Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Fürstenwalde-Spree (abgerissen), Landkreis Oder-Spree, Brandenburg

PLZ 15517

Mittig auf dem damaligen „Platz der Republik“ (heute Ottomar-Geschke-Platz) wurde 1926/27 ein Kriegerdenkmal errichtet (Germania-Figur auf Säulensockel), welches die Kriege von 1864, 1866 und den deutsch-französischen Krieg von 1870/71 verherrlichte. Dieses Denkmal wurde 1977/78 abgerissen. Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde im Rahmen einer grundlegenden Platzneugestaltung eine Grünanlage mit wechselnder Bepflanzung und Sitzgelegenheiten errichtet.

Von 1933 bis 1945 war der Begriff Denkmalplatz üblich, der ursprünglich nur für die Platzspitze in Gebrauch war. 1926/27 erbaute man vor den Kaiserbüsten ein Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs. In der Mitte des Backsteinbauwerks stand eine Pyramide aus Granaten. 1945 wurden die Granaten entfernt und das Denkmal nun den Opfern des Faschismus gewidmet. An der westlichen Seite des Platzes fanden Soldaten der Roten Armee ihre Ruhestätte, die in den letzten Kriegstagen um Fürstenwalde gefallen waren. Etwa zu dieser Zeit wurden auch die Kaiserbüsten entfernt.

Im Jahr 1957 wurde der „Platz der Opfer des Faschismus“ in „Ottomar-Geschke-Platz“ umbenannt. Ottomar Geschke war Mitglied der KPD, im KZ Buchenwald interniert und nach 1945 u.a. Stadtrat für Sozialwesen in Berlin.

Inschriften:

Inschrift auf der Postkarte unleserlich

Datum der Abschrift: 9.11.2021

Verantwortlich für diesen Beitrag: Olof v. Randow
Foto © historisch

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003 - Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten