Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

Hammelwarden, Landkreis Wesermarsch, Niedersachsen:
 

Hammelwarden, Foto © Walter Fleischauer - Wilhelmshaven Hammelwarden, Foto © Walter Fleischauer - Wilhelmshaven

Sandsteinobelisk auf dreistufigem Sockel.

Nordseite:
Relief eines Loorbeerkranzes, darunter

Die Gemeinde
Hammelwarden
ihren
fürs Vaterland
gefallenen Kriegern
zum
ehrenden Andenken
1870/71

Ostseite:
(2 Namen)

Südseite:
Relief eines an einem Band hängendem eisernen Kreuzes, darin Krone, drei Eichenblätter und die Jahreszahl 1870/71. Darunter

Siehe, wir preisen
selig, die erduldet
haben
Jac. 5.11

Westseite:
(3 Namen)

Inschriften:

Dienstgrad

Name

Vornamen

Geburtsort & Datum

Todesdatum & Ort

Bemerkung

Hornist

JACOBS

Johann Diedrich

01.10.1847 Käseburg

17.08.1870 b. Nionville, Frankreich

Verwundet 16. August b. Nionville

Matrose

FISCHBECK

Ernst Friedrich August (August Ernst Friedrich)

10.08.1848 Sandfeld Hammelwarder Moor

25.08.1870 in d. Jade

in Folge einer Explosion v. Torpedos, Begr. 06.09.1870 Heppens (heute Wilhelmshaven)

Jäger

STÖVER

Johann Hinrich

 11.08.1848 Norderfeld

06.01.1871 im Hospital zu Blois

 

Dragoner

BAUMANN

Gerhard

28.08.1847 Süderfeld

06.01.1871 b. Vaigle, 19.01.1871 Laigle

im Gefecht

Füsilier

KIMME

Addick Friedrich

18.10.1847 Kirchdorf Hammelwarden

20.01.1872, Kirchdorf Hammelwarden

im Felde erkrankt

Die Informationen in blauer und roter Schriftfarbe stammen vom Einsender.
Die Informationen in blauer Schrift stammen aus dem Kirchenbuch der ev. Kirche Heppens (Wilhelmshaven).
Die Informationen in roter Schrift sind entnommen dem auf CD veröffentlichten Ortsfamilienbuch Hammelwarden .

Westlich auf dem Kirchhof an der Friedrichs Kirche in Hammelwarden befindet sich u. a. auch das Grab des 1. Admirals der Deutschen Flotte Carl Rudolf Brommy, dem Begründer der Deutschen Marine.  Auf einem aufrecht stehendem ca. 2,5 m hohen Findling aus Bronze ein christliches Kreuz, daran schräg angelehnt ein Anker. Vorne auf dem Findling Brommys Bronzeportrait, darunter auf einer Bronzetafel der Text.

Inschriften:

Carl Rudolf Brommy ruht in diesem Grabe
Der ersten deutschen Flotte Admiral
Gedenkt des wackern und gedenkt der tage
An schöner Hoffnung reich u bittrer Täuschung
U welche Wendung jetzt durch Gottes Fügung.

Name des Toten:

Dienstgrad Name Vorname Geburtsdatum u. Ort Todesdatum u. Ort Bemerkungen

Admiral

BROMMY (BROMME)

Carl Rudolf

10.09.1804 Anger b. Leipzig

09.01.1860 St. Magnus, Bremen

Begr. in Kirchhammelwarden

Datum der Abschrift: 19.12.2004

Beitrag von: Walter Fleischauer
Foto © Walter Fleischauer - Wilhelmshaven

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten