEN BROCK

Christian

22.07.1887 Ulkebøl

08.08.1916 faldt i Frankrig

 

CHRISTENSEN

Andreas

01.06.1887 Vollerup

23.07.1915 faldt i Rusland

 

CHRISTENSEN

Vilhelm

09.03.1888 Egernsund

06.09.1914 faldt i Frankrig

 

JØRGENSEN CHRISTENSEN

Peter

29.08.1888 Kiær

12.06.1918 død i Frankrig

 

JØRGENSEN CHRISTENSEN

Hans

15.05.1891 Huholdt

09.09.1917 faldt i Rumænien

 

CHRISTIANSEN

Niels

21.11.1885 Oksbøl

10.03.1915 faldt i Rusland

 

CLAUSEN

Claus

10.06.1882 Ulkebøl

25.03.1918 faldt i Frankrig

 

CLAUSEN

Christian

21.03.1884 Sundsmark

24.04.1916 faldt i Frankrig

 

CLAUSEN

Jørgen

21.09.1891 Ulkebøl

20.09.1914 faldt i Frankrig

 

CLAUSEN

Jens

19.08.1895 Vollerup

24.03.1918 død i Frankrig

 

NIELSEN DUE

Jens

19.01.1887 Kjær

01.11.1915 død i Rethel

 

JOHANSEN DUE

Christian

20.09.1892 Kjær

08.08.1916 død i Frankrig

1)

CHRISTENSEN ESMANN

Jørgen Jacob

06.05.1888 Kjær

30.09.1914 død i Frankrig

 

ERIKSEN

Hans Jørgen

12.10.1898 Vollerup

21.06.1917 faldt i Frankrig

 

FENGER

Hermann

14.06.1891 Sønderbg.

05.09.1917 faldt i Frankrig

 

GUDMANN

Frederik Peter

25.01.1885 Broager

18.11.1916 faldt i Belgien

 

HANSEN

Hans Christian

24.04.1890 Broager

13.10.1915 faldt i Frankrig

 

HANSEN

Otto Johan

20.05.1891 Sønderbg.

05.10.1916 død i Posen

 

HANSEN

Johs. Theod.

10.05.1892 Skelde

20.08.1914 faldt I Gumbinnen

 

HANSEN

Hans Christian

19.07.1895 Kjær

29.09.1915 faldt i Frankrig

 

HANSEN

Christian

13.09.1896 Sønderbg.

31.10.1916 faldt I Frankrig

 

HASS

Friedrich

30.08.1884 Rickert v. Rendsb.

18.06.1915 savnet i Frankrig

 

MATHIESEN HELL

Mathias

02.08.1896 Sundsmark

04.05.1917 faldt i Frankrig

 

HENTZE

Friedr. Theod.

07.04.1894 Klinting

30.09.1915 faldt i. Flandern

 

HESS

Hans Peter Vilhelm

21.04.1895 i Ulkebøl

22.10.1918 død i Frankrig

 

PETERSEN HØI

Christian Peter

28.09.1880 i Kiær Vesterm.

25.07.1916 død i Frankrig

 

IVERSEN

Hans

25.05.1884 i Ulkebøl Vestermark

02.10.1914 faldt i Frankrig

 

IVERSEN

Christen

04.09.1894 i Ulkebøl

08.03.1916 død i Frankrig

 

JACOBSEN

Hans

31.03.1885 p. Langdel

18.04.1918 faldt i Frankrig

 

JACOBSEN

Jørgen

08.07.1891 i Ulkebøl

31.05.1916 faldt i Slaget v. Skagerak

 

JACOBSEN

Peter

05.10.1891 i Kiær

29.02.1916 faldt i Frankrig

 

JACOBSEN

Christian Friedr. Wilhelm

06.10.1897 i Ulkebøl

22.03.1918 faldt i Frankrig

2)

JAHNKE

Heinrich

27.05.1892 i Lambjerg

01.06.1916 faldt i Slaget v. Skagerak

 

JESPERSEN

Jens

23.09.1887 Almsted

26.07.1917 faldt i Frankrig

 

JESSEN

Hermann Otto

08.01.1890 Kiel

28.03.1918 faldt i Frankrig

a)

JEPSEN JOHANSEN

Hans

25.07.1892 Ulkebøl

01.09.1914 faldt i Rusland

 

JØRGENSEN

Peter

05.07.1877 Kettingskov

28.08.1914 faldt i Hohenstein

 

JØRGENSEN

Christian

29.01.1885 Sønderbg.

10.09.1915 faldt I Rusland

 

JØRGENSEN

Johs. Georg

09.06.1895 Sundsmark

02.05.1917 faldt i Rusland

 

NISSEN KAAD

Hans

11.10.1893 Mindebjerg

20.09.1914 faldt i Frankrig

 

KARSTENSEN

Christian

10.06.1882 Kiær

01.05.1917 død i Frankrig

 

KARSTENSEN

Hans Jacob

28.06.1888 Kiær

02.08.1915 faldt i Frankrig

 

HANSEN KOCK

Jes

28.06.1893 Kiær

14.05.1916 død i Rusland

 

KRAUSE

Friedr. Gustav

01.03.1880 Seifersdorf

26.10.1915 faldt i Frankrig

 

KRAY

Wilh. Friedrich

16.08.1892 Sønderbg.

16.09.1914 faldt i Frankrig

 

LASS

Heinrich Peter

18.11.1883 Vollerup

11.09.1915 faldt i Rusland

 

LAWAETZ

Theodor

26.06.1883 Snogbæk

02.04.1918 faldt i Frankrig

 

LUDVIGSEN

Christ. Julius

18.02.1885 Sønderbg.

27.10.1914 faldt I Belgien

 

MARKUSSEN

Heinrich

05.06.1893 Avnbøl

17.11.1917 faldt i Frankrig

 

MATHIESEN

Jørgen

16.08.1892 Ulkebøl

15.07.1918 faldt i Frankrig

 

MATZEN

Johs. Friedrich

18.09.1885 Havetoft

13.12.1914 faldt i Frankrig

3)

MEIER

Jens

27.03.1889 Stenderup

04.09.1915 faldt i Frankrig

 

MEIER

Jens Peter

18.06.1895 Vollerup

29.09.1915 faldt i Frankrig

 

CHRISTENSEN MØLLER

Christian

10.07.1886 Kiær

22.03.1917 faldt i Rusland

 

JØRGENSEN MØLLER

Claus

10.09.1896 Sundsmark

20.08.1917 faldt i Frankrig

 

NICOLAISEN

Hans

02.01.1898 Ulkebøl

31.03.1918 faldt i Frankrig

 

NICLASSON

Jon Ewald Albin

09.09.1884 Sverrig

18.09.1914 faldt i Frankrig

 

NIELSEN

Niels

27.07.1893 i Kjær

10.11.1915 død i Rusland

 

OHLSEN

Wilhelm

16.05.1875 i Sønderbg.

29.04.1917 faldt i Frankrig

 

PETERSEN

Peter

30.08.1877 p. Langdel

24.11.1917 faldt i Frankrig

 

PETERSEN

Hans

20.03.1895 i Ketting

04.10.1915 faldt i Frankrig

 

PETERSEN

Jens Peter

12.02.1896 i Kiær

07.05.1917 faldt i Frankrig

 

PFEIFER

Alfred Fritz

05.05.1890 Plauen

16.06.1915 faldt i Frankrig

 

HANSEN SCHMIDT

Peter

07.06.1886 Ulkebøl

24.03.1916 død i Frankrig

 

SCHMIDT

Nis

17.11.1892 Klansager

25.02.1916 faldt i Frankrig

 

JØRGENSEN SCHMIDT

Jørgen

28.03.1895 Ulkebøl Skov

08.07.1917 faldt i Frankrig

 

SEELK

Friedr. Wilhelm Johan

1883 i Mechlenb.

07.10.1914 faldt i Frankrig

 

SEVERIN

Peter

25.12.1896 i Kiær

06.09.1916 faldt i Frankrig

 

STACHG

Heinrich

08.04.1887 i Kr.Pløn

11.09.1916 faldt i Frankrig

 

THIESEN

Christ.Frederik

25.01.1893 i Iller

11.11.1916 død i Cassel

 

PETERSEN THOMSEN

Peter

23.12.1891 i Sønderbg.

19.07.1915 død i Frankrig

 

THUESEN

Christian

22.09.1886 Sundsmark

15.04.1915 faldt i Frankrig

 

VOGELSANG

Christian

01.02.1891 p. Augustenborg

18.11.1914 faldt i Rusland

 

WOLF

Nicolaj

12.03.1897 i Ulkebøl

09.09.1916 død i Frankrig

4)

faldt = gefallen
savnet = vermisst
død = verstorben

Die Ortsnamen in Nord-Schleswig (und Süd-Schleswig) sind in den Sprachen der beiden Volksgruppen meist unterschiedlich in Gebrauch. Zum besseren Vergleich mit den Angaben aus älteren Urkunden (etwa Kirchenbüchern) folgen hier einige „Übersetzungen“ von Ortsnamen.

Adsbøl = Atzbüll
Almsted = Almstedt
Augustenborg = Augustenburg
Avnbøl = Auenbüll
Broager = Broacker
Egernsund = Ekensund

Havetoft = Havetoft (in Angeln / Südschleswig)
Huholdt = Huholt
Iller = Iller
Ketting = Ketting
Kettingskov = Kettingholz
Kiær = Kjær = Kær = Kjär
Klansager = Glansager (ehem. Hof bei Sonderburg)
Klinting = Klinting
Lambjerg = Lamberg
p. Langdel = auf Langdeel
Mindebjerg = Mintebjerg = Minteberg
Oksbøl = Oxbüll
Plauen (im Vogtland)
Pløn = Plön (in Holstein)
Seifersdorf (in Sachsen)
Skelde = Schelde
Snogbæk = Schnabek
Sønderborg = Sonderburg
Sundsmark = Sundsmark
Sverrig = Sverige = Schweden
Ulkebøl = Ulkebüll
Vollerup = Wollerup

Quelle für die Ortsnamen: Dr.Harboe Kardel: „Zweisprachig – Verzeichnis der nordschleswigschen Ortsnamen in dänischer und deutscher Sprache“, Apenrade 1969 sowie www.rostra.dk/slesvig

Anmerkung: Die Kriegsteilnehmer des Ersten Weltkrieges waren Bürger des Deutschen Reiches und unterlagen damit der Wehrpflicht.. Unabhängig davon, ob sie sich selbst zur deutschen oder zur dänischen Volksgruppe rechneten.  Im Zweiten Weltkrieg dagegen gab es ausschließlich freiwillige Kriegsteilnehmer der – seit 1920 – deutschen Minderheit in Nordschleswig. Die Namen der Kriegstoten des Zweiten Weltkrieges finden sich auf den Tafeln des Ehrenhains am Knivsberg.

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche :

1) Due, Christian, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum / -ort: k.A., Todesdatum: 08.08.1916. [E0975702]  Christian Due ruht auf der Kriegsgräberstätte Neuville-St.Vaast (Frankreich). Block 29 Grab 946

2) (sofern identisch): Jacobsen, Christian, Dienstgrad: Gefreiter, Geburtsdatum / -ort: k.A., Todesdatum: 22.03.1918. [D0601688]  Christian Jacobsen ruht auf der Kriegsgräberstätte Villers-au-Flos (Frankreich). Block 1 Grab 360

3) Matzen, Johannes, Dienstgrad: Reservist, Geburtsdatum / -ort: k.A., Todesdatum: 13.12.1914. [F0286069]  Johannes Matzen ruht auf der Kriegsgräberstätte Thiaucourt-Regnieville (Frankreich). Block 23 Grab 57

4) Wolf, Nikolei, Dienstgrad: Musketier, Geburtsdatum / -ort: k.A., Todesdatum: 09.09.1916. [E0142995]  Nikolei Wolf ruht auf der Kriegsgräberstätte in Maissemy (Frankreich). Block 1 Grab 818

a) ein Familiengrabstein im „Steingarten“ des Friedhofes nennt z.T. abweichende Daten. Inschrift::
Minde over Hermann Otto JESSEN, * 16.02.1890, falden 28.03.1918 i Frankrig.
Dosine Marie JESSEN, f. KRÜHLMANN, * 02.10.1893, + 15.06.1929

Aus der (dänischen) Broschüre über die Kirche, daraus „Die Gemeinde Ulkebüll und die Kriege“:
Die schleswigschen Kriege und der Weltkrieg kamen auch dicht an Ulkebüll heran. Gedenkstein und Kreuz auf dem Kirchhof und auf der Kjär-Halbinsel, der große Granitstein am Ostgiebel der Kirche, die 77 Namen auf der Gedenktafel im Innern der Kirche – alle sprechen in deutlicher Sprache von den dramatischen Ereignissen in den Jahren 1848 bis 1918.

In den Treårskrigen der Jahre 1848-50 war es zum bewaffneten Konflikt zwischen Dänemark und der schleswig-holsteinischen Selbständigkeitsbewegung gekommen. Viele Norweger und Schweden hatten sich als Freiwillige zum dänischen Heer gemeldet. Drei Gefallene sind in Ulkebüll begraben: Der schwedische Freiwillige Premier-Lieutenant Knut Otto Eric Freiherr von Leyonhufvud, er liegt in der Nähe des Eingangs zur Kirche begraben. Er fiel in der Schlacht bei Düppel am 5.Juni 1848. Direkt gegenüber liegt Kapitän Wilhelm Heinrich August Kranold. Über Kranold wird gesagt, daß er, ein schöner Holsteiner, bis aufs Äußerste dänisch gesinnt war. Er fiel in der Schlacht bei Idstedt am 25.Juli 1850. Leyonhufvud und Kranold waren häufige Gäste auf dem Pfarrhof von Ulkebüll und sie hatten sich gewünscht, in Ulkebüll begraben zu werden. Der Gemeine Christen Clausen aus Ulkebüll musste sich mit einem Platz im südwestlichen Bereich des Kirchhofs begnügen.

Im Zweiten schleswigschen Krieg 1864 kämpften die Dänen gegen die vereinten preußisch-österreichischen Truppen mit den bekannten Folgen: Bombardierung von Sonderburg und eine vollständige Niederlage bei Düppel. Bei der nachfolgenden Friedenskonferenz in London wiesen die Dänen jeglichen Vermittlungsvorschlag ab, der Krieg flammte erneut auf und erreichte nun auch die Gemeinde Ulkebüll, wo der Pfarrhof das Quartier des dänischen Oberkommandos wurde.

Am 29.Juni um 2 Uhr nachts landeten preußische Einheiten auf der Kjär-Halbinsel. Nach 6 Stunden war alles vorüber. Alsen und der Krieg waren verloren. 323 Dänen und 91 Deutsche hatten an diesem blutigen Morgen ihr Leben verloren.

Ein halbes Hundert Gedenksteine und Kriegergräber auf der Kjär-Halbinsel mitsamt der Kriegsgräber auf dem Kirchhof zeugen von den Opfern des Tages. An der Nordostecke der Kirche sind die Gräber von 24 dänischen und 26 preußischen Soldaten zu finden, dazu ein schwedischer Freiwilliger, Unterlieutenant Henrik Vilhelm Berzelius und der Gemeine cand.theol. Peter Severin Lund. In der nordwestlichen Ecke des Kirchhofs finden sich die Gräber von drei dänischen und drei preußischen Soldaten.

Die nachfolgende tragische Konsequenz der Schleswigschen Kriege war die, daß 30.000 dänischgesinnte Nordschleswiger für das deutsche Kaiserreich in den Ersten Weltkrieg ziehen mußten. Von denen kehrten 5240 nicht wieder heim. Und 77 der Gefallenen kamen aus der Gemeinde Ulkebüll. Am Ostgiebel der Kirche findet sich in einer Anlage, entworfen von Martin Nyrop, inmitten eines Steinkreises ein großer Naturstein, der 1920 errichtet wurde und als Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges und als Monument der Wiedervereinigung steht.

Datum der Abschrift: Juni 2006

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2006 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten