Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Halbe (Waldfriedhof), Landkreis Dahme-Spreewald, Brandenburg

PLZ 15757

52°6'14.83"N; 13°41'32.09"E

Waldfriedhof Halbe mit zahllosen Kriegsgräbern.
Auf dem Friedhof mit seinen elf großen Grabfeldern ruhen rund 24 000 Opfer der Kesselschlacht von Halbe – Soldaten und Zivilisten – außerdem sowjetische Zwangsarbeiter und Verstorbene in der deutschen Hinrichtungsstätte in Berlin-Tegel und im Speziallager des NKWD in Ketschendorf. Die Anlage wird seit 2002 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge betreut.

Die Umbettungen dauern bis heute an. Jahr für Jahr erhalten noch Opfer des Zweiten Weltkrieges in Halbe ein würdiges Grab, deren verstreut begrabene Leichname erst jetzt gefunden werden. Seit der Wende wurden hier rund 2 200 Tote beigesetzt. Ferner wurden nach und nach die verwitterten, teils nicht mehr lesbaren Grabzeichen ersetzt, die Belegungsflächen neu begrünt und Symbolkreuzgruppen aufgestellt.

Der Volksbund stellte zudem im Jahre 2004 Waldfriedhof 49 Namensplatten mit den 4 620 bekannten Opfern des Lagers Ketschendorf auf.

Inschriften:

Auf der großen Stele:
DIE TOTEN MAHNEN
FÜR DEN FRIEDEN
ZU LEBEN.

Namen der Gefallenen:

Ein Namenbuch der Bestatteten findet sich im Aufenthalts- und Gedenkraum des Informationsgebäudes auf dem Waldfriedhof sowie eine Namenliste beim Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge (www.volksbund.de/home.html)

Datum der Abschrift: Mai 2015; Ergänzungen 26.3.2019

Verantwortlich für diesen Beitrag: Olof v. Randow
Foto © Olof v. Randow

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten