Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Braunschweig-Ölper (Herzogsdenkmal), Niedersachsen:

PLZ 38114

Am südlichen Ortsrand von Ölper – seit 1934 ein Stadtteil von Braunschweig – Denkmal zur Erinnerung an das Gefecht vom 1. August 1809.

Inschrift auf der westlichen Vorderseite: „Hier focht Herzog Friedrich Wilhelm mit seiner Schaar am 1ten August MDCCCIX. (1809)“

Auf der linken (nördlichen) Seite sind die 43 Namen der am Gefecht beteiligten Offiziere des Stabes, der Artillerie und der Kavallerie, auf der rechten (südlichen) Seite die 57 Namen der Infanterie verzeichnet.

Auf der (östlichen) Rückseite sind die Ortsnamen der bis dahin bestandenen Gefechte aufgeführt: „Infanterie / Zittau / Dresden . Wilsdruf / Seifertshain / Lützen . Lindenau / Nossen . Ober-Marbach / Berneck / Leipzig / Halberstadt“

Am Obelisken sind unter dem jeweiligen Dienstgrad nur die Namen aufgeführt, mit abgekürzten Vornamen. Die weiteren Lebensdaten sind „dem Kortzfleisch“ entnommen. Hier wäre eine Vielzahl weiterer biografischer Angaben zu finden.

Braunschweig-Ölper (Herzogsdenkmal), Foto © 2005 Uwe Schärff

Inschriften:

Hier
focht
Herzog
Friedrich
Wilhelm
mit
seiner Schaar
am
1ten August
MDCCCIX.
(Westseite)


Infanterie
Zittau
Dresden . Wilsdruf
Seifertshain
Lützen . Lindenau
Nossen . Ober-Marbach
Berneck
Leipzig
Halberstadt
(Ostseite)

Namen der auf dem Denkmal genannten Offiziere u. Soldaten:

Nr. Kortz.

Dienstgrad

Name

Vorname Obelisk

Vorname bei Kortzfleisch

Geburtsdatum u. Ort (nach Kortzfl.)

Todesdatum und Ort (nach Kortzfleisch)

Bemerkungen

 

 

Lieutenant

ADOMEIT

Ferd.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

AHLERS

G.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

ASSIG

A.

 

 

 

Cavallerie

 

3

Lieutenant

BERNER

C.W.E.

Karl

28.05.1785 Homberg (Hessen)

09.10.1862 Braunschweig („Denkmal am Nußberge“)

Infanterie

 

 

Lieutenant

BERNER

W.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Obrist-lieutenant

BERNEWITZ

Th. C.

 

 

 

Staab

 

6

Lieutenant

BIELSKY

L. v.

Ludwig v.

04.1787 Warschau

1811 od. 1812 Spanien

Infanterie

 

 

Rittmeister

BLUM

A. v.

 

 

 

Cavallerie

 

12

Lieutenant

BRANDENSTEIN

H. v.

Heinrich v.

26.07.1787 Prenzlau

25.09.1851 Dresden

Infanterie

 

15

Lieutenant

BRAXEIN

E. v.

Ernst Gottlob v.

05.1785 Bansau / Schlesien

27.02.1814 gef. bei Orthez

Infanterie

 

17

(Volontär)

BRÖMBSEN

O. v.

Adolf Otto v.

12.08.1791 Lübeck

27.04.1876 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

BUTZE

W.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

DEHNEL

H.

 

 

 

Artillerie

 

 

Lieutenant

DIEBELL

W. v.

 

 

 

Cavallerie

 

21

Capitaine

DOBSCHÜTZ

F. v.

August v.

16.08.1783 Oels oder Brieg

13.04.1869 Rheine

Infanterie

1)

22

Capitaine

DOEBELL

F. v.

Heinrich

03.1782 Neiße

03.10.1845

Infanterie

2)

23

Major

DÖRNBERG

Fr.

Friedrich Frhr.v.

11.08.1771 Hersfeld

23.08.1842 Braunschweig

Staab

 

 

Rittmeister

ERICHSEN

A. v.

 

 

 

Cavallerie

 

29

Lieutenant

ESCHWEGE

E. v.

Ernst v.

10.02.1785 Aue (Hessen)

12.03.1870 Braunschweig

Infanterie

 

30

Lieutenant

FÖRSTER

H. v.

Ernst Heinrich v.

03.1788 Bärstorf bei Bojanowo

22.06.1849 Bordeaux

Infanterie

 

 

Rittmeister

FÖRSTER

M. v.

 

 

 

Cavallerie

 

31

Major

FRAGSTEIN

F. v.

Franz v.

28.04.1768 Schlesien

27.09.1821 Helmstedt

Infanterie

3)

32

Lieutenant

FRANKENBERG

W. v.

Wilhelm v.

20.08.1780 Reichthal (Schlesien)

07.01.1838 Oels

Infanterie

4)

 

Rittmeister

GAFFRON

C. v.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Capitain

GENDERER

C.

 

 

 

Artillerie

 

 

Rittmeister

GESSLER

H. Graf

 

 

 

Cavallerie

 

36

Lieutenant

GILLERN

W. v.

Joseph Wilhelm v.

12.1786 Halle

(k.A.)

Infanterie

 

37

Lieutenant

GIRSEWALD

G. v.

Adam Wilhelm

13.11.1783 Braunschweig

01.05.1812 zu Badajoz, nach Verwundung am 07.04. 1812 b. Badajoz

Cavallerie

 

37

Lieutenant

GIRSEWALD

W. v.

Adam Wilhelm v.

13.11.1783 Braunschweig

01.05.1812 verst. zu Badajoz nach Verw. am 07.04.1812

Infanterie

 

38

Lieutenant

GLADIS

C. v.

Karl v.

26.04.1788 Schlesien

12.1809 Lissabon

Infanterie

 

41

Lieutenant

GRIESHEIM

A. v.

Adolf v.

05.10.1792 Halle / Saale

22.08.1913 zu Vitoria, nach Verwundung am 25.07.1813 bei Maya

Cavallerie

5)

40

(Volontär)

GRIESHEIM

A. v.

Albert v.

26.02.1791 Halle/S.

27.09.1855 Braunschweig

Infanterie

5)

43

Lieutenant

GRÜTTEMANN

A.

August

Braunschweig

(Paris)

Infanterie

 

45

Lieutenant

HAEUSLER

F.

Friedrich

06.08.1780 Grottkau

26.12.1865 Braunschweig

Infanterie

 

47

Lieutenant

HARTWIG

C.

Karl

(k.A.)

25.10.1812 gef. bei Villa Muriel

Infanterie

 

49

Capitaine

HERTELL

C. v.

Kurt v.

07.1787 Schwedisch-Pommern

20.01.1811 Lissabon

Infanterie

 

50

Major

HERZBERG

F.A. v.

Friedrich August v.

26.03.1779 Halle a.S.

05.07.1838 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

HEUSINGER

E.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Capitaine

HEYDEN

C.E. v.

 

 

 

Infanterie

6)

 

Lieutenant

HEYDEN II.

W.FR. v.

 

 

 

Infanterie

6)

 

Lieutenant

HOLY

W. v.

 

 

 

Cavallerie

 

53

Lieutenant

HÜLLESSEM

G. v.

Louis

12.06.1793 Berlin

25.04.1829 Braunschweig an s. Wunde von San Sebastian

Infanterie

7)

56

Lieutenant

KEFFENBRINK

F. v.

Julius Friedrich v.

07.1787 Vorpommern

07.1811 Lissabon

Infanterie

8)

60

Lieutenant

KOCH

W.

Wilhelm

01.1786 Neiße

20.03.1836 Braunschweig

Infanterie

 

61

Major

KORFES

C.

Georg Ludwig

29.10.1769 Ottenstein

31.12.1810 Lissabon

Staab

 

62

Lieutenant

KOSCHENBAHR

E. v.

Ernst v.

04.1782 Schlesien

27.02.1814 gef. bei Orthez

Infanterie

9)

64

Lieutenant

KRETSCHMER

W.

Friedr. Wilhelm

Ratibor

18.02.1813 Vinho / Portugal

Infanterie

 

67

Lieutenant

KUNOWSKY

F. v.

Friedrich v.

07.1787 Bernau

(nach 1828)

Infanterie

 

 

Lieutenant

LA ROCHE v. STARKENFELS

FR.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

LIEBING

D.

 

 

 

Cavallerie

 

72

Lieutenant

LISNIEWSKY

I. v.

Julius Bogislaw v.

12.1786 Donnemorse (Hinterpommern)

26.08.1826 auf Festung Glogau sich selbst entleibt.

Cavallerie

10)

73

Lieutenant

LÜCKE

F.

Karl Friedrich

01.1770 Schlesien

25.11.1845 Silberberg

Infanterie

 

74

Capitaine

LÜDER

F. v.

Franz v.

07.1777 Zweibrücken

23.07.1812 gef. bei Salamanca

Infanterie

 

75

(Volontär)

MAHNER

A.

August

1786 Braunschweig

1822 auf Reise im Orient verschollen

Infanterie

 

 

Lieutenant

MARSCH v. WEDELL

L.

 

 

 

Cavallerie

11)

79

(Volontär)

MEYER

L.

Joh. Mart. Ludw.

19.05.1779 Braunschweig

15.03.1838 Braunschweig

Infanterie

 

80

Lieutenant

MOSQUA

FR. v.

Johann v.

29.10.1789 Flatow

26.12.1832 Braunschweig

Infanterie

 

81

(Oberjäger Scharfschützen-Komp.)

MÜLLER

CH.

Karl

1779 Oberwitz (Schlesien)

24.09.1822 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

MÜLLER

I.

 

 

 

Cavallerie

 

82

Lieutenant

NAGEL

W.

Wilhelm

(k.A.)

1813 erschoß sich auf der Insel Guernsey

Infanterie

 

83

Lieutenant

NASSAU

L. v.

Ludwig v.

03.1778 Schlesien

21.06.1813 gef. bei Vitoria

Infanterie

 

85

Lieutenant

NEUMANN

FR. v.

Wilhelm Ferdin. v.

03.1790

nach 1812 London

Infanterie

 

86

Lieutenant

NORMANN

G. v.

Gustav v.

29.05.1790 Breslau

26.01.1855 Braunschweig

Infanterie

 

87

Capitain

OPPEN

C. v.

Friedr. Wilhelm v.

05.1778 Berlin

14.02.1814 gef. bei Etoges

Staab

 

89

Lieutenant

PACZINSKY

E. v.

Ernst v. Paczinsky u. Tenczin

09.05.1791 Poln.-Wartenberg

21.08.1860 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

PLATZ

C.

 

 

 

Artillerie

 

 

Rittmeister

POTT

C.

 

 

 

Staab

 

92

Capitaine

PROESTLER

A. v.

August v.

12.1778 Culm (Westpr.)

06.05.1819 Braunschweig

Infanterie

 

94

Capitaine

RABIEL

C. v.

Karl Friedr. v.

12.1774 Magdeburg

01.08.1809 gef. beim Sturm auf Ölper

Infanterie

 

95

Capitaine

RADONITZ

L. v.

Wilhelm Leopold v.

10.1775 Schlesien

14.10.1812 erschoß sich vor Burgos

Infanterie

 

97

Rittmeister

REICHE

H. v.

Johann Heinr. v.

 

28.06.1812 Salamanca nach Verw. 22.06.1812 bei Morisco

Cavallerie

 

101

(Jäger in der Scharfschützen-Komp.)

RITTERHOLM I.

F. v.

Maxim. Ferdinand v.

1787 Zielenzig

11.03.1829 Förste am Harz

Infanterie

 

100

(Oberjäger Scharfschützen-Komp.)

RITTERHOLM II.

W. v.

Karl Wilhelm v.

1785 Zielenzig

04.02.1830 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

SCHAEFFER

H.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

SCHAEFFER II

C.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

SCHAEFFER III

FR.

 

 

 

Cavallerie

 

109

(Oberjäger Scharfschützen-Komp.)

SCHNEIDER

FR.

Friedrich

(k.A.)

11.11.1814 bei Braunschweig im Zweikampf erschossen

Infanterie

 

 

Lieutenant

SCHOLZ I

G.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Lieutenant

SCHOLZ II

FR.

 

 

 

Cavallerie

 

110

Capitaine

SCHÖNFELD

Graf

Karl, Graf v.

12.1777 Metz, als Marquis v. Serainchamps

04.12.1833 Bayreuth

Infanterie

12)

 

Major

SCHRADER

E. v.

 

 

 

Cavallerie

 

111

(Oberjäger Scharfschützen-Komp.)

SCHULZ

I.

Karl Heinrich

08.08.1789 Kunau (Schlesien)

27.07.1837 Braunschweig

Infanterie

13)

112

Lieutenant

SCHWARZENBERG

FR.

Ludwig

27.11.1787 Kassel

26.10.1857 Kassel

Infanterie

 

 

Rittmeister

SKOPP

I. v.

 

 

 

Cavallerie

 

 

Obrist-lieutenant

STEINEMANN

v.

 

 

 

Cavallerie

 

122

Lieutenant

STEINWEHR

F. v.

Friedrich v.

07.1782 Berlin

27.07.1841 Gesund-brunnen b.Helmstedt

Infanterie

 

123

Lieutenant

STERNFELD

G. v.

Georg David v.

1787 Grafsch. Hoya

25.10.1812 gef. bei Villa Muriel

Infanterie

 

 

Rittmeister

TEMPSKY

C. v.

 

 

 

Cavallerie

 

124

Lieutenant

TIEDE

FR.

Karl Friedrich

1786 Breslau

03.02.1818 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

TRAUWITZ

L. v.

 

 

 

Cavallerie

 

126

Lieutenant

TSCHISCHWITZ

F. v.

Julius

1790 Teuschendorf (?) in Schlesien

12.09.1821 Braunschweig

Infanterie

 

127

Lieutenant

UNRUH

W. v.

Konrad Wilhelm v.

04.1781 Driesen

03.07.1819 Helmstedt

Infanterie

 

128

Lieutenant

UNRUH II.

L. v.

Ludwig v.

01.1784 Schlesien

06.1825 Hünern bei Winzig

Infanterie

 

133

Capitaine

WACHHOLTZ

F.L. v.

Friedrich Ludwig v.

30.08.1783 Breslau

16.09.1841 Braunschweig

Infanterie

 

 

Rittmeister

WEDELL

A. Graf

 

 

 

Cavallerie

 

 

Rittmeister

WESSEIN

W. v.

 

 

 

Cavallerie

 

136

Lieutenant

WOLFRADT

FR. v.

Friedrich v.

09.05.1785 Berlin

06.03.1858 Braunschweig

Infanterie

 

 

Lieutenant

WULFFEN

CE. v.

 

 

08.08.1809 nach Verwund. 01.08.1809

Cavallerie

13)

 

Rittmeister

WULFFEN

W. v.

 

 

 

Cavallerie

 

142

Lieutenant

ZOLLIKOFER

L. v.

Wilhelm Heinrich v.

26.04.1785 Berlin

21.11.1819 Lauban

Infanterie

 

Bei Kortzfleisch: „Geschichte des Herzoglich Braunschweigischen Infanterie-Regiments und seiner Stammtruppen 1809-1867, Band 1: Das schwarze Korps 1809“, sind längst nicht alle Namen genannt, die auch auf dem Obelisken verzeichnet sind.

In der Spalte „Vorname Obelisk“ sind die Namen wiedergegeben, so wie sie sich auf dem Denkmal finden. In der nächsten Spalte dagegen sind die Namen wie bei Kortzfleisch dargestellt.

1) DOBSCHÜTZ : auf dem Obelisken ist als Kürzel des Vornamens abweichend „F“ zu lesen.
2) Anmerkung bei Kortzfleisch Seite 338: „Hatte keinen Anspruch auf das Adelsprädikat und schrieb sich in preußischen Diensten nur DOEBELL; erst später hat er begonnen, sich v.DOEBELL oder v.DOEBEL zu schreiben. – Auf dem Obelisken ist Kürzel des Vornamens abweichend „F“ zu lesen.
3) bei Kortzfleisch (Nr.31): FRAGSTEIN-RIEMSDORFF
4) bei Kortzfleisch (Nr.32): v. FRANKENBERG u. LUDWIGSDORF, Wilhelm
5) bei Kortzfleisch außer Albert v. GRIESHEIM (Nr.40) weiterhin aufgeführt: Nr.41 Adolf v. GRIESHEIM, 05.10.1792 Halle a.S., 1809 zu Braunau als Volontär ins brschw. Korps, 22.07.1812 bei Salamanca verw.; 09.09.1812 Lieutn.; 25.07.1813 bei Maya tödtlich verw.; 22.08.1813 gest. Vitoria
6) bei Kortzfleisch nicht genannt. Jedoch zweimal v.d.HEYDE (Friedrich und Gustav)
7) bei Kortzfleisch (Nr.53): Frh. v. MEERSCHEIDT-HÜLLESSEM, Louis
8) bei Kortzfleisch (Nr.32) abweichend: KEFFENBRINCK
9) bei Kortzfleisch (Nr.62) abweichend: KOSCHEMBAHR.
10) bei Kortzfleisch (Nr.72) abweichend: LISNEWSKY
11) nach Adelsforschung / Schwarze Schar: Marsch gen. v.Wedell, Leutnant v.
12) auf der Tafel abweichend: SCHONFELD
12) bei Kortzfleisch (Nr.111) abweichend: SCHULTZ, Karl Heinrich (vermutl. identisch)
13) nach Schlieffen-Wioska Seite 58

Als weitere Quelle für biografische Angaben kann hilfreich sein:
http://home.foni.net/~adelsforschung/schwschar.htm

Über das Denkmal:
Seit 1843* erinnert in Ölper ein Denkmal an das Gefecht vom 1. August 1809. Es besteht aus einem würfelartigen Sockel, um den im Relief vier Löwen laufen, und einem pyramidenförmigen Oberbau. Die Gestaltung des Denkmals erinnert an Obelisken auf dem Löwenwall von 1822. Er ist aber weder so hoch noch so steil wie sein älterer Bruder. Seine Vorderseite trägt die Inschrift: „Hier focht Herzog Friedrich Wilhelm mit seiner Schaar am 1. August 1809“. Darunter ein mit Lorbeer umkränztes, von Sternen umgebenes Schwert.

Auf der rechten (südlichen) Seite sind die Namen der am Gefecht beteiligten Offiziere des Stabes, der Artillerie und der Kavallerie, auf der linken (nördlichen) Seite die der Infanterie verzeichnet. Es fehlen allerdings die Namen der Offiziere, die zwar in Ölper mitgefochten, doch am Tage nach dem Gefecht ihren Abschied erbaten. Auf der Rückseite (der östlichen Seite) sind die Ortsnamen der bis dahin bestandenen Gefechte aufgeführt.

Ursprünglich sollte der bekannte Hofbaurat Carl Theodor OTTMER (*19.01.1800 Braunschweig, +22.08.1843 Berlin) mit dem Entwurf und der Ausführung des Denkmals betraut werden; aber seine Erkrankung verhinderte diese Absicht. So wurde Ministerialrat von KOCH mit dem Entwurf beauftragt. Es war zunächst geplant, das Denkmal an der Stelle zu errichten, wo dem Herzog das Pferd unter dem Leibe erschossen war, auf dem Hang zwischen der Celler Heerstraße und der Schölke. Da jedoch dieser Platz einen feuchten Untergrund hatte, wählte man als Standort die Höhe hart an der Ostseite der Heerstraße.

Die Einweihung fand am 15. Oktober 1843 in Anwesenheit sämtlicher braunschweigischen Truppeneinheiten statt. Generalmajor von NORMAN feierte das Denkmal als “einen Ehrenstein der braunschweigischen Geschichte, in den Stunden der Gefahr dem Soldaten und Bürger ein Panier für hohe Taten und treueste Pflichterfüllung“. (Lindemann S.147).

* nach Götz Mavius, Seite 5, jedoch am 15.10.1845

Hintergrund:
Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Oels, einer der preußischen Heerführer, genannt der "Schwarze Herzog", führte in Preußen ein Regiment, das nach ihm die "Schwarze Schar" genannt wurde. Es handelte sich um das Kgl. Preußische Infanterie-Regiment Nr. 12, welches im Jahre 1685 in Potsdam als Regiment Markgraf Philipp gegründet worden war. Sein letzter Kommandeur war in den Jahren 1800 bis 1806 Herzog Friedrich Wilhelm v. Braunschweig-Öls (Zitat Adelsforschung / Schwarze Schar).

Am 1.August 1809 erschien der Herzog Friedrich Wilhelm wieder in Ölper. Er hatte den Aufstand gegen das französische Regime gewagt. Nach vergeblichem Einsatz in Österreichs Waffengang gegen Frankreich hatte er mit seiner Schwarzen Schar auf seinem bekannten Zuge durch Deutschland am Tage zuvor seine Vaterstadt erreicht, um gleichsam vom Lande seiner Vorfahren wieder Besitz zu ergreifen, und am Petritor Quartier bezogen. Nun galt es, einen Gefechtsplan zu entwerfen, der seiner Schar, bestehend aus 100 Offizieren und 2000 Mann, den rettenden Abzug nach der See ermöglichte (Lindemann S.139).

Nach dem Gefecht bei Ölper am 1. August 1809 hatte das Schwarze Korps neben 62 Verwundeten an Gefallenen 2 Offiziere und 22 Mann zu beklagen (Lindemann S. 142).

Aus dem Vorwort von Kortzfleisch (1896):
Unter den kleinstaatlichen Heeresgebilden, deren Bestimmung nicht nur der Schutz der Reichsgrenzen gegen äußere Feinde, sondern auch die Sicherstellung der Souveränität der deutschen Landesfürsten war, darf das Truppenkorps des Herzogthums Braunschweig-Wolfenbüttel vielleicht mehr als andere den Anspruch auf Beachtung erheben. Denn der kriegerische Sinn und hochfliegende Ehrgeiz ihrer Fürsten, sowie deren verwandtschaftliche Beziehungen zu den mächtigsten Herrscherhäusern Europas, führten die braunschweigischen Regimenter auf nahezu alle Kriegsschauplätze des 17. und 18. Jahrhunderts. Sie fochten nicht nur in den großen Kriegen jener Zeit gegen Türken und Franzosen und nahmen einen erheblichen Antheil am Siebenjährigen Kriege, sondern sie entfalteten ihre Fahnen sogar unter den Cypressen Moreas und in den Prärien Nordamerikas. Gewiß wäre eine aktenmäßige Darstellung dieses mit dem Jahre 1605 in ständigen Formen beginnenden altbraunschweigischen Heerwesens ein dankbarer Stoff für die Spezialgeschichtsforschung ........

Verwendete Literatur:
Hans Lindemann: „ÖLPER – Die Geschichte eines Braunschweiger Pfahldorfes“, Braunschweig 1977.
Götz Mavius: „Denkmäler der Stadt Braunschweig im 19.Jahrhundert“, Kleine Schriften von Stadtarchiv und Stadtbibliothek Nr.7, Braunschweig 1981.
Graf von Schlieffen-Wioska, Rittmeister a.D: „Hundert Jahre Braunschweigische Husaren. Geschichte des Braunschweigischen Husaren-Regiments Nr.17. Erster Teil: Von der Errichtung der Schwarzen Schar 1809 bis zum Frühjahr 1870“, Westermann, Braunschweig. (Seite 60 eine Rangliste vom 02.08.1809)

Weitere Quelle sowie Abgleich der Personendaten mit:
Kortzfleisch, Gustav von: Geschichte des Herzoglich Braunschweigischen Infanterie-Regiments und seiner Stammtruppen 1809-1867, Braunschweig. 1896/1898/1905. 3 Bände.
Hier Band 1: Das schwarze Korps 1809 und das Englisch-Braunschweigische Infanterie-Regiment bis 1814.

Vgl. auch www.denkmalprojekt.org/Verlustlisten/vl_hzgl-braunschw_inf-reg_92_1809-1815.htm

Datum der Abschrift: Mai 2005 / Mai 2007

Beitrag von: Genealogische Gesellschaft Hamburg e.V. (Uwe Schärff)
Foto © 2005 Uwe Schärff

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten