Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Klein Behnitz, Stadt Nauen, Landkreis Havelland, Brandenburg

PLZ 14641

Denkmal 1. Weltkrieg zwischen Groß und Klein Behnitz für beide Orte auf einem Hügel, zentraler großer Stein mit den Jahreszahlen 1914-1918 umkreist von kleinen Feldsteinen mit den Namen der Gefallenen beider Orte; Gedenktafeln in der Kirche (teilweise zerstört); Soldatengrab


Inschriften:

Tafel 1815 (Gefallene) :
Aus diesem Kirchspiel starben für König und Vaterland
Tafel 1815 (Teilnehmer):
Gott war mit uns in heißer Wehr. Allein Gott in der Höh sei Ehr!
Tafel 1864-1871
:
Aus diesem Kirchspiel starben für (entfernt) Vaterland
Tafel 1. Weltkrieg:
Fürs Vaterland starben im Weltkriege 1914-1918 aus unserer Gemeinde
(Namen)
Niemand hat größere Liebe denn die, dass er sein Leben lasset für seine Freunde. Vergiß mein Volk der treuen Toten nicht.
Soldatengrab:
Hier ruht ein unbekannter deutscher Soldat, gef. im April 1945

Namen der Gefallenen:

1813-1815 (Gefallene)

Name

Vorname

Alter

Todesdatum & Ort

Einheit

HÖNICKE

Andreas Friedrich

24 Jahre

im Hospital zu Coblenz

Leib Inf. Regt

LINDEMANN

Wilhelm

25 Jahre

bei Wittenberg

5. Churmärk. Landw. Inf. Regt.

STAMANN

Wilhelm Friedrich

22 Jahre

im Hospital zu Prag

2. Westpreuß. Inf. Regt

WITTSTOCK

Christian Friedrich

24 Jahre

in der Schlacht bei Leipzig

Leib Inf. Regt.

WOLF

Carl Friedrich

21 Jahre

in der Schlacht bei Leipzig

2. Westpreuß. Inf. Regt.

1813-1815 (Kriegsteilnehmer)

Name

Vorname

BREDO

BURGHAGEN

Friedrich

DOERING

Friedrich

GARTENSCHLÄGER

Thomas

GIESE

Joachim

GIESE

Wilhelm

GNEWIKOW

Carl

GNEWIKOW

Christian

HAGEN

Ernst

HERM

Wilhelm

KRAUSE

Friedrich

KRÜGER

Friedrich

NITZKE

Heinrich

STRUBEL

Christian

THIECKE

Andreas

WITTSTOCK

Peter

WOLF

Peter

1864-1871

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

ENGEL

Friedr. Carl Christ.

04.09.1866 gest. zu Trebnitz

an Cholera

EWALD

Gustav Carl Friedr. Christ.

14.12.1870 gef. bei Maintenon

STAHL

Carl August Friedrich

21.04.1864 gest. zu Haldensleben

an Typhus

WOLF

Carl Friedrich

16.02.1864 gest. zu Eckernförde

verw. 02.02.1864

1. Weltkrieg

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Musketier

DOILE

Felix

09.05.1917 in Flandern

Inf. Regt. 44

Tambour

DRÖSCHER

Rudolf

04.09.1914 in Frankreich

Inf. Regt. 35

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel - Belgien

Grenadier

HAGEN

Willi

20.04.1918 in Flandern

Inf. Regt. 64

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bauvin - Frankreich

Gefreiter

KRÜGER

Otto

07.10.1917 in Flandern

Jäger Batl. 5

Füsilier

LINDEMANN

Otto

04.03.1915 in Frankreich

Inf. Regt. 35

Musketier

MUCHOW

Max

24.04.1917 in Frankreich

Inf. Regt. 66

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Dourges - Frankreich

Grenadier

SCHRÖDER

Paul

22.08.1917 in Frankreich

2. Garde Regt.

Musketier

WAGENSCHÜTZ

Karl

16.10.1916 in Serbien

Inf. Regt. 20

Füsilier

WALSLEBEN

Ernst

15.06.1915 in Russland

Inf. Regt. 20

Landsturmmann

WEITHÖNER

Georg

22.08.1917 in Frankreich

Inf. Regt. 35

Landsturmmann

WOLF

Ernst

30.10.1915 verm. in Frankreich

Inf. Regt. 49

2. Weltkrieg

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Gefreiter

EGGERT

Bruno

14.07.1919

20.01.1943 in SU verunglückt

Pz. Art. Rgt. 75

FLEISCHER

Alfred

20.07.1944 verm. an der Beresina

Reiter

FRICKE

Albert

19.10.1925

08.09.1944 in Frankreich (Belgien)

Schnelle Abt. 503

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel - Belgien

FRICKE

Paul

1945 verm. im Osten

Art. Rgt.

Bahnarbeiter

GABBE

Willi

06.04.1905 Ketzür

24.04.1945 in Klein Behnitz

von Deutschen erschossen

Schütze

GÄBEL

Walter

21.07.1921 Püppen

13.04.1942 Tortolowo östl. Mga

LSAH

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Sologubowka - Russland

Füsilier

GÄRTNER

Willi

08.04.1910 Berlin

21.08.1942 bei Stalingrad (bei Wertjatschy am Don)

5./IR 230

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Russland

Obergefreiter

GROTHE

Fritz

05.12.1915 Kl. Behnitz

15.12.1942 Stalingrad

Gren. Regt.

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rossoschka - Russland

GUSTKE

Ernst

05.09.1906

20.09.1943 in der UdSSR

Gren. Rgt. 109

Unteroffizier

HELLWIG

Karl

26.01.1942 gest. an Krankheit

Flak-Abt. 335

HEUSTÄDTER

Wilhelm

24.06.1942 in SU

Jäg. Rgt. 75

Kanonier

HÖCKELMANN

Heini

22.03.1926 Gr. Behnitz

22.10.1944 Izbica - Polen

Pz. Gr. Rgt. 9

Kriegsgrab bei Izbica - Polen

HOFFMANN

Ernst

1944 in Italien

Grenadier

KAHLE

Fritz

21.03.1922 Kl. Behnitz

11.06.1942 Tuganowo

IR 415

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Korpowo - Russland

KAHLE

Otto

1943 verm. in SU

KAHLE

Richard

21.11.1909

17.03.1944 verm.

Jäger Batl.

KLINGBEIL

Erich

08.05.1921

22.12.1942 in SU vermisst

Art. Rgt.

KRÜGER

Gerhard

28.04.1945 verm. im Osten

Panzer Rgt.

bei Müncheberg schwer verwundet, „von zu Hause abgeholt“?

Obergefreiter

LOGA

Jakob

20.10.1910 Retowka

01.08.1943

Pz. Gren. Rgt. 394

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Charkow - Ukraine

MASUR

Erich

28.12.1920

19.02.1944 in Italien

Inf. Lehr Rgt.

MÜLLER

Erwin

Anf. 1945 im Osten verm.

Gefreiter

PATZER

Helmut

10.06.1921 Essen

07.09.1942 H.V.Pl. Podberesje

Gr. Rgt. 551

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Korpowo - Russland

Pionier

RICHARD

Johann

09.06.1910 Mahlitz

18.02.1942bei Pronino

Pion. Btl. 218

Kriegsgrab bei Sopki - Rußland

Obersoldat

SCHATTE

Walter

02.02.1917 Riewend

28.10.1940 in Norwegen (Elverum)

Selbstmord, ruht auf der Kriegsgräberstätte in Oslo-Alfaset - Norwegen

Schütze

SCHIRRMEISTER

Albert

10.08.1914 Nienburg / Saale

30.08.1941 nordwestl. Alakurtti

Sonder-Batl. 163

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Salla- Russland

Kraftfahrer (Gefreiter)

SOMMERFELD

Herbert

25.12.1924 Kl. Behnitz

04.06.1944 bei Petrovac - Jugoslawien

Kriegsgrab bei Petrovac - Serbien

STETTIN

Hermann

1944 in SU

Polizei Wachtmeister

WAGENSCHÜTZ

Paul

17.02.1904

21.04.1944 Frankreich

Ordnungs Polizei Paris

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Champigny-St.Andre

Unteroffizier

WIERTZOCH

Herbert

13.03.1945 bei Frankfurt, O

ruht auf der Kriegsgräberstätte in Frankfurt/Oder

WOLSKI

Emil

13.09.1910

13.08.1943 verm. bei Kalinow

Das gemeinsame Denkmal von Groß und Klein Behnitz für die Gefallenen des 1. Weltkrieges befindet sich zwischen den beiden Orten auf einem kleinen Hügel. Ein schmaler Gang aus Buschwerk führt hinauf. Der zentrale Stein mit den Jahreszahlen 1914-1918 stand früher auf drei hochstehenden Feldsteinen in Form eines Hünengrabes, diese sind aber nach 1945 abgesackt und die Konstruktion stürzte ein. Im 2. Weltkrieg wurden dort kleine Holz-EKs mit den Namen der in dieser Zeit Gefallenen aufgestellt. Diese wurden nach 1945 entfernt.

Die Gedenktafeln für die Gefallenen von 1813-1815 und des 1. Weltkriegs existiert nicht mehr, sie wurden bei Restaurierungsarbeiten an der Kirche 1983/84 entfernt und vernichtet. Nur die Gedenktafel für die Gefallenen von 1870/71 existiert noch (darauf wurde das Eiserne Kreuz und die Worte „König und“ entfernt), sie ist aber nicht öffentlich aufgehängt.
Quelle der Namen der Gefallenen des 2. Weltkriegs, sowie Fotos der vernichteten Tafeln aus: Stefan Lindemann – „Quellen zur Geschichte der Dörfer Groß und Klein Behnitz“ Band 22 und 23, „Quellen in Privatbesitz“ und „Historischer Bildkatalog“, Potsdam 2009 und 2013 (Auflagen je 10 und 15 Exemplare).
Im 2. Weltkrieg wurden 77 Jungen und Männer zum Militär eingezogen, 29 kehrten nicht zurück.
Einige zusätzliche Daten vom Archiv Herr Stolz Paulinenaue.
Auf dem Klein Behnitzer Friedhof wurden mehrere abgeschossene und umgekommene Insassen von Alliierten Flugzeugen aus den USA, Kanada und England bestattet. Diese wurden nach 1945 umgebettet.
Drei freigelassene sowjetische Kriegsgefangene, die im Ort bettelten wurden im April 1945 am Ortsausgang von im Ort stehenden SS-Angehörigen erschossen und dort verscharrt.
Vor dem Einmarsch der Roten Armee brachten sich Paul Lindemann und der Barnewitzer Arzt Dr. Schwarz im Ort um. Der unbekannte Soldat, der noch heute das gut gepflegte Grab hat, trug Uniform der Luftwaffe. Das Grab befindet sich außerhalb des Ortes im Wald und der Weg ist nur mit einem sehr kleinen Schild gekennzeichnet.


Zusätzliche Informationen in Blau vom www.volksbund.de/graebersuche

Datum der Abschrift: 01.11.2013

Beitrag von: R. Krukenberg (www.kriegsopfergedenken.de )
Foto © 2013 S. Lindemann / R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten