Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Handeloh (Friedhof), Landkreis Harburg, Niedersachsen:

Auf dem Friedhof:  Gedenkstätte für KZ-Opfer : Stele mit Inschrift, rechts davor ein Findling mit Inschrifttafel; ein Kriegsgrab und private Gedenksteine.

Inschriften:

Gedenkstätte:
?      Y
Hier ruhen 64 KZ-Häftlinge
Wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht verlassen; wir werden unterdrückt, aber wir kommen nicht um
2. Kor. Kap. 4, Vers 9

Tafel:
Mahnung:
64 KZ-Insassen sind hier auf dem Handeloher Friedhof beigesetzt. Sie gehörten zu einem Eisenbahntransport von insgesamt etwa 5000 Menschen, der am 8. April 1945 auf dem Handeloher Bahnhof einlief. Wegen der heranrückenden Alliierten wurde Anfang April 1945 das Konzentrationslager „Mittelbau Dora“ im Harz geräumt. Die Häftlinge wurden auf Fußmärschen und in Eisenbahnwaggons evakuiert. Dieser Zug startete wahrscheinlich am 5. April 1945 in Nordhausen/Harz und fuhr über Northeim, Hannover, Celle, Uelzen, Lüneburg, Hamburg, Glückstadt und Itzehoe nach Brunsbüttel. Hier erst gab es den ersten längeren Aufenthalt. Bis Hamburg fuhr er die gleiche Strecke zurück, um dann in Buchholz/Nordheide in Richtung Bergen-Belsen geleitet zu werden.

Etwa 50 Menschen mußten sich einen Güterwaggon teilen. Während der Fahrt gab es kaum Verpflegung, so daß viele Menschen infolge Hunger, Durst, Krankheiten und Erschöpfung unterwegs starben. Die sanitären Verhältnisse waren völlig unzureichend. Die während der Fahrt Umgekommenen und einige am Handeloher Bahnhof von Bewachern Erschossene wurden am Morgen des 9. April 1945 in einem Massengrab in der Nähe des Bahnhofes verscharrt. Gegen Mittag startete der Zug in Richtung Bergen-Belsen.

Der damalige Handeloher Bürgermeister Peters organisierte eine sehr couragierte Hilfsaktion. Innerhalb weniger Stunden kochte die Handeloher Bevölkerung fast 40 Zentner Kartoffeln; 80 Zentner rohe Steckrüben, viele Brote sowie Kannen mit Milch und Kaffee wurden an den Zug gebracht.

Die einrückenden englischen Truppen fanden das Massengrab in einem sehr gepflegten Zustand vor. Anders als in anderen Orten entlang der Heidebahn wurde die Handeloher Bevölkerung deshalb nicht gezwungen, die Toten wieder auszugraben und auf dem Friedhof zu bestatten. Handeloher Schulklassen pflegten die Grabstätte in Bahnhofsnähe, bis erst in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre auf Veranlassung der Bezirksregierung die Umbettung auf den Friedhof stattfand.

Namen der Gefallenen:
(Kriegsgrab und private Gedenksteine)

2. Weltkrieg:

Name

Vorname

Geburtsdatum

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

BAHLBURG

Jürgen

14.1.1925

18.2.1944

 

BAHLBURG

Hermann

24.10.1923

11.11.1944

 

BAHLBURG

Ludwig

26.3.1926

18.11.1944

 

BOEK

Hedwig

25.2.1917

18.4.1945

Kriegsgrab

DAHLMANN

Reinhold

8.6.1919

27.10.1941

 

DAHLMANN

Otto

13.1.1921

30.4.1945

 

DAHLMANN

Gustav

13.3.1925

25.2.1944

 

FEDDERKE

Frido

6.9.1910

8.10.1944 in Kolobowka, Rußland

 

MEYER

Hans

27.7.1920

31.10.1942 im Osten

 

MEYER

Helmut

9.8.1914

17.1.1945 in der Ostsee

 

MEYER

Hermann

20.7.1921

6.10.1943 im Osten

 

REINKOBER

Max

k.A.

1945

 

SLAWSKI

Paul

13.4.1891

22.3.1946

 

Datum der Abschrift:  25.09.2005

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Karin Offen)
Foto © 2005 Karin Offen

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten