Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher














Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Potsdam (1864-1871), Brandenburg

PLZ 14401

Namen der Gefallenen Potsdams 1864-1871 vom Denkmal für die Kurmark in Brandenburg an der Havel (1945 zerstört)

Inschriften:

Die Kurmark Brandenburg dem Ehrengedächtnis ihrer in den Feldzügen 1864, 1866, 1870/71 ruhmvoll gefallenen Söhne. Gedenktage 18. April Düppel 1864. 29. Juni Alsen 1864. 29. Juni Gitschin 1866. 3. Juli Königgrätz 1866. 16. August Vionville 1870. 2. September Sedan 1870. 4. Dezember Orleans 1870. 12. Januar Le Mans 1871.

Namen der Gefallenen:

1864

Dienstgrad

Name

Vorname

Sg.

KOLBUS

F. R.

Sg.

KRAMER

Alb.

1866

Dienstgrad

Name

Vorname

L.

ALVENSLEBEN

At. Gh. v.

BLUME

L.

GASSE

M.

G.

GRASSOW

K. O. Hg.

HEESE

Hm.

HÖFT

Alb.

HOUBEN

H.

P. L.

KNESEBECK

R. Lp. W. Boldewin v. d.

MELCHOW

Fz. Alb.

MIEHLNICKEL

Fz.

U. O.

RÄDEL

F. Ad.

RECK

F.W.Alb.

SCHADOW

K.

STIDRONSKI

K.F.A.

L.

WEDELL

Haß. W. Fr. v.

1870/71

Dienstgrad

Name

Vorname

AMENDT

Alb. W.

ASCHE

E. A. G.

UO

BAUMANN

F. A. Alb.

BEHNKE

P.

BLÄSING

W.

BLOCK

Hg. v.

UO

BORRMANN

S. W. Freund.

G.

BOTH

E.

UO

BUCHHOLZ

O.

L.

BUDDENBROCK

K. A. D. v.

L.

DOHNA

E. Ach. Graf z.

Sg.

DRABE

Th. Jl.

EBERT

F. W. P.

L.

ELTESTER

Hs. Crd. H. W.

FEHRINGER

Hm. F. A.

FRENZEL

W. G. Hm.

FUHRMANN

L. G. Fz.

GARISCH

Jos.

G.

GERTIG

F. W. E.

GESING

Ed. J. A.

L.

GOTTGETREU

Wt. Mz.

GRABOW

O. Rd. G.

GROLL

Osk.

GÜNTHER

K. Ed. W.

L.

HAMANN

K. Ed. W.

HAMPE

Gg. T. M.

HEHRHOLDT

Hm.

G.

HERZFELDT

G.

UO

HEYDEMANN

K. W.

HOFFMANN

W. Ed.

G.

HOLZHAUSEN

E. K. Fd.

HÜBNER

K. H.

IDEN

A. F.

JAHN

Alb. Ed.

JOHL

K. Fd.

G.

KASELOWSKY

Gg. Hm.

Ej. F.

KÄSTEN

Hm. P.

UO

KEMPE

Al.

KESSLER

J. C.

KIPP

W. Alb.

UO

KUCKUCK

F. W. Hm.

UO

LANGE

W.

LANGUTH

J. F. O.

LEHMEISSER

G. A.

G.

LENDECKE

K. A. M.

LOBBES

R.

LÖNNIG

W.

Fw.

LUDEWIG

F. W. Al.

LÜDICKE

K. F.

MATZ

K.

MEINKE

Rch.

MENDEL

A. P.

MISCHERT

F. W. Fd.

Sg.

MÖRKE

K.

MÜNCH

Bh.

NABRATHIL

J. Em.

NADLER

Gl. F.

PF.

NATZMER

Alb. v.

PF

NATZMER

Gg. Bj. F. Dub. v.

PLUWATZ

Fz. L.

QUANDT

K. A.

L.

RANDOW

Erd. v.

ROCHS

O. R. Fz.

Ob.

RÖDER

B. F. W. Jos. Dt. v.

H.

SCHACK

Wld. W. v.

UO

SCHLÖTKE

F.

SCHMEISSER

G. A.

SCHMIDT I

Fz. R.

SCHÖCKEL

O.

SCHOLZ

F. W. Ad.

SCHULTZE

K. G. P.

SCHULZ

W. Ed.

UO

SCHULZE

E.

H.

SCHWEPPENBURG

H. Geyr v.

STOOS

J. F. A.

STRAUSS

K. H.

G.

STUMM

F.

UO

STÜTZEL

Hm. W. Ed.

WEILAND

K. G. A.

Sg.

WINKLER

Fz.

WINKLER

Fz.

WINKLER

Hm.

WOLFGRAMM

Fd.

G.

ZINGLER

F. W.

ZOSEL

K. F. W.

Das Denkmal für die Gefallenen der Kriege 1864-1871 auf dem Marienberg in Brandenburg an der Havel war eines der mächtigsten Kriegerdenkmäler in ganz Deutschland und ehrte die Gefallenen der ganzen sogenannten Kurmark (Mark Brandenburg). Es wurde in den Kämpfen 1945 beschädigt und danach komplett abgerissen. Das Denkmal war 23 Meter hoch und wurde von einer Kaiserkrone gekrönt. Unten befanden sich riesige Tafeln mit 3400 Namen. Dort waren nur die Städte Berlin, Potsdam und Brandenburg separat aufgeführt. Die anderen Namen wurden nach Kreisen wie Westprignitz, Ostprignitz u.s.w. aufgeführt. Am Denkmal befanden sich über den Namenstafeln große Reliefs mit Szenen aus der Geschichte Brandenburgs (1.- Der Prämonstratenser Einzug in St. Gotthard, Brandenburg 1140 / 2.- 10.Juli 1412, Brandenburg huldigt dem Kurfürsten Friedrich I / 3.- 9.Juni 1732, Berlin, Aufnahme der vertriebenen Salzburger / 4.- 18.Januar 1871, Versailles, Wiederaufrichtung des deutschen Kaiserreichs). An den 4 Ecken darüber waren große Figuren wichtiger Gestalten der preußischen Geschichte, darunter Kaiser Wilhelm I und Kurfürst Friedrich I. Oben befanden sich Wappen aller Kreise und Großstädte der Mark. Die Einweihung des Denkmals war 12.08.1880 durch den Kronprinzen. Leider waren auf den Tafeln nur wenige Dienstgrade verzeichnet, und Vornamen nur abgekürzt. Weitere Informationen werden nach Möglichkeit von anderen Gedenktafeln, Gedenken auf Familiengräbern und Verlustlisten nachgereicht (oder können jederzeit von anderen Mitwirkenden dieser Seite ergänzt werden).

Datum der Abschrift: 01.01.2013

Beitrag von: R. Krukenberg
Foto © 2013 R. Krukenberg

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2012 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten