Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Haseldorf, Kreis Pinneberg, Schleswig-Holstein:

Im Schlosspark:

Haseldorf, Foto © Finn Harzheim

Haseldorf, Foto © Finn Harzheim

Inschriften:

Gemeinde und Gutsbezirk Haseldorf ihren gefallenen Helden Weltkrieg 1914 - 1918

1939 – 1945
Ihr seid unvergessen

Namen der Gefallenen:

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Bemerkungen

ANHAUSER

Gustav

26.01.1899

06.08.1918

 

BATH

Wilhelm

29.06.1881

30.11.1917

 

BAUMGARTEN

Joh.

23.02.1890

10.02.1915

 

BAUMGARTEN

Michael

29.05.1891

16.04.1917

 

BEHRENS

Hermann

22.09.1889

02.10.1914

 

BRUHN

Timm

03.06.1896

29.10.1918

 

CHRISTOPHER

Jochim

16.12.1899

26.05.1918

 

FISCHER

Rudolf

16.06.1889

01.11.1918

 

GERKEN

Johannes

26.08.1876

17.08.1915

 

GLASHOFF

Andreas

13.01.1891

26.08.1914

 

GLASHOFF

Dietrich

11.08.1890

26.09.1915

 

GLASHOFF

Heinrich

16.07.1895

29.10.1915

 

GLASHOFF

Johann

11.02.1894

08.04.1916

 

GLASHOFF

Johann

18.03.1895

02.09.1916

 

GROTH

Hermann

16.08.1891

08.10.1914

 

GUERS

Franz

22.10.1893

03.02.1915

 

HAASE

Karl

16.02.1898

22.07.1919

Gest.

HENDRICH

Wilhelm

24.10.1892

02.03.1915

 

HENDRICH

Ernst

17.02.1894

30.06.1915

 

HESEFELDT

Klaus

03.10.18898

26.10.1917

 

HEUSER

Heinrich

20.04.1887

24.06.1915

Vermi.

HOLST

Hermann

02.03.1892

21.08.1916

 

JESSEL

Erwin

23.10.1897

21.03.1918

 

JÜRGS

Johann

24.01.1892

15.10.1914

 

KÄMMANN

Jürgen

22.04.1892

04.09.1915

 

KARP

Peter

01.05.1878

03.07.1916

 

KOCH

Dietrich

05.03.1893

02.03.1915

 

KOLLERS

Heinrich

23.04.1886

03.06.1916

 

KÖLLN

Max

07.08.1890

03.09.1915

 

KOOPMANN

Heinrich

03.12.1891

30.04.1915

 

KOOPMANN

Peter

10.07.1896

04.10.1917

 

KRUSE

Johannes

14.10.1878

02.02.1917

 

KUBE

Karl

21.08.1884

20.08.1917

 

MARKMANN

Dietrich

06.12.1874

11.09.1917

 

MARKMANN

Hermann

03.11.1896

23.06.1916

 

MEYER

Willy

10.07.1897

21.03.1917

 

MOHR

Johannes

06.09.1896

31.03.1918

 

MÖLLER

Johann

17.04.1897

17.09.1916

 

MUSCHEL

Karl

01.03.1891

20.08.1916

 

OEDING

Adolf

09.02.1899

11.06.1918

 

OSENBRÜGGEN

Joachim

17.05.1895

29.07.1918

 

REIKEN

Andreas

02.07.1892

25.10.1914

 

RUSER

Adolf

30.01.1892

11.11.1914

 

RUSER

Johannes

04.12.1890

01.12.1914

 

RUSER

Rudolf

30.01.1898

07.01.1916

 

SCHAUMANN

Johann

17.10.1897

11.04.1918

 

SCHMIDT

Karl

14.11.1885

20.09.1916

 

SCHNOOR

August

18.01.1893

12.04.1918

 

SCHÖLERMANN

Hinrich

20.12.1884

04.06.1916

 

SCHULDT

Heinrich

19.03.1881

02.08.1915

 

SIEGFRIED

Johann

07.07.1877

04.10.1917

 

TEWES

Gustav

19.02.1879

14.06.1917

 

TIEMANN

Johannes

05.10.1883

22.07.1916

 

WEGNER

Johannes

09.02.1895

16.03.1917

 

WEHRS

Johannes

13.03.1885

11.05.1917

 

WITT

Hinrich

22.06.1899

15.10.1918

 

Datum der Abschrift: 30.07.2003

Weiterhin gibt es in Haseldorf (an der Bundesstraße zwischen Hetlingen undHaseldorf) ein Denkmal, welches an den Aufstand vom 24.03.1848 erinnert, allerdings keine Namen von Gefallenen enthält:

Haseldorf, Foto © Finn Harzheim

Zur Erinnerung an die Erhebung unseres Volkes am 24.März 1848 ist diese Doppeleiche gepflanzt 1898. Deine Väter einst stritten um Freiheit und Recht. Nun wahre es würdig du junges Geschlecht.

Hintergründe:

24.03.1848: Bildung der Provisorischen Regierung in Kiel; Einnahme der Festung Rendsburg durch Schleswig-Holsteinische Truppen. Bildung der Schleswig-Holsteinischen Armee.

Die Dänen versuchten Schleswig stärker an sich zu binden und verleibten das Herzogtum 1848, dem dänischen, Staat ein. Dagegen erhoben sich die Schleswiger und Holsteiner. Der Deutsche Bund schickte Truppen zur Unterstützung. Damit begann somit der Deutsch/Dänische Krieg. Er wurde am 2. Juli 1850 mit dem Frieden von Berlin beendet. Weil er keine konkreten Bestimmungen enthielt, wurde er der "inhaltslose Friede" genannt. Die Preußen und der Deutsche Bund zogen ihre Truppen zurück. Schleswig-Holstein wollte den Krieg weiterführen und stellte eine Armee von 30 000 Mann auf, unter ihnen viele Freiwillige aus anderen Deutschen Ländern. Diese Armee marschierte in das nördliche Schleswig ein und wurden von den Dänen bei Idstedt geschlagen. Das Schleswig-Holsteinische Heer musste sich hinter die Eider zurückziehen. Im ersten Londoner Protokoll vom 2. August 1850 erkannten die europäischen Großmächte - Preußen verweigerte die Unterschrift - dann die Hoheit Dänemarks über Schleswig an, weigerten sich aber, Dänemark eine Garantie zu geben."

Beitrag von Finn Harzheim
www.harzheim-ahnenforschung.de
Foto
s © Finn Harzheim

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten