Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Harrislee-Niehuus, Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein:

PLZ  D-24955

Am Ortsrand von Niehuus in einer gepflegten Anlage am Hang ein großer Findling, im Relief ein Stahlhelm mit Eichenlaub und Lorbeer, darunter die Jahreszahlen 1914-1918 und 1939-1945 sowie die Namen der 8 Kriegstoten des Ersten Weltkrieges. Außerdem: „Gleichzeitig zur Erinnerung an die Schlacht bei Bau 9.4.1848“. In der Grünanlage vor dem großen Stein auf 20 kleineren Findlingen die Namen der Kriegstoten des Zweiten Weltkrieges.

Harrislee-Niehuus, Foto © 2006 Uwe Schärff

Inschriften:

1914-1918
1939-1945

Gleichzeitig
zur Erinnerung an
die Schlacht
bei Bau
9.4.1848

Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum und Ort

 

THOMSEN

Heinrich

19.05.1895

23.08.1914  Frankreich

1)

INGERMANN

Christian

02.07.1885

26.01.1915  Frankreich

 

ANDRESEN

Sigmund

02.03.1887

21.09.1915  Russland

 

PETERSEN

Jakob

11.06.1879

21.11.1916  Süd-Mazedonien

 

SCHMIDT

Hans

30.09.1896

16.04.1917  Frankreich

2)

SCHMIDT

Karl

24.01.1898

06.08.1917  Russland

2)

FRÜHS

Johann

22.02.1876

07.11.1917  Mazedonien

 

CHRISTIANSEN

Daniel

07.10.1880

10.01.1918  Frankreich

3)

Namen der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges:

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

Bemerkungen

 

BUMBLAT

Ernst

09.03.1919

01.09.1942

 

 

MOSHAGE

Johann

09.09.1919

06.06.1942

 

 

PETERSEN

Albert

07.04.1917

09.10.1943

 

 

PETERSEN

Hermann

24.10.1905

22.11.1944

 

4)

PECHMANN

Ernst

10.12.1913

10.05.1944

vermisst

 

MARTENSEN

Lorenz

15.04.1923

25.03.1944

 

 

POLSTER

Johannes

19.12.1902

31.12.1946

 

5)

DIEDRICHSEN

Hans

23.09.1924

21.04.1945

 

 

JESSEN

Gerd

30.10.1928

04.1945

vermisst

 

JESSEN

Georg

11.04.1923

14.02.1944

 

 

JORDT

Martin

21.05.1916

29.06.1941

 

 

DEERBERG

Anton

27.10.1912

29.08.1941

 

 

LEHNBERG

Rudolf

17.12.1921

25.12.1941

 

 

CLAUSEN

Otto

07.05.1916

09.09.1941

 

6)

CLAUSEN

Hans

09.09.1912

29.03.1945

 

6)

THOMSEN

Hans

19.09.1914

27.02.1944

 

 

GREVE

Hans

03.10.1912

03.09.1944

 

 

GREVE

Heinrich

17.08.1917

13.05.1945

 

 

SIMONSEN

Wilhelm

16.09.1916

31.01.1944

 

 

WODE

Willi

24.04.1910

16.10.1943

 

7)

Beispiele weiterführender Erkundungen über www.volksbund.de/graebersuche:

1) Thomsen, Heinrich, Dienstgrad: Grenadier, Todesdatum: 23.08.1914. [P0796595]  Heinrich Thomsen ruht auf der Kriegsgräberstätte in Vladslo (Belgien). Block 10 Grab 2077

Beispiel genealog. Erkundungen über Familiengrabstätte, deren Nutzungsdauer meist begrenzt ist:

2) Familiengrabstätte
Zum Gedächtnis an unsere Söhne
Karl SCHMIDT, Leutn. d.Res., * 24.01.1893, gef. 06.08.1917
Hans SCHMIDT, Leutn. d.Res., * 30.09.1896, gef. 16.04.1917
Angehörige:
Jakobus SCHMIDT, 19.08.1861, + 22.02.1941
Helene SCHMIDT  geb. SCHMIDT, * 05.10.1870, + 15.04.1943
Justine SCHULZ, * 06.07.1907, + 02.01.1999
Erwin SCHULZ, * 09.03.1911, + 04.07.1977

3) (sofern identisch): Christiansen, Daniel, Dienstgrad: Gefreiter, Todesdatum: 10.04.1918. [J0419876]  Daniel Christiansen ruht auf der Kriegsgräberstätte in Carvin (Frankreich). Block 3 Grab 1649

4) Petersen, Hermann, Dienstgrad: Obergefreiter, Geburtsdatum: 24.10.1905, Todesdatum: 23.11.1944. [Q1171204]  Hermann Petersen ruht auf der Kriegsgräberstätte Lommel (Belgien). Block 23 Grab 471

5) Polster, Johannes, Dienstgrad: Obergefreiter, Geburtsdatum:19.12.1902 in Frankenberg, Todesdatum: 06.02.1946, Todesort: Kgf. in Sapogowo b.Kursk. [X4351406]  Johannes Polster wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen von Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Sapogovo – Rußland

Beispiel genealog. Erkundungen über Familiengrabstätten, deren Nutzungsdauer meist begrenzt ist

6) Familiengrabstätte CLAUSEN Niehuus
Zum Gedenken
Otto CLAUSEN, * 07.05.1916, + 09.09.1941
Hans CLAUSEN, * 09.09.1912, + 29.03.1945
Angehörige:
Heinrich CLAUSEN, * 20.03.1880, + 03.02.1952
Elise CLAUSEN  geb. PLÖGER, * 06.02.1882, + 19.04.1960
Anna CLAUSEN, * 16.10.1904, + 12.11.1991

7) Wode, Willi Fritz Karl Hermann, Dienstgrad: Unteroffizier, Geburtsdatum: 24.04.1910 in Freiheit, Todesdatum: 16.10.1943, Todesort: Arojaniza. [V3262206]  Willi F. K H . Wode wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen von Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Bystrijewka / Orscha – Belarus

Weitere Suchergebnisse über „Geburtsort Niehuus“ bei www.volksbund.de/graebersuche (Am Ehrenmal nicht genannt):

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum

 

BEHRENDSEN

Herbert

16.10.1919

19.12.1941

 

BEHRENDSEN

Walter Christian Alfred

27.03.1914

14.01.1945

 

LIPP

Willy

24.01.1910

06.09.1944

8)

LÜBCKER

Alfred

27.12.1914

29.01.1945

9)

8) Lipp, Willy, Dienstgrad: Polizei-Hauptmann, Geburtsdatum: 24.01.1910 in Niehuus, Todesdatum: 06.09.1944, Todesort: G. G. Warschau. [V1541316]  Willy Lipp konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Die vorgesehene Überführung zum Sammelfriedhof in Warszawa-Nord (Polen)  war somit leider nicht möglich. Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet.

9) Lübcker, Alfred, Dienstgrad: Schütze, Geburtsdatum: 27.12.1914 in Niehuus, Todesdatum: 29.01.1945, Todesort: Orts.Laz. Skede/Kurland. [K1497690]  Alfred Lübcker ruht auf der Kriegsgräberstätte in Saldus (Lettland). Block F Reihe 3 Grab 122

Anmerkung:  Die Kriegsteilnehmer des Ersten und des Zweiten Weltkrieges waren Bürger des Deutschen Reiches und unterlagen damit der Wehrpflicht. Unabhängig davon, ob sie sich selbst zur deutschen oder zur dänischen Volksgruppe rechneten.  Die Ortsnamen in Süd-Schleswig (und Nord-Schleswig) sind in den Sprachen der drei Volksgruppen meist unterschiedlich in Gebrauch. Zum Abgleich der Ortsnamen auf deutsch, dänisch und friesisch kann ein Blick hilfreich sein auf   www.rostra.dk/slesvig

Datum der Abschrift: Juli 2006

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2006 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten