Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Eisenach (Gedenkbuch 1. Weltkrieg), Thüringen

In diesem Buch „sind 1400 Namen unserer Helden niedergelegt, die entweder Eisenach ihre Vaterstadt nannten, deren Eltern hier wohnten oder noch hier ansässig sind, oder solcher junger Helden, die beruflich in hiesigen Geschäften tätig waren“. (Zitat aus dem Vorwort) Zu jedem Namen sind außer dem Geburts- und Todestag noch Angaben zu den Eltern und andere persönliche Angaben veröffentlicht. Bei einigen ist auch ein kleines Foto eingefügt.

Eisenach (Gedenkbuch 1. Weltkrieg), Foto © 2009 Katja Kürschner

Inschriften:

1914 – 1919

Zum Gedächtnis der gefallenen Heldensöhne Eisenachs

Nimmer werdet Ihr vergessen werden!

Namen der Gefallenen:

Nachnamen A-G

Foto

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Einheit

Bemerkungen

Persönliche Angaben

 

Musketier und Telefonist

ABÄ

Wilhelm

09.12.1894

Fiel auf Höhe 304 bei Bethincourt am 19.05.1916. Dortselbst beerdigt.

IR 94

Kämpfte in Frankreich.

 

 

Musketier

ADLER

Otto Arthur

08.11.1897 in Eisenach

Fiel am 19.04.1918 nördlich von Merville. Dortselbst beerdigt.

RIR 222, 3.K.

War an den Kämpfen in Russland, Galizien und Frankreich beteiligt. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Weim. Verdienstmedaille mit Schwertern.

Glasbläser, Sohn des Rangierführers Richard Adler - Eisenach

 

Zahlmeisterstellvertreter

ALEXANDROWITZ

Leon

08.03.1884 in Stawisky (Russland)

Fiel am 03.10.1918 bei Denal in Frankreich.

Fußartillerie-Bataillon Nr. 162, 1.Batterie

Teilnahme an den Kämpfen im Westen, Beerdigt in Dochy. eingereicht zum EK 2

Kaufmann, Schwiegersohn des Lehrers E. Meyer – Eisenach, Eltern wohnhaft in Jarotschin (Posen)

 

Landsturmmann

ALMEROTH

Ernst

02.10.1886 in Ebenhain bei Friedrichswerth

10.02.1917 Bulgarien

IR 94, 6.K.

Kämpfte in Frankreich und wurde in der Champagne im Schützengraben verschüttet. Nach seiner Wiederherstellung im Lazarett zu Pormasens kam er nach Weimar und von da als Krankenpfleger nach Serbien und Bulgarien. Er starb dortselbst am Fleckentyphus. Wurde in Medjidje in der Dobrudscha beerdigt.

Wagenführer, Gatte der Frau Frieda Almeroth - Eisenach

 

Ersatz-Reservist

ANDERS

Georg

08.05.1884 in Eisenach

07.08.1915 im Feldlazarett zu Bernburg.

IR 249

Kämpfte in Frankreich und Russland, Wurde am 27.07.1915 bei Warschau schwer verwundet. In Eisenach beerdigt.

Maurerpolier, Gatte der Frau Emma Anders - Eisenach

 

Kriegsfreiwilliger

ANDING

Werner

 

20.10.1914 südöstlich von Lych

20.10.1914 Lyck

War als Kriegsfreiwilliger von der Schule zu den Fahnen geeilt. Erlitt bei einem nächtlichen Sturmangriff im Alter von 18 ½ Jahren den Heldentod.

Sohn des Postrats W. Anding - Breslau

 

Reservist

ANSORG

Fritz

27.06.1892 in Meiningen

15.02.1918 bei Ripont.

IR 236, 4.K.

Nahm teil an den Kämpfen in der Champagne. In Monthou beerdigt.

Stiefsohn des Kaufmanns Louis Hahn

 

Musketier

APFEL

Albert Willi

in Zwötzen bei Gera

27.09.1915. im Gefecht bei Myssa

RIR 252, 1.K.

Gefallen durch Kopfschuß in Russland im Alter von 23 Jahren

Schleifereiarbeiter, ledig

 

Reservist

APFEL

Arno Otto Oskar

Eisenach

8.03.1916 im Kriegslazarett zu Dun

Ersatz-Bataillon RIR 94, 5.K.

Starb im Alter von 29 Jahren infolge seiner bei Forges erlittenen Verwundung.

Ehegatte der Frau Wally, geb. Möller - Eisenach

 

Landsturmmann

APFELSTEDT

Rudolf

16.10.1889 zu Geisa

Fiel am 27.07.1915 bei der Überschreitung des Narews.

IR 94, 8.K.

 

Sohn der Witwe Marie Apfelstedt - Eisenach

 

Gefreiter

APITZ

Fritz

 

Starb 1915 im Lazarett zu Poniewicz.

in einem Infanterie-Regiment

EK 2

 

 

Reservist

APPEL

Reinhold Emil

Krauthausen

Fiel im Alter von 23 Jahren bei einem Gefecht bei Wola-Schidlowiezka in Russland.

IR 94, 5.K.

 

Metalldreher, Sohn des Gärtners Johannes Appel - Eisenach

 

Leutnant der Reserve

APPELIUS

Kurt

26.06.1866 in Frankfurt am Main

Fiel am 12.10.1918 bei Cambrai.

Jäger-Bataillon 3

Teilnahme an den Kämpfen in Rußland, Kurland, Endkämpfe im Westen. In Feindesland beerdigt. EK 2

Neffe des Geheimen Justizrats Dr. Appelius - Eisenach

 

Oberleutnant der Reserve

APPELIUS

Otto

01.07.1864 in Weida

24.12.1914 bei Bixschoote

4. Garde-Ersatz-Regiment

Kämpfte bei Ypern. Beerdigt in Feindesland. EK 2

Bruder des Geheimen Justizrats Dr. Appelius - Eisenach

 

Unteroffizier

APPELIUS

Werner

09.12.1891 in Eisenach

19.09.1915 bei Molodeczno

Husaren-Regiment Nr.14

Nahm an Kämpfen und Schlachten in Russland und an der Winterschlacht in Masuren teil. Beerdigt in Feindesland. EK 2

Sohn des Geheimen Justizrats Dr. Appelius - Eisenach

 

Wehrmann

ARNDT

Franz

06.06.1878 in Eisenach

Fiel am 13.10.1915 bei Hulluch.

Reserve-Inf.-Regiment 233

Kämpfte bei Ypern, Hulluch und Arras. In Feindesland beerdigt.

Schmelzer, Gatte der Frau Auguste Arndt – Eisenach

Fähnrich

ARNIM

Ernst Achim von

07.11.1895 Hildburghausen

Gestorben im Feldlazarett 5 des 15.AK in Wervicq in Belgien am 31.10.1914.

IR 32, zugeteilt dem IR136

Kämpfte in Frankreich. Verwundet durch Kopfschuß vor Ypern am 30.10.1914. In Feindesland auf dem Friedhof in Wervicq beerdigt.

aus dem Hause Fredenwalde, Sohn des Generalmajors z.D. Ernst von Arnim - Eisenach

 

 

ARNOLD

Fritz

20.09.1897 Eisenach

Fiel am 07.10.1917 in Flandern.

Garde – Feld – Artillerie – Regiment

Beerdigt in St. Eloi, Eisernes Kreuz 2.Klasse

Bürogehilfe, Sohn des Brauereiarbeiters Wilhelm Arnold - Eisenach

 

Musketier

ARNOLD

Gustav

 

Starb im Marinelazarett zu Brügge am 5.05.1915.

IR 234, 3.K.

 

Versicherungsbeamter, Sohn des Werkmeisters 08.Arnold - Wiemar

 

 

ARNOLD

Gustav

23.04.1893 Unkeroda

Fiel am 2.12.1915 bei Bechcice. Dortselbst auch beerdigt.

IR 94, 8.K.

Kämpfte mit dem Infaterie – Regiment 94, 8.K. im Osten.

Bahnarbeiter, Sohn des Konrad Arnold

 

Musketier

ARNOLD

Kurt

Leipzig

Fiel am 3.05.1915 infolge Kopfschusses im Alter von 22 Jahren.

IR 94, 6.K.

 

Sohn des Spinners Karl Arnold, früher Eisenach, jetzt Leipzig - Plagwitz

 

Leutnant und Kompanieführer

ARTUS

Kurt

29.01.1892 in Langenfeld bei Salzungen

Fiel am 7.05.1915 bei Ferme van Heule bei St. Julien.

IR 94, 5.K.

IR 94, 5.K., dann Leutnant und Kompanieführer im RIR 236, 7.K. 52.D., 26.AK. Nahm teil an Kämpfen und Schlachten vor Namur, bei Langemarck und Ypern in Flandern. In Feindesland beerdigt auf dem Kriegerfriedhof Rousselaere, rote Grabnummer 601, städtisches Totenbuch Nr. 508. Eisernes Kreuz 2. Klasse

Bankbeamter, Sohn des Forstmeisters Artus – Eisenach

 

Musketier

ASCH

Gustav

27.04.1894 Eisenach

Starb am 16.08.1915 im Feldlazarett Nr.7 in Maczyaly.

IR 94, 7.K.

Kämpfte in Russland, wurde am 14.08.1915 bei Jablon-Postrowo schwer verwundet.

Schlosser, Sohn der Witwe Luise Asch – Eisenach

 

Jäger

ASSMANN

Erich

07.10.1897 Eisenach

Fiel am 5.05.1917 bei den Kämpfen in den Karpathen auf dem Staiki.

im Marburger Jäger – Bataillon 11. 5.K.

In Feindesland beerdigt.

Seminarist, Sohn des Tischlers Emil Aßmann – Eisenach

 

 

ASSMUS

Wilhelm

 

Fiel 1915 bei Reims. Daselbst beerdigt.

im Felde bei LJR 83

 

Vorführer in den Vereinigten Eisenacher Lichtspiel-Theatern.

Leutnant der Reserve und Kompanieführer

BAACKE

Willy

17.07.1894 Eisenach

Starb am 11.06.1918 bei Buzancy.

IR 94 / RIR 32

Von 11.1914 bis 08.1915 IR 94, von 08.1915 bis 06.1918 RIR 32. Kämpfte in Russland bei Rawka, in Serbien und Polen. Dann kämpfte er in Frankreich an der Maas und Mosel, Combreshöhe, Schlacht bei Verdun, an der Aisne, an der Somme, in der Champagne, am Chemin des Dames, an der Ailette usw. Verwundet am 4.06.bei Maison Neuve Ferme. In Feindesland beerdigt in Buzancy südlich von Soissons. EK. 1 und 2. Weißen Falken, Wilhelm Ernst –Kriegskreuz vom weißen Falken und Meininger Ehrenkreuz für Verdienste im Kriege.

Sohn des Turn- und Zeichenlehrers Adolf Baacke - Eisenach

 

Gefreiter

BACHMANN

Albin

28.11.1887 in Laucha bei Waltershausen

Starb am 15.10.1918 infolge Lungenentzündung nach Gasvergiftung in Koblenz.

IR 456, 9.K.

Kämpfte zu Beginn des Krieges im Westen, von 01.1915 bis Ostern 1918 in Russland, dann wieder im Westen. In Eisenach beerdigt. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Sattlermeister, Gatte der Frau Lisbeth Bachmann – Eisenach, Bruder von Leonhard Bachmann

 

Gefreiter

BACHMANN

Friedrich

01.12.1880 in Ufhoven bei Langensalza

15.03.1918 im Reservelazarett zu Cleve

RAR 13

Kämpfte in Frankreich, Wurde in Cleve beerdigt.

Sattlermeister, Sohn des Sattlermeisters Karl Bachmann – Eisenach

 

Musketier

BACHMANN

Heinrich

27.09.1880 Obersuhl

Fiel am 25.09.1916 bei Combles durch Volltreffer einer Granate.

RIR 234

Kämpfte bei Ypern, an der Somme. In Feindesland beerdigt.

Gatte der Frau Else Bachmann – Eisenach

 

Vizefeldwebel und Offiziersaspirant

BACHMANN

Leonhard

11.12.1890 in Laucha bei Waltershausen

Wurde am 14.10.1914 an der Maas bei einer Minenentzündung mit in die Luft gesprengt.

IR 351, 1.MGK

Nahm an den Kämpfen in Frankreich teil. In Feindesland beerdigt. Eisernes Kruez 2.Klasse

Bankbeamter, Bruder von Albin Bachmann

 

Landsturmmann

BACHMANN

Martin

21.12.1877 Eisenach

fiel Anfang 02.1915

3. Landsturm – Bataillon, 9.K. in Frankfurt an der Oder

Kämpfte in Russland.

Fabrikarbeiter, Sohn des Handarbeiters Andreas Bachmann – Eisenach

 

Musketier

BACKHAUS

Albin

20.05.1898 Eisenach

Fiel am 27.04.1918 am Kemmelberg in Frankreich

IR 186, 1.K.

Eisernes Kreuz 2.Klasse

Sattler und Dekorateur, Bruder von Hermann Backhaus

 

 

BACKHAUS

Ernst

11.07.1874 Gräfentonna

Starb am 26.05.1919 im Reserve-Lazarett Nordschule in Eisenach. Hier beerdigt.

Reserve – Feld – Bäckerei – Kolonne 31

Trat am 4.09.1914 bei der Reserve – Feld – Bäckerei – Kolonne 31 in Kassel ein und rückte am 11.10.ins Feld. Im 08.1918 kam er auf Urlaub und erkrankte.

Sohn der Frau Lina Backhaus - Eisenach

 

Luftschiffer

BACKHAUS

Ewald

in Hochheim bei Gotha

Starb am 7.08.1918 im Feldlazarett Nr. 73 bei Mont St. Quentin im Alter von 19 Jahren.

Luftschiffer – Ersatz – Abteilung Nr. 5, Ballonzug Nr. 50

 

Schriftsetzer

 

Musketier

BACKHAUS

Hermann

23.11.1894 Eisenach

Fiel am 05.11.1916 an der Somme

IR 95

Kämpfte in Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Dreher, Sohn des Hausmeisters Karl Backhaus – Eisenach, Bruder von Albin Backhaus

 

Vizefeldwebel und Offiziersaspirant

BAEHR

Robert

 

fiel am 31.07.1917

IR 94

 

Bankbeamter an der Bank für Thüringen – Eisenach

 

Offizier-Stellvertreter

BAGEMIHL

Paul Richard

Groß-Rischow i.P.

Starb am 12.06.1917 infolge Nierenbeckenentzündung im Alter von 33 Jahren zu Schaulen in Russland im Kriegslazarett, Abteilung Nr. 124.

Etappen – Fuhrpark – Kolonne 197, 8.Armee

 

Bürogehilfe

 

Musketier

BAHN

Willy

06.08.1892 Eisenach

Er starb am 4.11.1918 in einer französischen Feldambulanz infolge eines Kopfschusses.

IR 83, 1.MGK

Wurde im 10.1914 zum IR 32 eingetogen und kam mit diesem im 01.1915 nach Russland, woselbst er sämtliche größeren Schlachten mitmachte, wurde dann zum IR 83 versetzt und kam im 11.1917 mit diesem nach Frankreich und nahm wiederum an größeren Schlachten teil. Am 5.11.1918 in Beaudignier (Frankreich) beerdigt. EK 2

Sohn des Verwaltungsgehilfen Oskar Bahn - Eisenach

 

Vizefeldwebel der Reserve

BÄHR

Karl 08.Arthur

Mühlhausen in Thüringen

Fiel durch Artilleriegeschoß im Alter von 27 Jahren am 12.08.1918 im Kampf bei Chaulnes in Frankreich

in einem Fußartillerie – Bataillon

 

Postassistent

Kriegsfreiwilliger

BAHRMANN

Wilhelm

15.01.1895 Eisenach

Fiel am 16.06.1915 Arras.

Bayrer. IR 20, 2.K., 1.Bayer. RAK

War bei dem Sturm auf Arras beteiligt. In Feindesland beerdigt, wo unbekannt. EK 2

Sohn des Bäckermeisters K Bahrmann – Eisenach

 

Trainfahrer

BAIER

Karl

Fambach, Kreis Schmalkalden

Starb am 7.05.1917 in einem Lazarett in Russland infolge eines Leistenbruchs im Alter von 36 Jahren.

1. Ersatz – Bataillon IR 60, 9.K.

 

Kutscher, Gatte der Frau Anna Baier, geb. Meißner – Eisenach

 

Reservist

BALDOFSKI

Hermann

Sarrau bei Groß – Wartenberg

Starb infolge Verwundung am Kemmelberg durch Artilleriegeschoß am 13.05.1918 im Alter von 31 Jahren im Feldlazarett Nr. 63 zu Tourcoing in Belgien.

Ersatz – Bataillon 94, 8.K.

 

Ziegeleiarbeiter, Sohn des Landwirts Karl Baldofski in Klein – Schönwald, Bezirk Breslau

 

Musketier

BARTH

Erich

21.03.1893 Eisenach

Starb am 19.09.1915 in Grodno im Lazarett an Kopfschuß vom 12.09.1915.

IR 94, 12.K.

Nahm teil an den Kämpfen in Polen. Beerdigt auf dem Friedhof in Grodno.

Sohn des Gymnasiallehrers R. Barth – Eisenach, Bruder von Felix

 

Vizefeldwebel und Offiziers – Aspirant

BARTH

Felix

30.09.1895 Eisenach

Fiel am 29.09.1915 bei Smorgon, woselbst er beerdigt wurde.

RIR 224, dann RIR 253

Nahm teil an den Kämpfen bei Lille, Lodz, Karpathen, Russland.

Sohn des Gymnasiallehrers R. Barth – Eisenach, Bruder von Erich

 

Unteroffizier

BARTH

Walter

 

Fiel im 12.1914 im Osten.

IR 94, 6.K.

 

Sohn des Landwirts Ferdinand Barth – Eisenach

 

Vizefeldwebel

BARTHELT

Karl

 

Fiel 1914 in einem schweren Nachtgefecht in Rußland

IR 94, 6.K.

 

Sohn des Obergütervorstehers Barthelt - Halberstadt

 

Musketier

BARTHOLME

Konrad

25.01.1895 Eisenach

Fiel am 19.10.1915 in Gorbunowka, westlich Dünaburg.

RIR 59, 3.K.

Kämpfte in Russland. In Feindesland beerdigt.

Schlosser, Sohn der Witwe Eleonore Bartholme - Eisenach

 

Musketier

BASSIENER

Heinrich

08.09.1898

Fiel am 11.07.1918.

Infanterie – Regiment 83

Kämpfte in Frankreich an der Somme und bei Verdun. In Feindesland beerdigt. Eisernes Kreuz 2.Klasse.

Gatte der Frau Bertha Schneider, verwundet Bassiener – Eisenach, Bruder von Paul Bassiener

 

Jäger

BASSIENER

Paul

12.05.1895 Eisenach

Starb am 28.08.1918 infolge seiner Verwundung, die er sich durch einen Kopfschuß im Gefecht bei Chavigny zugezogen hatte.

Jäger-Regiment zu Pferde in Langensalza

Kämpfte in Russland und Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Friseur, Sohn des Schneidermeisters Johannes Bassiener – Eisenach, Bruder von Heinrich Bassiener

 

Gefreiter

BAUER

Adam

09.04.1870 Rittmannshausen

Fiel durch Volltreffer beim Munitionsfahren am 28.04.1917 bei Arras. Dortselbst beerdigt.

Munitionskolonne Ref. – Fußartillerie – Regiment Nr.10

 

Kutscher, Gatte der Frau Marie Bauer – Eisenach

 

Reservist

BAUER

Arno

13.01.1891 Eisenach

Fiel 02.12.1914 vor Lodz.

IR 94, 8.K.

Kam in sibirische Gefangenschaft, aus der er aber entflohen war. In Feindesland begraben.

Schriftsetzer, Sohn des Fabrikarbeiters Valentin Bauer - Eisenach

 

Musketier

BAUER

Gustav Otto

1880 in Bärenstein i.S.

Gefallen 04.09.1916 bei Chilly.

RIR 30, 3.K.

 

Drogist, Sohn des Drogisten Gustav Bauer - Bärenstein

 

Vizewachtmeister und Offiziers-Aspirant

BAUER

Kurt

09.04.1897 Vacha an der Werra

Bei Cambrai erhielt beim Rückzug der Deutschen durch ein Artilleriegeschoß am 7.09.1918 bei Bouchavesnes, zwischen Peronne und Combles, einen Halssteckschuß, der sein Ende am 27.09.herbeiführte.

Fernsprechabteilung 232

Trat am 21.07.1915 als Kriegsfreiwilliger bei der Fernsprech-Abteilung in Verden a.A. ein, kam am 18.11.1915 auf den östlichen Kriegsschauplatz, wo er an den langwierigen Kämpfen bei Dünaburg und später in Galizien (Tarnopol) teilnahm. Im 05.1918 nach Frankreich beordert, war er bei den Kämpfen am Chemin des dammes. In Feindesland beerdigt in Valenciennes (Frankreich) auf dem Ehrenfriedhof. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Stud.phil., Sohn des Bürgerschullehrers M. Bauer - Eisenach

 

Offizier-Stellvertreter

BAUER

Walther

04.01.1890 Eisenach

Fiel am 28.08.1914 bei Mandray, am Westabhang der Vogesen. Dort liegt er auch begraben.

4. bayr. Brig. Ers.-Batl., 3.K.

Eingetreten am 3.08.1914 als Offizier-Stellvertreter beim 4. bayr. Brig. Ers.-Batl., 3.K. in Neu-Ulm. Er kämpfte in den Vogesen.

Sohn der Witwe Anna Bauer – Gera, früher Eisenach

 

Landwehrmann

BAUM

Christoph

04.12.1877 Eisenach

Starb infolge schwerer Verwundung, die er bei den Kämpfen im Osten erlitten hatte, am 9.12.1914 im Reserve – Lazarett Deutsch – Eylau und wurde dort auch beerdigt.

Landsturm – Bataillon 83

Kämpfte in Russland.

Zimmermann, Sohn der Witwe Johanna Baum - Eisenach

 

Jäger

BAUM

Hans

21.12.1895 Eisenach

Fiel am 25.10.1916 in Rumänien.

4. Radfahrer - Bataillon

War 1916 an der Somme, dann an den Kämpfen in Rumänien beteiligt. Beerdigt am Szurdukpaß.

Schlosser, Sohn des Maschinisten Karl Baum - Eisenach

 

Ersatzreservist

BAUMANN

Franz Karl

Amorbach in Bayern

Starb am 24.10.1916 in Trouville im Feldlazarett Nr.56 infolge seiner bei St. Thiebault durch Artilleriegeschoß erlittenen Verletzung.

Ers.-Batl. Inf.-Regt. 94, 10.K.

 

Küfer

 

Kriegsfreiwilliger

BAUMANN

Theodor Paul

 

Fiel im Alter von 23 Jahren am 25. 05.1915 im Gefecht westlich Angres.

Ersatz – Bataillon RIR 201, 12.K.

 

Kaufmann, Sohn des Gastwirts Wilhelm Baumann – Schwarza, Kreis Schleusingen

 

Musketier

BAUMANN

Willy

08.09.1898 Mihla

Fiel am 13.08.1917 bei Verdun.

IR 186

Kämpfte bei Verdun. In Feindesland beerdigt.

Handlungsgehilfe, Sohn des Kriegsveterans Wilhelm Baumbach - Eisenach

 

Musketier

BAUMGÄRTNER

Gustav

23.08.1894 Eisenach

Fiel 05.04.1915 bei Poelkapelle in Frankreich.

Infanterie – Regiment 233, 8.K.

In Feindesland beerdigt.

Hausdiener, Sohn des Arbeiters Hermann Baumgärtner, Bruder von Paul

 

Ersatz – Reservist

BAUMGÄRTNER

Paul

27.05.1887 Eisenach

Fiel am 26.04.1918 bei Montdidier in Frankreich.

RIR 235, 10.K.

In Feindesland begraben.

Fabrikarbeiter, Sohn des Arbeiters Hermann Baumgärtner, Bruder von Gustav

 

Landsturmmann

BECHLER

Georg Otto

10.02.1882 Mühlhausen in Thüringen

Fiel am 17.09.1916 bei Jasoslawize. Dortselbst beerdigt.

LIR 32, 10.K.

Kämpfte in Galizien.

Postbote

 

Schütze

BECHMANN

Franz

13.03.1878 Eisenach

Er fiel am 7.05.1916 bei Verdun.

IR 27, MGScharfschützentrupp

Kämpfte zuerst an den Masurischen Seen, dann bei Verdun. In Feindesland beerdigt. Schw.-Sondershäuser Tapferkeitsmedaille.

Gatte der Frau Bertha Bechmann – Eisenach

 

Leutnant der Reserve

BECK

Alfred

29.03.1892 Eisenach

Fiel am 28.04.1915 an der Bzura bei Sochatschew auf Beobachtungsstelle.

RIR 48, 4.K.

Er nahm teil am siegreichen Vormarsch in Polen und später an den Stellungskämpfen vor Warschau. In die Heimat überführt.

Sohn des Kaufmanns Karl Beck - Eisenach

 

Offizier-Stellvertreter

BECK

Fritz

30.06.1894 Weimarschmieden in Bayern

Fiel 03.12.1916 bei St. Eloi.

Kgl. Sächs. IR 139, 7.K.

Eingetreten im 09.1914 beim Ersatz-Batl- IR 139 in Döbeln. Kam ins Feld im 01.1915 zum Kgl. Sächs. IR 139, 7.K. Kämpfte in Ypern und an der Somme. Beerdigt in Houthem. Eisernes Kreuz 2.Klasse

 

 

Unteroffizier

BECK

Kurt

 

Erlitt am 26.09.1914 beim Sturmangriff auf Ripont den Heldentod.

RIR 68, 12.K.

 

Kaufmann, Gatte der Frau Anna Beck - Düren

 

Musketier

BECKER

Julius

29.04.1890 Meiningen

Fiel bereits am 25.08.1914 bei Raon l´Etape im Alter von 24 Jahren.

IR 143 in Mutzig bei Straßburg

Er war der erste Krieger aus Eisenach, der gefallen war.

Bäcker, Sohn des Packmeisters Fritz Becker - Eisenach

 

Unteroffizier

BEICHE

Hermann

 

Fiel am 24.04.1918 bei Materen, westlich Bailleul, im Alter von 22 Jahren.

IR 94, 8.K.

 

Handlungsgehilfe, Sohn des Schuhmachermeisters Wilhelm Beiche - Dessau

 

Wehrmann

BEIL

Friedrich

Rothenberga, Provinz Sachsen

Fiel am 8.05.1915 im Schützengraben westlich von Hourny im Alter von 31 Jahren.

RIR 94, 6.K.

 

Fleischergeselle, Gatte der Frau Berta Beil – Eisenach

Leutnant der Reserve

BELTZ

Hans

14.05.1894 Eisenach

Beim Sturm auf die 3. französische Stellung bei La Fére ist er am 23.03.1918 gefallen.

RIR 220

Eingetreten am 1.11.1914 bei der 1.Ersatz-MGK. 11.AK. Kassel. Kam im 02.1915 zur weiteren Ausbildung nach Döberitz. Ende 02.1915 nach Galizien und Russland, wo er ununterbrochen bis Ende 1917 bei den Regimentern 218, 219, 220 47.RD, gegen die Russen kämpfte. Sein Regiment kam dann nach Frankreich zur 1. großen Frühjahrsoffensive. In Feindesland beerdigt. EK. 2 und SW. Verdienst-Medaille 2.Klasse.

Sohn der Redakteurs-Witwe Wilhelmine Beltz - Eisenach

Musketier

BENNEWITZ

Arthur

01.01.1898 Eisenach

Starb am 25.03.1918 im bayrischen Feldlazarett Nr. 20.

Reserve – Infanterie – Regiment 1

Kämpfte bei Cambrai, wurde südlich von Arras verwundet. Beerdigt auf dem Militärfriedhof in Ecourt – St. Quentin.

Sohn des Tischlermeisters Otto Bennewitz – Eisenach

Unteroffizier

BERGEMANN

Arthur

06.12.1893 Eisenach

Starb am 1.03.1918 im Reserve – Lazarett 112.

3. Rhein. IR 29, v. Horn

Nahm teil an den Kämpfen und Schlachten an der Maas, Marne, Yser, Somme, an der Winterschlacht in der Champagne, bei La Bassee und Arras, an der Aisne und an den Schlachten in Flandern. Wurde am 28.02.1918 bei Paschendaele verwundet. Auf dem Militärfriedhof in Iseghem begraben. Grab Nr. 836 EK 2 und Weimarische Verdienstmedaille in Silber

Kaufmann, Sohn des Handelsgärtners Hermann Bergemann - Eisenach

 

Gefreiter

BERGFELD

Hans

31.05.1889 Großörner bei Hettstedt

Fiel am 19.05.1914 in den Argonnen.

RIR 32

Nahm an den Kämpfen an der Somme und in den Argonnen teil. In Feindesland beerdigt.

Sohn des Rektors Karl Bergfeld – Eisenach, Bruder von Karl Bergfeld

 

Leutnant der L.

BERGFELD

Hermann

 

Fiel am 14.09.1914 bei Reims.

IR 53

Nahm an der Erstürmung von Lüttich teil, an der dreitägigen Schlacht bei Mons, an der Offensive nach Paris. EK 2

Oberlehrer, Dr.phil., Schwiegersohn des Kaufmanns Fritz Lidke - Eisenach

 

 

BERGFELD

Karl

21.06.1896 Eisenach

Fiel am 7.07.1915 vor Ypern.

Garde-Schützen-Bataillon

Im Felde beim Garde-Schützen-Bataillon. Kämpfte in Flandern. In Feindesland beerdigt.

Sohn des Rektors Karl Bergfeld – Eisenach, Bruder von Hans Bergfeld

 

Leutnant der Reserve

BERGNER

Alfred

07.10.1887 Gotha

Fiel am 25.Julu 1918 in der Nähe des Ortes Jonchery an der Vesle.

RIR 94 und IR 43

Rückte 1914 mit dem RIR 94, 8.K. aus und nahm teil an den Kämpfen an der Aisne, Champagne 1915, Verdun 1916 (Höhe 265). Erlitt eine Nervenerschütterung und kam in das Lazarett. Nachdem kam er 1916 zum IR 43, MGK und nahm an den Karpathenkämpfen und in der Bukowina bis zur Räumung derselben teil. Darauf Stellungskampf Verdun 1918. Hier brach er den Arm und kam in das Lazarett. Abermals nach Frankreich ausgerückt, kämpfte er mit dem IR 43 westlich Reims. Begraben auf dem Ehrenfriedhof in Prouilly, westlich Reims. EK 2 und Karpathenauszeichnung des Königs von Ungarn

Bankbeamter bei der Bank von Thüringen, Sohn des Kaufmanns Libor Bergner – Gotha

 

Ersatz – Reservist

BERKEL

Alfons

 

Fiel am 02.10.1915 in Russland.

IR 167

 

Geschäftsführer im Hause Theodor Degenring – Eisenach, Gatte der Frau Auguste Berkel – Eisenach

 

Hauptmann und Kompanieführer

BERNER

Ferdi

 

Starb im 09.1914 an den auf feindlicher Erde erlittenen Wunden.

Grenadier – Regiment „König Karl“

 

Schwiegersohn der verstorbenen Frau Fabrikdirektor Schellenträger

 

Maschinenmaat

BERNER

Fritz

06.02.1878 Thal in Thüringen

Starb am 12. 05.1918 an einer im Felde zugezogenen Krankheit im Lazarett Emden und wurde auch dort beerdigt.

2. Werftdivision, 1. Abteilung

 

Gastwirt, Gatte der Frau Anna Berner – Eisenach, Sohn des Gasthausbesitzers Heinrich Berner – Eisenach

Leutnant der Reserve

BERNHARDT

Walter

13.04.1884 Eisenach

An der Somme am 21.10.durch Schläfenschuß bei Bapaume gefallen.

IR 94, 5.K.

Eingetreten im 03.1915 beim IR 94. Wurde im vierten Monat zum Leutnant ausgebildet und kämpfte zuerst in Russland, wo er sämtliche Offensiven mitmachte. Dann kam er nach dem Westen, vor Verdun, Höhe 304 und Toter Mann und dann an die Somme. Beerdigt zuerst in Sapignies, dann in Cambrai. EK 2

 

 

Gefreiter

BERNSTEIN

Willy

06.02.1893 Meiningen

Fiel am 10.12.1914 in einem Nachtgefecht in Russland.

IR 94, 6.K.

Nahm teil an den Kämpfen bei Bechzice und bei Lodz. In Feindesland beerdigt.

Kaufmann, Sohn des Kaufmanns Samuel Bernstein – Eisenach

 

Musketier

BICKEL

Otto

09.10.1899 Bebra

Fiel am 01.09.1918 bei Peronne.

IR 94, 9.K.

Kämpfte in Nordfrankreich. In Feindesland begraben.

Former, Sohn des Drehers 08.Bickel – Eisenach

 

Ersatz – Reservist

BIEHL

Friedrich

02.02.1890 Herleshausen

 

IR 32

Wurde am 13.05.1917 in Frankreich bei einem Angriff verschüttet.

Former, Gatte der Frau Johann Biel - Eisenach

 

Landsturmmann

BIEL

Heinrich

25.02.1877 Herleshausen

Er starb am 12.02.1917.

RIR 83

Nahm teil an den Kämpfen bei Verdun, wo er schwer verwundet wurde. Wurde bei Verdun beerdigt.

Maurer, Gatte der Frau Luise Biehl – Eisenach

 

Ersatz – Reservist

BIRKNER

Hermann

05.02.1897 Eisenach

Fiel am 22.06.1915.

IR 189, 9.K.

Kämpfte in Frankreich. Beerdigt in Münster.

Dreher, Sohn des Heizers 08.Birkner - Eisenach

 

Musketier

BISCHOFF

Karl Wilhelm

17.09.1895 Eisenach

Tot aufgefunden am 9.10.1915 in Eisenach, an der Ecke der Ludwig- und Bergstraße.

2. Ersatzbataillon IR 82 in Göttingen, Genesungskompanie

 

Schuhmacher, Sohn des Händlers Theodor Bischoff – Eisenach

 

Reservist

BISCHOFF

Paul

20.07.1885 Eisenach

Fiel am 13.04.1915 auf der Anhöhe bei Morsain.

RIR 94, 7.K.

Kämpfte in Belgien und Nordfrankreich. Beerdigt bei Trosly – Loire. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Allgemeines Ehrenzeichen mit Schwertern.

Maler, Gatte der Frau Elisabeth Bischoff – Eisenach

 

Landsturmmann

BISCHOFF

Richard

30.04.1894

fiel am 20.06.1918

 

 

Metallarbeiter, Gatte der Frau Elisabeth Bischoff – Eisenach, zur Zeit Hütscheroda

 

Kriegsfreiwilliger

BLAUERT

Karl

Eisenach

Fiel im Alter von 21 Jahren südlich von Ripont in Frankreich.

RIR 284

 

Tischler

 

Gefreiter

BLAUFUSS

Karl

17.07.1882 Bettenhausen bei Kassel

Fiel 27.01.1918 bei Boulan.

Train – Bataillon

Kämpfte in Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Fleischermeister, Gatte der Witwe Paula Blaufuß – Eisenach

 

Unteroffizier d. L.

BLECHSCHMIDT

Georg

 

Fiel am 29.10. 1917 in Flandern.

Feldartillerie – Regiment 258

Eisernes Kreuz 2.Klasse

Steinmetz, Gatte der Frau Gertrud Blechschmidt

 

Musketier

BLECKERT

Karl

02.06.1898 Heeringen an der Helme, Kreis Sangerhausen

Fiel im Kampfe bei St. Quentin am 10.08.1917.

RIR 451, 11.K.

Kämpfte im Westen Beerdigt in Feindesland.

Sohn der Witwe Dorette Bleckert – Eisenach, Bruder von Otto Bleckert

 

Matrose (Heizer)

BLECKERT

Otto

07.08.1891 Eisenach

 

2. Komp. 2. Werft – Division Wilhelmshaven auf Schiff „Leipzig“

Nahm an dem Seegefecht bei den Falklandinseln mit englischen Streitkräften teil und fand hier wahrscheinlich am 8.12.1914 den Heldentod.

Sohn der Witwe Dorette Bleckert – Eisenach, Bruder von Karl Bleckert

 

Unteroffizier

BLEY

Gustav

23.09.1888 Krauthausen

Fiel am 24.05.1916 bei einem Sturmangriff vor Verdun.

RIR 94, 8.K.

Nahm an den Kämpfen in Frankreich teil. In Feindesland beerdigt. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Ehrenzeichen in Silber mit Schwertern

Beamter, Gatte der Frau Elise Bley – Eisenach

 

Leutnant der Reserve

BLIEDNER

Arno

28.11.1891 Eisenach

Fiel am 30.05.1918 in dem Gefecht bei Moulin Chevreux südlich von Soissons.

RIR 234

Kämpfte auf dem östlichen Kriegsschauplatz, verwundet bei Lopniki. Nahm von 10.1916 bis 05.1918 an den Kämpfen in der Champagne teil. EK 2. Großherzogliche Sächsischer Hausorden

Sohn des Schulrats Dr. Arno Bliedner – Eisenach, Bruder von Otto Bliedner

 

Leutnant der Reserve

BLIEDNER

Otto

08.09.1886 Eisenach

 

RIR 94, 3.K.

Kämpfte zuerst auf dem westlichen Kriegsschauplatz, nahm im 11.1914 an den Kämpfen bei Lodz teil und wurde seit dem Gefecht bei Porszewice vermisst. Sein Tod bestätigt im 08.1916. In Feindesland beerdigt. EK 2

Sohn des Schulrats Dr. Arno Bliedner – Eisenach, Bruder von Arno Bliedner

 

Unteroffizier

BLODAU

Karl

10.04.1897 Marienburg in Westpreußen

 

IR 458

Kam 1915 als Freiwilliger nach Russland, 1917 nach Flandern, Kemmelberg. Wurde am 23.08.1918 als vermisst gemeldet. Im 09.1919 teilten heimgekehrte Kameraden mit, dass er bei St. Albert in einem Minenstollen den Heldentod gefunden hat. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Schlosser, Sohn des Lokomotivführers Karl Blodau – Eisenach

 

Maschinistenmaat

BOCK

Arno

21.01.1891 Eisenach

Fiel am 28.08.1914 im Kampfe mit Engländern auf Helgoland.

SMS „Köln“

In Feindesland beerdigt.

Dreher, Sohn des Eisendrehers Paul Bock, Bruder von Otto Bock

 

Kanonier

BOCK

Hermann

09.03.1893 Eisenach

Starb am 23.09.1917 in einem Feldlazarett bei Verdun

beim Magdeburgischen Artillerie – Regiment 4, 7. Batterie

Nahm an verschiedenen Schlachten in Frankreich teil. In Feindesland beerdigt.

Schlosser, Pflegesohn der Witwe Anna Queck - Eisenach

 

Unteroffizier

BOCK

Karl

10.02.1891 München

Fiel am 23.08.1915 bei einem Sturmangriff auf Wolczin. Dortselbst beerdigt.

RIR 219, 6.K.

Kämpfte in Russland bei Iwangorod und in Galizien

Bankbeamter, Adoptivsohn des verstorbenen Postmeisters Bernhard Bock – Eisenach

 

Funker und Luftschiffer

BOCK

Otto

06.08.1889 Eisenach

Starb am 03.03.1917 an den Folgen des Krieges.

Funkerabteilung

 

Dreher, Sohn des Eisendrehers Paul Bock, Bruder von Arno Bock

 

Musketier

BÖCK

Robert

30.12.1898 Dortmund

fiel 22.12.1917

 

 

Arbeiter, Sohn der Frau Marie Böck – Eisenach

 

Landsturmmann

BÖCKELMANN

August

16.06.1882 Eckartsberga

Starb am 23.11.1918 im Diakonissenhaus in Duisburg.

IR 110

War an den Kämpfen im Westen beteiligt

Arbeiter, Gatte der Frau Alma Böckelmann – Eisenach

 

Vizefeldwebel

BOESSER

Erich

18.08.1893 Eisenach

Fand am 25.08.1915 bei den Kämpfen um den Übergang über den Narew-Fluß, 20 km. Vor Bialystok, durch Brustschuß den Heldentod.

IR 82, später RIR 251, 8.K.

Kämpfte bei Lüttich, Maubeuge, an den Masurischen Seen, wo er durch Granatsplitter verwundet wurde. Nach der Wiederherstellung kam er mit dem IR 251, 8.K. wieder nach Russland und machte die Offensive bis Bialystok mit. Beerdigt auf dem Ehrenfriedhof Gora – Drudow. EK. 2 und goldenes Verdienst – Kreuz.

Sohn der Oberpostassistenten-Witwe Lucie Boesser – Eisenach

 

Reservist

BÖHM

Wilhelm

17.04.1890 Tellerhäuser

Fiel am 12.05.1918 im Westen.

IR 95

Kämpfte in Russland und Frankreich. In Feindesland beerdigt. EK. 2 und Meiningische Ehren-Medaille

Gatte der Frau Emma Böhm – Eisenach

 

Musketier

BÖHME

Friedrich

06.06.1893 Eisenach

Fiel am 26.09.1914 im Gefecht bei Le Temple ferme.

IR 182, 2.Bat.

 

Dekorationsmaler, Sohn des Töpfers Wilhelm Böhme – Dohna bei Pirna

 

Kriegsfreiwilliger

BOLZ

Albert Willy

08.04.1895 Gerstungen

Starb am 30.11.1914 im Feldlazarett zu Widawa in Russland.

IR 118, 9.K.

 

Kaufmann, Sohn des Korbmachers Georg Bolz – Gerstungen

 

Musketier

BOMBERG

Hugo

01.05.1894 Sonneborn

Fiel am 5.04.1918 bei Montdidier, woselbst er auch beerdigt liegt.

IR 234

Kämpfte in Frankreich und Eingegeben zum Eiserenen Kreuz 2. Klasse

Arbeiter, Sohn des Kutschers Jakob Bomberg – Eisenach

 

Unteroffizier

BOMM

Friedrich

13.08.1889 Neustedt bei Gerstungen

Fiel am 28.05.1918.

Inf.-Regt. 94

Kämpfte im Elsaß. Dortselbst beerdigt. Eisernes Kreuz 2. Klasse und Weimarische Verdienst – Medaille

Maurer

 

Unteroffizier

BONEWITZ

Gustav

25.09.1875 Unkeroda

 Starb in Eisenach am 21.10.1919 im Garnisionslazarett.

Hessisch – Thüringischen Freikorps, 2.Bataillon

Erst Wehrmann im Landsturm – Bataillon Eisenach, später zum Unteroffizier befördert. Kam nach Beendigung des Weltkrieges zum Hessisch – Thüringischen Freikorps, 2. Bataillon. In München erkrankte er schwer im 05.1919, wurde nach Eisenach verbracht. In der Heimat beerdigt.

Arbeiter, Gatte der Witwe Karoline Bonewitz – Eisenach

 

Unteroffizier

BONEWITZ – VOGT

Edmund

29.03.1888 Herpf bei Meiningen

Fiel am 01.03.1915 in den Karpathen.

IR 32, 3.K.

War beteiligt an den Kämpfen in Frankreich und Russland.

Pflasterer, Sohn der Witwe Karoline Bonewitz – Eisenach

 

Ersatz – Reservist

BÖNICKE

Gustav

14.09.1890 Eisenach

Fiel am 20.05.1915 bei St. Mihiel.

IR 32

Kämpfte vor Verdun und an der Marne. Im Walde zwischen St. Mihiel und Apremont beerdigt.

Schlosser, Gatte der Frau Luise Blume, verwundet Bönicke – Eisenach

 

Einjähriger Unteroffizier

BORN

Georg

 

Fiel im Alter von 23 Jahren am 23.08.1914.

IR 87

 

Postassistent

 

 

BORNEMANN

Heinz Viktor Joachim

06.09.1895 auf Gut Trenkelhof bei Eisenach

Fiel am 30.11.1914 bei Ruda an der Widawka.

RIR 24, 12.K.

Nahm teil an den Kämpfen in Frankreich und Polen. Beerdigt in Rogozno, Kreis Petrikau.

Sohn des Professors Dr. Felix Bornemann – Charlottenburg, Bruder von Karl Ludwig Eberhard Bornemann

 

Offizierstellvertreter

BORNEMANN

Karl Ludwig Eberhard

25.03.1891 auf Gut Gefilde bei Eisenach

 

Feld – Artillerie – Regiment 21, 7. Batterie

Wird seit dem 15.12.1916 vermisst. Kämpfte zuletzt vor Verdun in der Hardoumontsschlucht.

Sohn des Professors Dr. Felix Bornemann – Charlottenburg, Bruder von Heinz Victor Joachim Bornemann

 

Fahnenjunker

BORNEMANN

Manfred

1899 Eisenach

Fiel am 31.10.1914 bei Ypern. Dortselbst auch beerdigt.

IR 55

Kämpfte in verschiedenen Schlachten in.

Sohn des verstorbenen Oberförsters Richard Bornemann und dessen Frau, geb. Henkel – Berlin

Unteroffizier und Offiziersaspirant

BÖRNER

Arthur

10.08.1896 Eisenach

Fiel am 29.04.1916 am Kanonenberg in der Champagne.

IR 118, 6.K.

Kämpfte in Russland, vor Ypern und in der Champagne. Beerdigt auf dem Heldenfriedhof in Sechault. EK.2

Bankbeamter, Sohn des Maurermeisters Julius Börner – Eisenach

 

Wehrmann

BÖRNER

Emil

09.01.1887 Wünschensuhl

Fiel am 27.07.1915 in den Vogesen.

Brigade – Ersatz – Bataillon 82

In Feindesland beerdigt.

Arbeiter, Gatte der Frau Auguste Glas, verwundet Börner – Eisenach

 

Landsturmmann

BORSCHE

Gerhard

29.05.1880 zu Leopolshall – Staßfurt

Fiel im ersten Gefecht, an dem er teil nahm, in Galizien, am 30.06.an der galizisch – russischen Grenze.

1. Oberelsässisches IR 167, 6.K.

In Feindesland beerdigt.

Sohn des Rentners Dr. Georg Borsche – Eisenach

 

Unteroffizier

BÖTTGER

Arthur

17.09.1888 Eisenach

Starb am 11.08.1916 im Lazarett zu Rheydt.

RIR 99

Wurde am 20.07.1916 in Frankreich verwundet und nach Eisenach überführt. Hier am 16.08.beerdigt. Eisernes Kreuz 2. Klasse und andere Auszeichnungen.

Lehrer, Sohn der Witwe Marie Böttger – Eisenach

 

Unteroffizier

BÖTTGER

Gustav

18.02.1889 Eisenach

Gefallen am 2.12.1914 bei Bechzice, wo er auch beerdigt ist.

IR 83

Diente als Einj. – Freiwilliger in Kassel beim IR 83. Beim Kriegsausbruch eingetreten als Unteroffizier der Reserve beim IR 94, 6.K. Kämpfte zuerst in Belgien, dann Ostpreußen, dann Vormarsch und Rückzug durch Polen.

Sohn des Bürgerschullehrers Wilhelm Böttger – Eisenach

Ersatz – Reservist

BÖTTGER

Gustav

18.03.1892 Eisenach

Fiel am 29.06.1918 infolge Beinschusses bei Wagnerie.

IR 222, 6.K.

Kämpfte in Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Postbote, Gatte der Frau Emma Böttger – Eisenach

 

Kriegsfreiwilliger

BÖTTGER

Kurt Hellmut

 

Gefallen im 08.1915 im Gefecht bei Makowiez im Alter von 17 Jahren.

IR 94, 7.K.

 

Musiker, Sohn des Staatskassenkanzlisten a.D. Hermann Böttger – Eisenach

 

Leutnant und Kompanieführer

BÖTTGER

Rudolf

12.10.1881 Naundorf bei Apolda

Fiel am 07.06.1916 bei Arras.

Badisches Infanterie – Regiment 169

Kämpfte am Kanal bei La Bassee und später bei Arras. Beerdigt auf dem Regimentsfriedhof Achielle le Petit. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Weim. Falken – Orden.

Bankvorstand der Nationalbank für Deutschland, Sohn der Witwe Laura Böttger – Eisenach

 

Leutnant der Reserve

BÖTTICHER

Reinhard

 

Fiel am 31.08.1918 im 20. Lebensjahre.

Infanterie - Regiment

Leutnant der Reserve in einem Husaren – Regiment, kommandiert als Kompanieführer zu einem Infanterie – Regiment. 1914 kriegsfreiwillig eingetreten, kämpfte er auf vielen Kriegsschauplätzen und wurde 1915 schwer verwundet. Eis.Kr. 2. Klasse und Lippesches Verdienstkreuz.

Sohn des Hauptmanns Bötticher

 

Wehrmann

BOXBERGER

Bernhard

1879 Obermaßfeld bei Meiningen

Fiel am 10.01.1915 im Gefecht bei Perthes. Dortselbst auch beerdigt.

Ersatz – Regiment 2, 12.K.

 

Postschaffner, Gatte der Frau Auguste Boxberger, geb. König – Eisenach

 

Schütze

BRADEIS

Arno

09.09.1896 Mechterstädt

Gefallen am 26.10.1917 bei Poelkapelle.

IR 466, 3. MGK

Kämpfte mit dem Infanterie – Regiment 167 im Osten, dann mit dem Infanterie – Regiment 466 in Flandern. Beerdigt in Hooglede in Flandern.

Tischler, Sohn des Reisenden Karl Brandeis – Eisenach

 

Gefreiter

BRANDAU

Paul

28.06.1890 Eisenach

Fiel am 24.06.1916 bei Thiaucourt.

IR 94, 6.K.

Kämpfte zuerst in Russland, dann in Frankreich. Beerdigt in Feindesland. Eisernes Kreuz 2. Klasse

Gärtner, Neffe der Witwe Sophie Brandau – Eisenach

 

aktiver Oberleutnant

BRANDIS

Hermann Gottfried, von

Einbeckhausen bei Springe

Fiel im Alter von 26 Jahren am 4.08.1918 zu Brieulles an der Maas im Feldlager 173 der 38. Infanterie – Division durch Fliegerbombe.

Ersatz – Bataillon IR 94, 2.K.

 

Sohn des Landwirtes Hermann v. Brandis in Rheinsberg in der Mark

Feldwebel

BRANNAU

Max

06.03.1876 Eisenach

Er erkrankte plötzlich in Kassel und starb am 1.12.im Lazarett in Jena.

Bekleidungsamt in Kassel

Machte als Führer verschiedene Transporte nach Belgien mit, wobei öfters feindliche Angriffe auf die Züge erfolgten. In der Heimat beerdigt.

Kaufmann, Gatte der Frau Erna Brannau – Eisenach

 

Musketier

BRAUN

Fritz Hugo

25.12.1893

Fiel am 07.09.1914 bei Etrigny in der Schlacht am Ourcq.

Ersatz – Bataillon IR 165, 1.K.

 

Steinmetz

 

Musketier

BRAUN

Valentin Karl

03.02.1892 Eisenach

Fiel am 13.10.1914 bei Koyenice in Russland.

IR 83, 4.K.

 

Kassengehilfe, Sohn des Tischlers 08.Braun – Schmalkalden

 

Landsturmmann

BRAUNSCHWEIG

Georg

31.03.1880 Eisenach

Fiel am 18.08.1916 bei Warneton.

 

Nahm teil an den Kämpfen in Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Schriftsetzer

 

Musketier

BREHM

Otto

15.12.1894 Eisenach

Gefallen am 23.06.1917 bei den Kämpfen in Flandern, in der Nähe des Dorfes Warneton.

RIR 94, 1.K.

Nahm mit dem Regiment an der Frühjahrsoffensive 1915 in Russland teil und wurde daselbst verwundet. Nach seiner Genesung wurde er dem RIR 94, 1.K. zugeteilt. Nahm an den Kämpfen vor Verdun und an der Sommeschlacht teil. Am gleichen Tage in Feindesland beerdigt. EK 2

Sohn des Goldschmieds Wilhelm Brehm

 

Einj. – Freiwilliger, Unteroffizier

BREITENSTEIN

Otto

29.06.1892 Dippach

Fiel am 03.12.1914 auf Höhe 181 bei Bechzice.

IR 94, 8.K.

Nahm teil an den Kämpfen gegen Belgien und Russland. Gefechte bei Namur, Sechserben, Albrechtsau, Opatow, Strickow, Lutomiersk, Höhe 181. In Feindesland auf dem Friedhof Bechzice bei Lodz beerdigt. EK. 2

Zollbeamter, Sohn des Lehrers Friedrich Breitenstein – Eisenach

 

Reservist

BREMME

Richard

24.05.1886 Wickede (Westfalen)

fiel am 10.10.1914

Marburger Jäger – Batl. 11

Nahm an den Kämpfen im Elsaß, später an der belgischen Grenze teil, woselbst er am 10.10.1914 fiel

Kaufmann im Hause Felde – Eisenach

 

Musketier

BRENK

Wilhelm

05.10.1889 Ifta

fiel am 22.09.1915 im Westen

Infanterie – Regiment 234, 1.K.

 

Wagenführer, Gatte der Frau Minna Brenk – Eisenach

 

 

BRIEGER

Edwin

 

Fiel am 15.09.1915 in Russland.

 

Nähere Angaben waren nicht zu ermitteln.

Buchhändler, Sohn der Witwe Ida Brieger – Waldenburg in Schlesien, Inhaber der Baerecke´schen Buchhandlung in Eisenach.

 

Oberleutnant und Adjutant

BROCKMANN

Armin

04.05.1886 in Przytullen, Kreis Ortelsburg

Fiel am 21.08.1918 bei Chaulnes.

IR 94, 3.Bat.

Kämpfte in Belgien, Russland und Frankreich. Beerdigt auf dem Ehrenfriedhof in Cambrai, Einzelgrab Nr. 589. Eisernes Kreuz 1. und 2. Klasse, Hohenzollernorden, Wilhelm – Ernst – Kreuz, Falkenorden mit Schwertern

Kaufmann, Gatte der Frau Emmy Brockmann – Hensgen, zur Zeit Chemnitz

 

Seesoldat

BRÜCKMANN

Albert

14.01.1893 Uetteroda

Starb am 27.03.1918 auf dem Verbandplatz bei Albert. Dortselbst beerdigt.

Marine – Infanterie – Regiment 2

Kämpfte in Flandern. Wurde am 24.03.1918 bei Albert verwundet und EK 2 und Weim. Verdienst – Medaille

Arbeiter, Sohn des Arbeiters Michael Brückmann – Eisenach

 

Landsturmmann

BRÜCKNER

Bernhard Wilhelm

Biberschlag

Starb an Grippe am 31.10.1918 im Alter von 43 Jahren im Feldlazarett Nr.5 zu Sumy in der Ukraine.

Landwehr – Infanterie – Regiment 387, 3.K.

 

Kutscher, Gatte der Frau Anna Brückner, geb. Conrad – Eisenach

 

 

BRÜCKNER

Walter

09.12.1897 Eisenach

Fiel am 28.08.1918 in den schweren Kämpfen bei Croisilles durch Kopfschuß.

2. Pionier – Bataillon 11

Im Felde beim 2. Pionier – Bataillon 11. Kämpfte mit dem IR 80 vor Verdun, an der Somme und bei Arras. Beerdigt in Feindesland. EK 2 und Weimarische Verdienstmedaille

Sohn des Bäckermeisters Julius Brückner – Eisenach

 

Unteroffizier

BRÜHL

Fritz

17.02.1876 Eisenach

Fiel am 16.10.1918 vor Eppes bei Laon.

Landsturm – Batl. Prenzlau, 4.K.

Nahm teil an den Kämpfen im Westen bei Laon und am Chemin des Dames. In Sessires beerdigt.

Maler, Sohn der Witwe Christine Brühl

 

Gefreiter

BRÜHL

Karl

20.09.1882 Eisenach

Fiel am 25.06.1918 in dem Kampfe bei Brebieres in Frankreich.

IR 188. 6.K.

Nahm an den Kämpfen im Westen teil. In Corbehem beerdigt. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Allgemeines Ehrenzeichen mit Schwertern in Bronze.

Postschaffner, Gatte der Witwe Luise Brühl – Eisenach, Bruder von Rudolf Brühl

 

Ersatz – Reservist

BRÜHL

Rudolf

02.02.1888 Eisenach

Fiel am 25.09.1915 im Argonnenwald.

LIR 83

Nahm an den Schlachten in Frankreich teil. Begraben in Feindesland auf dem Friedhof Kaiserlager. Eingereicht zum EK. 2

Bruder von Karl Brühl

 

Musketier

BUCH

Franz

10.04.1892 Meerane in Sachsen

Fiel bei La Bassee bei einem nächtlichen Sturmangriff am 3.02.1917.

Füsilier – Regiment 36, später Infanterie – Regiment 393

Kämpfte zuerst am Yserkanal, wo er 3 Tage lang verschüttet lag, dann an der Marne und Somme. Beerdigt in Bellealliance.

Sohn der Witwe Lina Buch – Eisenach

 

Landsturmmann

BÜCHEL

Ernst

11.11.1878 Eisenach

Fiel am 25.03.1917 an der Aisne im Schützengraben.

IR 20

Kämpfte in Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Sohn des Polizeiwachtmeisters a.D. Constantin Büchel – Eisenach

Hauptmann und Kompaniechef, später Bataillonsführer

BURGEMEISTER

Paul

22.03.1878 Marksuhl bei Eisenach

Fiel bei der verzweifelten Erstürmung des Dorfes Olechow unweit Lodz am 22.11.1914. Dortselbst beerdigt.

5. Garde – Regiment zu Fuß, 6.K.

Nahm an der Eroberung von Namur teil, kämpfte dann bei den ostpreußischen Verfolgungen, hierauf am linken Flügel der Österreicher in Galizien und an den schweren Kämpfen um Lodz, wo er die glänzende Waffentat des Durchbruchs durch den russischen Ring mit der Garde – Division unter General von Litzmann mitmachte. EK 2 und viele hohe Orden und Ehrenzeichen

Sohn des Forstmeisters a.D. Julius Burgemeister in Eisenach

 

Kanonier

BURGHARDT

Gottfried

Mühlhausen in Thüringen

Fiel infolge eines Karabinerschusses im Alter von 33 Jahren am 19.02.1917 vor Armentieres.

Landsturm – Fußartillerie – Bataillon des 8. Armeekorps

 

Kutscher

 

Landsturmmann

BURKHARDT

August

23.05.1880 Berka v.H.

 

Ersatz – Bataillon IR 167, 1.K.

Rückte am 15.07.1915 nach Russland. Kämpfte am Bugfluß bei Kowno, wo er verwundet und später vermisst wurde. Seine letzte Nachricht stammt vom 14.08.1915.

Kutscher, Gatte der Frau Christine Burkhardt – Eisenach

Musketier

BURKHARDT

Kurt

09.01.1899 Eisenach

Auf dem Rückzug fiel er am 13.09.1918 durch Kopfschuß bei Thiaucourt und wurde bei Naville beerdigt.

IR 174, 7.K.

Eingezogen am 15.07.1917 zum Jäger – Regiment 8, dann zum IR 174, 7.K. Kämpfte zuerst in Russland, wo er an Typhus erkrankte. Nach seiner Heilung in Warschau kam er nach Frankreich und kämpfte mit am Kemmelberg, wo er verwundet wurde und in ein Lazarett nach Brüssel kam. Am 30.08.1918 kam er wieder zu seinem Truppenteil und nahm an den Stellungskämpfen bei Lamorville, Spada und St. Mihiel teil. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Klempner, Sohn des Kastellans Rudolf Burkhardt – Eisenach

 

Musketier

BURKHARDT

Otto

22.02.1893 Eisenach

Starb am 18.09.1914 in Masuren.

IR 94, 6.K.

Kämpfte zuerst in Belgien, dann in Russland. Wurde am 9.09.1914 verwundet. In Feindesland beerdigt.

Schlosser, Sohn des Kaufmanns Christian Burkhardt – Eisenach

 

Musketier

BURR

Paul

24.03.1894 Duisburg

Fiel am 30:07.1915 bei Iollny auf Posten durch eine Granate. Dortselbst auf dem Gemeindefriedhof begraben.

IR 370, 6.K.

Wurde in Russland verwundet, kam in die Heimat und ging nach seiner Heilung nach Frankreich.

Sohn des Stellmachermeisters H. Burr – Eisenach

 

Wehrmann

BUSCH

Johann Adam

Ifta bei Eisenach

Starb an Herzschwäche im Alter von 37 Jahren am 28.07.1918 in Metz – Monteningen, im Festungslazarett 2.

Landwehr – Infanterie – Regiment 14, 9.K.

 

Kutscher, Gatte der Frau Helene Busch, geb. Meißner – Eisenach

 

Leutnant der Reserve und Kompanieführer

BÜSCHEL

Max

22.10.1885 Eisenach

Fiel am 30.09.1918 bei Romain bei Reims.

Oldenb. IR 91

War an den Kämpfen in Russland und Frankreich beteiligt. In Feindesland beerdigt. Hausorden von Hohenzollern mit Schwertern, Ehrenritterkreuz 2.Klasse des Oldenb. Hausordens mit Schwertern, Wilhelm – Ernst – Kriegskreuz des Großh. Sächs. Hausordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken, EK 1 und 2, Oldenb. Friedrich 08.– Kreuz 1 und 2, Großherzogl. Sächs. Wilhelm Ernst – Kreuz, Silberne Verdienstmedaille mit Schwertern.

Sohn des Kaufmanns Karl Büschel – Eisenach

 

Kriegsfreiwilliger

BÜSGEN

Hermann

 

Starb im Alter von 22 Jahren im Feldlazarett zu Kielny am 1.06.1915 infolge einer am 27.05.erlittenen schweren Verwundung.

Dragoner – Regiment Nr. 5

 

Stud. Theol., Sohn des Professors Dr. M. Büsgen – Hann.-Münden

 

 

CAPELLER

Moritz

 

Fiel im Alter von 31 Jahren bei der Erstürmung von Maison – de – Champagne – Ferme, südlich von Ripont, in Frankreich am 15.01.1917.

 

 

Brauerei – Betriebskontrolleur, Sohn des Brauereibesitzers Joseph Capeller in Wasserburg in Bayern

 

Hauptmann z.D. Landwehr I

CHELIUS

Curt

 

Starb am 29.10.1919 im Hauptlazarett zu Königsberg in Preußen an den Folgen seiner im Gefecht bei Radziwilischki in Littauen erhaltenen Verwundung im Alter von 36 Jahren.

Inf.- Batl. „Baden“

Seit 22.03.1919 gehörte er dem Grenzschutz Ost, seit dem 28.05.dem freiwilligen Inf. - Batl. „Baden“ 51 an. Der Entschlafene hat als Kompanie- und Bataillonsführer an den Kämpfen des großen Krieges im Osten und Westen teilgenommen. Eisernes Kreuz 1. und 2.Klasse und des Sterns von Malplaquet

 

 

Gefreiter

CHRISTOPH

Ernst Kurt

Oberleutersdorf bei Zittau

Gestorben im Feldlazarett 103 am 25.07.1918 infolge der bei Crugny in Frankreich erlittenen Verwundung.

IR 167, 4.K.

 

Techniker

 

 

CLOBES

Walter

23.07.1891 Eisenach

Fiel in den Karpathen am 15.03.1915 und liegt dort begraben.

1. Ersatz – Batl. RIR 233, 3.K.

Eingetreten am 15.09.1914 beim 1. Ersatz – Batl. RIR 233, 3.K. in Oberhofen im Elsaß. Kämpfte in der Champagne und in den Karpathen.

Sohn des Rentners Jakob Clobes – Eisenach

 

Leutnant und Kompanier - Führer

COCH

Hermann

12.09.1890 Eisenach

Fiel am 31.07.1917 bei Zonnebeke in Flandern.

IR 94, später RIR 60

Nahm an den Kämpfen in Flandern, Lothringen, an der Somme, zuletzt wieder in Flandern teil. Durch heldenmütige Tat nahm er am 18.10.1915 südlich von Leintrey 3 französische Offiziere, 17 Unteroffiziere und 73 Jäger gefangen. Beerdigt in Eisenach. EK 2, Großherzogl. Sächs. Ritterorden vom weißen Falken.

Sohn der Witwe Helene Coch – Eisenach

Kanonier

COHN

Ludwig

04.02.1895 Eisenach

Fiel am 13.07.1916 bei dem Fort Baux.

Feldartillerie – Regiment 55, später Feldartillerie – Regiment 205

Beerdigt in Beconvaux

Sohn des Kaufmanns J. Cohn – Eisenach

 

Zugführer

COLOMB

Enno, von

22.09.1896 Kiel

Fiel am 19.11.1914 bei Swiontniki. Dortselbst beerdigt.

IR 94, 10.K.

Kämpfte in Russland. Eisernes Kreuz 2. Klasse

Sohn des Fregattenkapitäns Adalbert v. Colomb.

 

Musketier

COORDES

Adolf

Eisenach

Starb im Alter von 22 Jahren am 12.05.1915 im Seuchenlazarett in Mainz.

Rekruten – Depot des Landwehr – Infanterie – Regiment 83

 

Hausdiener, Sohn des verstorbenen Schriftsetzers Wilhelm Coordes

 

Pionier

COTT

Willy

20.12.1896 Vacha

Fiel an der Aar durch Kopfschuß am 23.01.1917 bei Diesup.

Garde – Grenadier – Regiment, 7.K.

Kämpfte in Frankreich, später in Russland. In Feindesland beerdigt.

Schlosser, Sohn des Werkmeisters Christoph Cott – Eisenach

 

Einj.-Freiwilliger

CRANZ

Arno

25.12.1897 Weningenlupnitz

Fiel am 6.10.1917 in Sekirani in Mazedonien und wurde dort bei einer katholischen Kirche beerdigt.

Grenadier – Regiment 11

Wurde am 17.11.1916 zum IR 167 Eisenach eingezogen. Am 6.01.1917 kam er nach Jablonna bei Warschau, am 1.05.1917 nach Mazedonien, wo er an den dortigen Kämpfen teil nahm.

Sohn des Zimmermanns Karl Cranz – Eisenach

 

Schütze

CRON

Ernst Erich Otto

23.11.1899 Falken

Gestorben am 17.06.1918 im Reservelazarett Eisenach.

2. Ersatz – Maschinengewehr – Kompanie des Gradekorps, Schießschule Würsdorf

Wohnhaft in Eisenach. In Eisenach beerdigt.

Bäcker, Sohn des Bäckers Konrad Cron

 

Musketier

CURTH

08.Ferdinand Rudolf

Gotha

Starb am 29.10.1915 im Alter von 27 Jahren im Reservelazarett Nr.12 in Kowno.

RIR 250

Wurde bei Kowno verwundet.

Postassistent in Eisenach, Sohn des Direktors a.D. Arno Curth – Gotha

 

Kanonier

CYLIAX

Otto

12.05.1888 Eisenach

Fiel am 24.11.1914 bei Roosebeke in Frankreich.

RFAR 52

In Feindesland beerdigt.

Geschäftsführer, Sohn der Witwe Anna Cyliax – Eisenach

 

Unteroffizier

DACH

Karl Friedrich

12.12.1890 Eisenach

Am 20.09.in der Schlacht in Flandern schwer verwundet, starb er am folgenden Tage im Feldlazarett.

RFAR 20, 7. Batterie

Eingetreten am 1.10.1912 beim FAR 10 in Hannover, dann RFAR 20, 7.Batterie in Oldenburg. Mit diesem Truppenteil rückte er als Unteroffizier ins Feld. Auf dem Militärfriedhof in Iseghem begraben. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Sohn des Polizeiwachtmeisters Andreas Dach - Eisenach

 

Sanitäts-Unteroffizier

DAUT

Wilko

28.05.1895 Eisenach

Starb am 20.10.im Lazarett von St. Eloi.

Füsilier – Regiment 34

Wurde am 9.10.1917 bei St.Eloi in Belgien verwundet. In Feindesland beerdigt.

Kassenbeamter, Sohn des Bezirksdirektionsdieners 08.Daut – Eisenach

 

Gefreiter der Landwehr

DEDERDING

Kurt Willi Georg

Glogau in Schlesien

Gefallen am 28.03.1915 bei Flirey in Frankreich.

Infanterie – Regiment 369, 8.K.

 

Techniker

 

Musketier

DELL

Anton

17.05.1893 Kettwig an der Ruhr

Fiel am 16.05.1916 vor Verdun auf Höhe 304.

IR 95, 3.K.

 

Former, Sohn des Fabrikarbeiters Friedrich Dell – Eisenach

 

Musketier

DELL

Paul

18.01.1896 Eisenach

Fiel am 26.04.1917 bei Fouquieres jenseits Lens. Daselbst auch beerdigt.

IR 118

Nahm an den Kämpfen und Schlachten bei Arras und an der Somme teil. EK 2

Sohn des Straßenbahnführers Chr. Dell – Eisenach

 

Ersatzreservist

DELL

Wilhelm

19.10.1888 Eisenach

Fiel am 17.08.1915 in Kabrick am Narew.

Infanterie – Regiment 85, 4.K.

Nahm teil am Vormarsch 1915 in Russland. In Feindesland beerdigt.

Postgehilfe, Sohn des Parkettlegers Friedrich Dell

 

Musketier

DELL

Wilhelm

06.10.1896 Eisenach

fiel am 08.05.1917 Rumänien

IR 115

Kam am 4.01.1917 ins Feld, kämpfte zuerst in Frankreich, später in Rumänien. In Feindesland beerdigt.

Schleifer, Sohn des Kutschers Nikolaus Dell – Eisenach

 

Oberjäger

DEMPWOLF

Friedrich Wilhelm

Ellrich im Harz

Fiel im Alter von 26 Jahren am 4.05.1918 im Kampfe am Kemmelberg in Flandern.

Jägerbataillon 10, 1.K.

 

Leistenmacher

 

Kriegsfreiwilliger

DENHARDT

Rudolf

18.11.1895 Eisenach

 

Jäger – Regiment zu Pferde Nr.2

Trat nach bestandenem Kriegsabiturium am 15.08.1914 als Kriegsfreiwilliger in das Jäger – Regiment zu Pferde Nr.2. in Langensalza ein, rückte Mitte 12.1914 ins Feld und kämpfte in Polen, dann in Kurland. 01.1915 Gefreiter, 03.1915 Unteroffizier, 06.1915 Vizewachtmeister. In der Nacht vom 5. zum 6. 08.1915 bei einem Patrouillengang in Kurland südwestlich Friedrichstadt vermisst. Eingegeben zum Eisernen Kreuz 2.Klasse

Gymnasiast, Sohn des verstorbenen Professors Rudolf Denhardt – Eisenach

 

Gefreiter

DIETRICH

Adolf

17.04.1881 Treffurt

Fiel im Alter von 34 Jahren am 2.03.1915 bei einem Waldgefecht bei Bremenil in Frankreich.

LIR 82, 8.K.

 

Steinsetzmeister, Gatte der Frau Lina Dietrich – Eisenach

 

Landsturmmann

DIETRICH

Armin

21.09.1882 Fischbach in der Rhön

Fiel am 17.09.1914 bei der Erstürmung von Wilna.

IR 94

Auf dem Heldenfriedhof in Brusy beerdigt.

Chemiker, Sohn des verstorbenen Pfarrers Ludwig Dietrich.

 

Gefreiter

DIETRICH

Paul Otto Armin

 

Gestorben am 20.10.1915 im Feldlazerett des 4. Armeekorps im Alter von 29 Jahren.

2. Ersatz – Bataillon IR 95 in Koburg

 

Oberlehrer, Sohn des Rektors Friedrich Otto Dietrich – Stadtlengsfeld

 

Unteroffizier

DIETZE

Rudolf

06.05.1888 Furt bei Chemnitz

Fiel am 24.09.1916 auf Höhe 304 vor Verdun.

IR 94, 6.K.

Nahm an den Kämpfen in Frankreich teil. In Brieulles beerdigt. EK 2

Kupferschmied. Gatte der Witwe Elise Dietze – Eisenach

 

Vizefeldwebel

DIETZEL

Paul

 

 

IR 94, 6.K.

Vizefeldwebel im IR 94, 6.K. Kam im 04.1915 mit dem IR 167 nach Russland, nahm an den Verfolgungskämpfen am Bugübergang teil. Wurde durch Rückenschuß schwer verwundet und kehrte im 10.in die Heimat zurück. Nach seiner Heilung kam er im 01.1916 zum Ersatz – Bataillon 116 und rückte von Kassel am 10.06.1916 wieder ins Feld. Mit dem IR 94, 6.K. machte er dann alle schweren Kämpfe an der Somme, vor Verdun und in Flandern mit. Hier wurde er am 31.07.1917 als vermisst gemeldet. Kameraden bestätigten seinen Tod durch Kopfschuß. EK 2 und Verdienstmedaille in Silber mit Schwertern.

Lehrer, Gatte der Frau Margarete Dietzel – Eisenach

 

Landsturmmann

DIGMANN

Fritz

05.04.1898 Eisenach

 

IR 115, später IR 506 und MGK 13

Kämpfte in Rumänien und in Frankreich und wurde seit der Schlacht an der Somme am 4.07.1918 vermisst.

Schlosser, Sohn der Witwe Berta Digmann – Eisenach

 

Major

DOBENECK

Hans Gottfried, Freiherr von

Brandstein bei Hof in Bayern

Fiel im Alter von 49 Jahren am 12.06.1918 bei Aubercourt in Frankreich.

Infanterie – Regiment 376

Aktiver Major des Stabes im Infanterie – Regiment 376. Ritter zahlreicher Orden

Sohn des Freiherrn Hans Alban Konstantin Karl v. Dobeneck in Traunstein in Bayern.

 

Obermatrosen – Artillerist der Reserve

DÖBLING

Erich

Salzungen

Gefallen im Alter von 29 Jahren am 9.08.1918 in Nordholz bei Cuxhaven, im Raum der Marine – Luftschifferabteilung.

4. Matrosen – Artillerie – Abteilung

 

Schlosser, Gatte der Frau Karoline Döbling, geb. Langert – Eisenach

 

Musketier

DÖLL

Alfred

24.12.1896 Eisenach

Fiel am 24.09.1916 bei Gromiec.

Infanterie – Regiment 233, 6.K.

In Feindesland beerdigt.

Schlosser, Sohn des Arbeiters Georg Döll

 

Musketier

DÖLL

Walter

11.12.1895 Eisenach

Fiel am 21.10.1915 in Rasanac in Serbien.

IR 71

In Feindesland beerdigt.

Schlosser. Sohn des Fabrikarbeiters Albert Döll

 

Leutnant, Zugführer

DOLLEN

Alfred Bernhard, v.d.

17.07.1898 Kassel

 

Infanterie – Regiment 94, 5.Kompanie

Kämpfte in Belgien und Frankreich. Wurde am 31.07.1917 im Gefecht bei Verlorenhoek schwer verwundet und wird seitdem vermisst. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Großh. S. Allgemeines Ehrenzeichen mit Schwertern in Silber

Sohn des Oberst Ulrich v.d. Dollen

 

Gefreiter

DORNBERGER

Julius

06.07.1883 Eisenach

Fiel am 22.03.1918 bei La Fére.

IR 27

Nahm an den Kämpfen in Frankreich teil. In Feindesland beerdigt. EK 2 und Weim. Verdienst – Medaille

Fabrikarbeiter, Gatte der Frau Marie Dornberger – Eisenach

 

Wehrmann

DORNBERGER

Karl

09.06.1879 Eisenach

Starb am 7. 02.1916 im Festungslazarett zu Metz, woselbst er auch beerdigt wurde.

LIR 94

Nahm an den Kämpfen in Frankreich teil, wo er schwer verwundet wurde

Fräser, Gatte der Frau verwundet Lina Dornberger, jetztige Frau Hiller – Eisenach

 

Feldwebel

DORNBERGER

Karl

13.04.1891 Eisenach

Starb am 11.06.1918 in Jena.

Pionier – Bataillon 11

1914 nahm er an der Erstürmung von Namur teil, kämpfte bei Gumbinnen, bei Augustowo und bei Warschau. Beim Vormarsch durch Galizien zog er sich durch Einschlagen einer Granate ein Ohrenleiden zu. Nach seiner Heilung kam er nach Frankreich und kämpfte bei Montdidier. Beerdigt in Eisenach. EK 2, Goldene und Silberne Verdienst-Medaille

Zimmermann, Sohn des Invaliden Heinrich Dornberger - Eisenach

 

Unteroffizier

DORSCHEL

Fritz

25.10.1897 Eisenach

Fiel am 20.09.1916 an der Somme, bei Bouchavesnes.

IR 116, später bei den Infanterie – Regimentern 349 und 87.

Nahm teil an zahlreichen Kämpfen in Russland, u.a. am Bug, Narew, Stellungskampf bei Dünaburg, sowie Frankreich, Französisch-Flandern und an der Somme. In Feindesland beerdigt. EK 2

Schreiber, Sohn der Kirchendieners Christoph Dorschel

 

Kriegsfreiwilliger, Offizier, Feldzahnarzt

DÖTSCHEL

Heinz

17.11.1888 Koburg

Starb in Ausübung seines Berufes im Alter von 28 Jahren am 27.08.1917 im bayerischen Kriegslazarett 102 in Focsani in Rumänien. Dortselbst beerdigt.

Sanitäts – Kompanie der 12. Bayer. Infanterie – Division, Kriegslazarett 58

Eisernes Kreuz 2.Klasse und Großh. Weim. Verdienstkreuz mit Schwertern.

Zahnarzt, Sohn der Lehrerswitwe Else Dötschel, früher Eisenach, jetzt Koburg

 

Seesoldat

DREOCK

Max

 

Fiel am 11.09.1914 bei den Kämpfen um Antwerpen.

3. Seebataillon

In Mecheln beerdigt.

Tischler, Sohn des verstorbenen Böttchermeisters Dreock - Eisenach

 

Musketier

DRESSEL

Armin

26.11.1892 Reurieth

Fiel am 24.11.1914 bei Biala.

IR 67

Kämpfte in Russland.

Steinhauer, Sohn der verwundet Henriette Dressel – Eisenach

 

Landsturmmann

DRESSLER

Berthold

27.09.1873

fiel am 10.08.1917

 

 

Wagenführer, Gatte der Frau Anna Dreßler – Eisenach

 

Unteroffizier

DREWES

Max Anton Paul

Eisenach

Gefallen am 14.10.1916 auf dem Flugplatz Biesheim infolge Explosion einer Bombe.

Armee – Flugpark B der Flieger – Ersatzabteilung Nr.10

 

Kraftfahrer, Sohn des Maurermeisters Dietrich Drewes – Eisenach

 

Musketier

DRIEBEL

Alfred

 

fiel am 15.07.1918

 

 

Sohn des Kassenboten Albert Driebel – Ohrdruf, früher Eisenach

Leutnant der Reserve

DRUBE

Rudolf

17.08.1891 Wolfsberingen bei Gotha

Fiel an 16.05.1915 bei der Durchbruchsschlacht Gorlice – Tarnow in Galizien.

IR 20, 5.K.

Er kämpfte bei Mons, St. Quentin und in Galizien. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Sohn der Frau Rentnerin Elisabeth Drube – Eisenach

 

Artillerist

DU MONT

Michael

08.12.1894 Eisenach

Bekam infolge dienstlicher Überanstrengung ein Lungenleiden, dem er am 24. 09.1919 erlag.

 

Zuerst Artillerist, dann Sanitätssoldat in Würzburg.

Sohn des Dr. med. Karl du Mont

 

Leutnant

DU PLESSIS

Ernst Karl

 

Fiel am 23.02.1916

Grenadier – Regiment 12

Eisernes Kreuz 2.Klasse

Sohn der Generalswitwe Martha du Plessis, früher Eisenach, jetzt Charlottenburg

 

Pionier

DUPHORN

August

Eisenach

Gestorben in Stellung des Infanterie – Regimentes 5 am 29. 04.1916 durch Gasvergiftung.

Pionier – Bataillon 36, 1.Kompanie

 

Tischler, Sohn des Tischlermeisters Christian Duphorn – Eisenach

 

Unteroffizier

DUPHORN

Ernst

19.06.1890 Eisenach

Fiel bei Radowa in Russland am 16.01.1915.

Dragoner – Regiment 2, 2.Esk.

Beerdigt in Feindesland.

Zeichner, Sohn der Witwe Auguste Duphorn – Eisenach

 

Ersatz – Reservist

EBELING

Karl

Vogelsberg, Kreis Eschwege

Gefallen bei Servon am 17.08.1915 im Alter von 24 Jahren.

Landwehr – Infanterie – Regiment 83, 5.K.

 

Expedient am Rechnungsamt in Eisenach, Sohn des Invaliden Georg Ebeling – Gerstungen

 

Gefreiter

EBENAU

Theodor

07.11.1896 Creuzburg

Starb am 6. 07.1918 an Herzschwäche im Lazarett zu Kassel. Dortselbst beerdigt.

IR 167, IR 234

Wurde im IR 167 ausgebildet, kämpfte mit dem IR 234 in Flandern, Arras, Champagne, Verdun und Höhe 304, wo er am 7. 11.1917 verwundet wurde. Eisernes Kreuz 2.Klasse, eingegeben zum Eisernen Kreuz 1.Klasse, Weim. Verdienst – Medaille

Tischler, Gatte der Frau Anna Ebenau – Eisenach

 

Gefreiter

EBERHARD

Heinrich

17.08.1885 Eisenach

Fiel am 04.07.1916 vor Berny bei Peronne.

IR 94, 6.K.

Kämpfte 1914 beim Vormarsch durch Belgien, dann bei Soissons, 1915 in der Champagne, 1916 bei Verdun und Sommeschlacht. In Feindesland beerdigt. EK 2 und Weim. Verd.-Medaille

Glaser, Gatte der Frau Nelda Eberhard – Eisenach

 

Musketier

EBERHARDT

Albin

07.09.1892 Eisenach

Fiel am 24.04.1915 bei St. Julien.

Ersatz – Bataillon des Infanterie – Regiments 167

 

Maschinenarbeiter, Sohn des Handarbeiters Karl Eberhardt in Marksuhl

 

Kriegsfreiwilliger

EBERHARDT

Robert

02.10.1894 Erfurt

Fiel am 27. 07.1915 in den Kämpfen beim Übergang vor Warschau.

RIR 251

Nahm an den Kämpfen in Russland teil. Beerdigt in Feindesland.

Neffe des Polizeikommissars P. Schwarzer – Eisenach

 

Einj. – Freiwilliger

EBERHARDT

Walter

17.06.1894 Eisenach

Fiel am 22. 12.1914 beim Sturm auf einen feindlichen Schützengraben bei La Bassee. Auf dem Friedhof dortselbst beerdigt.

Jäger – Bataillon 11 (Marburg)

Nahm an einer Anzahl Schlachten in Frankreich teil.

stud. med., Sohn des Kaufmanns Karl Eberhardt – Eisenach

 

Gefreiter

EBERT

Johannes Max

 

Gefallen am 12. 10.1915 auf Höhe 91 bei Berry au Bac im Alter von 23 Jahren.

Jäger – Bataillon 12, 2.K.

 

Fleischer, Sohn des Fleischers Moritz Maximilian Ebert – Mügeln, Bezirk Dresden

Leutnant der Reserve

EBERT

Richard

21.01.1893 Geisa

Fiel am 02.02.1917 in Rumänien.

Infanterie – Regiment 136

Nahm teil an den Kämpfen im Westen bei Arras, dann in Russland bei Wilna und Kuwno und zuletzt in Rumänien. EK 2 und Weißer Falkenorden.

Sohn des Rentners Magnus Ebert – Eisenach

 

Offizier – Stellvertreter

EGGEBRECHT

Friedrich Heinrich

 

Fiel am 01.04.1915 bei Dolzki.

Garde – Füsilier – Regiment, 5.K.

 

Oberförsterkandidat, Sohn des Landwirts Heinrich Eggebrecht in Sindtoof, Kreis Stendal

Armierungssoldat

EHMER

Lothar

24.07.1893 Meiningen

Starb am 27.04.1917 in Erfurt.

Inf. – Regt. 71

War als Armierungssoldat des Inf. – Regts. 71 1915 drei Monate in Grondskie – Polen. Beerdigt in Eisenach.

Bautechniker, Sohn des Techn. Eisenbahn – Obersekretärs Gust. Ehmer – Eisenach

Unteroffizier der Reserve

EHRHARDT

Max

09.09.1891 Eisenach

Fiel am 10.09.1914 in Ostpreußen.

IR 32

Kämpfte bei Namur und in Ostpreußen. Beerdigt in Rogalwalde in Ostpreußen.

Sohn des Uhrmachermeisters Carl Ehrhardt – Eisenach

 

Leutnant der Reserve, Kompanieführer

EICHEL - STREIBER

Friedr. Werner, von

06.12.1886 Eisenach

Starb am 20. 05.1915 an seiner Kopfwunde in Ostnieuwekerke in Flandern.

Reserve – Jäger – Bataillon 23, 3.K., 26. RAK

Kämpfte in Langemarck und vor Ypern, Flandern. In der Heimat beerdigt. EK 2 und Orden vom Weißen Falken.

Kgl. Regierungsreferendar, Sohn der Frau Sophie von Eichel – Streiber, geb. v. Riedesel, Freiin zu Eisenbach, Eisenach

 

Aktiver Unteroffizier

EICHENBERG

Friedrich Adolf

Mühlhausen in Thüringen

Gefallen am 15.12.1915 bei Wioncyn im Alter von 21 Jahren.

IR 94

 

 

 

Musketier

EICHHOLZ

Gustav

 

Starb am 20.04.1915 im Reservelazarett zu Gumbinnen im Alter von 21 Jahren.

IR 166, 3.K.

 

Fräser, Sohn des Tagelöhners 08.Eichholz – Eisenach

 

Wehrmann

EICHHORN

Emil Max

Gießübel, SM

Fiel am 09.07.1916 bei Biaches in Frankreich im Alter von 38 Jahren.

Reserve – Infanterie – Regiment 82, 6.K.

 

Mühlenbauer, Ehegatte der Frau Auguste Eichhorn, geb. Hanft - Eisenach

 

Leutnant der Reserve

EICHHORN

Kurt

 

Starb am 19.07.1916 im Alter von 23 Jahren.

 

Ritter des Bayerischen Militär – Verdienst – Ordens

Bankbeamter an der Bank für Thüringen

Gefreiter

EIGEMANN

Wilhelm

30.01.1892 Eisenach

Fiel am 10.09.1914 bei Löcknicken.

IR 94, 6.K.

Nahm teil am Gefecht bei Sechserben in Ostpreußen. Beerdigt in Feindesland.

Sohn des Privatiers Oskar Eigemann – Eisenach

 

Musketier

EISENBERG

Adolf

Rinteln

Fiel am 09.05.1915 in der Schlacht bei Droiselles im Alter von 32 Jahren.

RIR 94

 

Obermonteur, Gatte der Frau Anna Elisabeth Eisenberg, geb. Müller – Eisenach

 

Wehrmann

EISENBERG

Adolf

04.12.1882 Eisenach

Fiel am 16.09.1914 auf den Höhen von Nampcel in Frankreich.

RIR 94, 8.K.

Beerdigt auf dem Soldatenfriedhof in Chauny. Eingereicht zum Eisernen Kreuz 2.Klasse.

Zimmermann, Gatte der Frau Frieda Eisenberg – Eisenach

 

Gefreiter

EISENBERG

Alfred

31.08.1888 Eisenach

Starb am 9. 09.1915 im Lazarett zu Bromberg.

IR 94, 7.K.

Nahm 1914 an den Schlachten bei Namur, Reims teil, kam dann nach Polen, Schlacht bei Brest – Litowsk. Wurde am 15. 08.bei Nowojewsko verwundet.

Maschinenarbeiter, Gatte der Frau Ida Eisenberg – Eisenach

 

Landsturmmann

EISENGARDT

Max

02.09.1894 Eisenach

Fiel am 14.03.1916 bei Verdun. Dortselbst auch beerdigt.

IR 32, 8.K.

Kämpfte imWesten. Eingegeben zum Eisernen Kreuz 2. Klasse.

Klempner, Sohn der Witwe Minna Eisengardt – Eisenach

 

Gefreiter

EISLER

Otto

02.11.1890 Lobeda bei Jena

Fiel am 05.09.1918 bei Reims.

Dragoner – Schützen – Regiment 7

War an den Kämpfen in Russland und Frankreich beteiligt. In Feindesland beerdigt.

Maurer, Gatte der Frau Therese Bischoff, verwitwete Eisler – Eisenach

 

Gefreiter

ELKE

Heinrich Franz

10.07.1893 Eisenach

Fiel am 20.08.1917 vor Verdun.

RIR 83, 2. MGK

 

Schmied, Sohn des Drechslers Max Elke

 

Landsturmmann

ELLENBERGER

Heinrich

10.01.1881 Frauenborn

Fiel am 29.05.1918 bei Montdidier.

IR 171

Kämpfte in Rumänien und Frankreich. In Feindesland beerdigt.

Gatte der Frau Emilie Ellenberger – Eisenach

 

Landsturmmann

ELLENBERGER

Heinrich Karl

Iba, Kreis Rothenburg

Fiel am 05.08.1915 bei Przymiarski im Alter von 32 Jahren.

Oberhessisches Infanterie – Regiment 164

 

 

 

Musketier

ELLINGER

Julius

04.08.1896 Böckingen bei Heilbronn

Starb infolge schwerer Verwundung im Feldlazarett Nr. 4 zu Moorslede.

RIR 233, 1.K.

 

Gartenarbeiter, Sohn des Bäckermeisters Gottlob Ellinger

 

Hauptmann

EMMELMANN

Ernst

10.01.1889 Halle

Fiel am 21.07.1918 bei Nanteuil.

2. Kurhessische Infanterie – Regiment 82

Nahm teil an der Eroberung von Lüttich und Namur, kämpfte dann an den Masurischen Seen, am Bug, bei Brest – Litowsk. Machte die Schlacht bei Czartorysk und Kowel, die Durchbruchsschlacht in Ostgalizien und den Serethübergang mit. Kam dann wieder nach Frankreich, kämpfte bei Verdun, Soissons und Reims, an der Aisne und Marne. Beerdigt auf dem Lazarettfriedhof Montigny, Grab Nr. 352. EK 1 und 2, Österreichisches K. u. K. Militär – Verdienstkreuz 3. Klasse mit der Kriegsdekoration.

Gatte der Frau Olga Emmelmann, geb. Röber - Wutha

 

Kanonier

ENDER

Otto

27.03.1899 Rosa bei Wernshausen

Starb am 05.04.1918 infolge Unglücksfalles in Niederzwehren.

Fußartillerie – Regiment 18, 3. Batt.

Beerdigt in Eisenach.

Musiker, Sohn des Postschaffners Friedrich Ender – Eisenach

 

Gefreiter

ENDERS

Ernst

12.09.1896 Großbreitenbach

Fiel am 18.04.1917 südlich des Dorfes Loivre. Durch Volltreffer gänzlich vernichtet.

RIR 202, 1. MGK

Kämpfte in Frankreich vor Verdun, auf Höhe 304 und Lorettohöhe.

Schlosser, Sohn des Oberpostschaffners Albin Enders - Eisenach

 

Kriegsfreiwilliger Seesoldat

ENDERS

Kurt

26.11.1896 zu Eisenach

Fiel am 21.11.1916 an der Somme.

Marine Infaterie – Regiment 2

Beerdigt bei Villecourt.

Kaufmann, Sohn des Reisenden Konrad Enders- Eisenach

 

Obermatrose

ENGEL

Emil

10.05.1896 Eisenach

Starb am 5. 11.1918 im Festungslazarett Cuxhaven.

Stab der Marine – Luftschiff – Abteilung

War beteiligt an der Seeschlacht am Skagerrak auf SMS „König“. Später auf den Marineluftschiffen L. 20, Z. 120, L. 41 und L. 70. Erkrankte am 26. 10.1918 an Grippe und Lungenentzündung. In Eisenach beerdigt.

Matrose, Gatte der Frau Johanna Engel – Eisenach

 

Ersatzreservist

ENGEL

Franz Karl Berthold

Ruhla, WA.

Fiel am 16.08.1917 im Kampfe bei Westhoek in Flandern im Alter von 28 Jahren.

IR 84, 2.K.

 

Vernickler, Sohn ds Fabrikarbeiters Andreas 08.Engel – Ruhla

 

Kanonier

ENGEL

Fritz

08.01.1884 in Ruhla

Gefallen am 09.09.1914 bei Nancy.

RAR 22

Kämpfte in Belgien und Frankreich. Beerdigt in Feindesland.

Galvaniseur, Gatte der Frau Marie Engel – Eisenach

 

Armierungssoldat

ENGEL

Hugo

13.04.1891 Brotterode

Starb am 20.11.1918 im Lazarett Nordschule in Eisenach.

Arm.-Bataillon 169

Erkrankte während der Kämpfe in Frankreich am 12. 11.1918.

Former, Gatte der Frau Katharine Keßler, verwundet Engel – Eisenach

 

Musketier

ENGEL

Otto

11.05.1892 Eisenach

Fiel am 11. 11.1914 in Richecourt.

IR 32

In Feindesland beerdigt.

Schlosser, Sohn der Witwe Karoline Engel – Eisenach

 

Reservist

ENGEL

Philipp Gustav

Pfungstadt in Hessen

Gestorben am 05.05.1918 in Berlin infolge Verletzung durch Granatsplitter am Kopf im Alter von 27 Jahren.

Res. – Inf. – Regt. 94, 1.K.

 

Kaufmann

 

Leutnant der Landwehr und Kompanieführer

ENGELHARDT

August

 

Fiel am 08.11.1918.

Reserve – Infanterie – Regiment

Eisernes Kreuz 2.Klasse, Ritterkreuz 2. Abt. m. Schw. des Hausordens vom Weißen Falken

Lehrer in Dornburg a.S., Gatte der Frau Frieda Engelhardt, geb. Hill

 

Gefreiter

ENKE

Albert

03.05.1883 Sautzschen

Fiel am 27.04.1918.

RIR 94

War beteiligt an den Kämpfen am Kemmelberg in Frankreich. In Feindesland beerdigt. Eisernes Kreuz 2. Klasse.

Steinsetzer, Gatte der Frau Anna Enke – Eisenach

 

Unteroffizier

ENKE

Otto

31.07.1887 Radersdorf

Am 13. 09.1914 starb er an den Folgen der schweren Verwundung in französischer Gefangenschaft.

RIR 94, 8.K.

Kämpfte in Frankreich und wurde am 9. 09.schwer verwundet.

Steinsetzer, Gatte der Frau Margaretha Enke – Eisenach

 

Unteroffizier

ENKE

Richard

12.10.1892 Breitenbach

Fiel am 23.10.1916 in Rumänien auf Höhe 1360.

IR 167 (Kassel)

Im 10.1912 eingetreten in das IR 167 (Kassel). Kämpfte mit diesem Regiment in Belgien, nahm an den ostpreußischen Verfolgungen, Vormarsch und Rückzug in Polen teil. Nach Heilung einer Verwundung kam er dann zum IR 252 und kämpfte in Rumänien. Er wurde in Feindesland beerdigt. EK 2 und Weimarische Verdienstmedaille mit Schwertern

Sohn des Steinsetzmeisters Paul Enke – Eisenach

 

Kanonier

ERBE

Reinhold

26.08.1888 Eisenach

Starb am 6. 03.1918 infolge Kohlenoxydgasvergiftung in Oisy les Verges, zwischen Cambrai und Douai. Daselbst beerdigt.

RFAR 46

Im Frühjahr 1915 als Kanonier eingetreten beim FAR 19 (Erfurt), dann beim RFAR 46, 1.B. im Felde. Vom 28. 12.1916 bis 17. 07.1917 bei dem EFAR Jüterborg, vom 18. 07.1917 bei 6. 03.1918 beim FAR 107, 3. Abtl., 9. B. im Feld. Kämpfte mit dem RFAR 46 hauptsächlich bei Ypern und an der Somme, mit dem FAR 197 an der Somme, hauptsächlich in der Gegend von Cambrai.

Sohn des Pianofortefabrikanten Jakob Erbe – Eisenach

 

Ersatzreservist

ERDMANN

Johann Adolf

Eisenach

Starb am 28. 03.1918 im Kriegslazarett Nr.10 infolge der im Kampfe bei Le Chateau in Frankreich erhaltenen Verwundung im Alter von 29 Jahren.

IR 55, 8.K., Detmold

 

Fabrikarbeiter, Gatte der Frau Lina Erdmann, geb. Schmidt – Eisenach

Unteroffizier

ERDMANN

Wilhelm

02.07.1893 Eisenach

Er fiel am 29. 08.1915 bei Zalukiew.

IR 94, 8.K.

Rückte mit diesem Regiment am 8. August, aktiv dienend, nach Frankreich aus, machte den Feldzug in Polen vom 08.1914 – 1915 mit, kämpfte um Lodz, am Narew, später um Bialystok. In der Heimat beerdigt am 11. 01.1916. EK 2 und Weim. Verdienstmedaille.

Maler, Sohn der Witwe Luise Erdmann – Eisenach

 

Kriegsfreiwilliger

ERNST

Hugo

20.05.1895 Eisenach

Fiel, durch Minen verschüttet, am 20.09.1915 an der Somme.

IR 177, 11.K.

In Feindesland beerdigt.

Kaufmann, Stiefsohn des Kontrolleurs Wilhelm Remmler – Eisenach

 

Musketier

ERNST

Hugo

26.08.1895 Eisenach

Fiel am 09.08.1917 bei Focsani.

IR 136, Straßburg

Kämpfte in Frankreich und Russland. In Feindesland beerdigt. EK 2

Kaufmann, Sohn des Rottenführers a.D. Georg Ernst – Eisenach

 

Gefreiter und Telefonist

ERNST

Otto

12.03.1885 Eisenach

Erkrankte an Typhus und starb am 01.07.1917 in Eisenach.

IR 94

Kämpfte in Frankreich und Russland. In Eisenach beerdigt. Weim. Verdienst – Medaille

Postschaffner, Sohn des Werkmeisters Eduard Ernst – Eisenach

 

Unteroffizier

ESCHNER

Walter

21.01.1893 Stadtsulza

fiel am 11.04.1915

RIR 94, 7.K.

Eisernes Kreuz 2. Klasse und Allgem. Ehrenzeichen in Silber

Zimmerer

 

Krankenträger

EXNER

Ernst

02.02.1890 Eisenach

Ist am 16.04.1916 bei Arras verschüttet worden.

Sanitäts – Kompanie 510

In Feindesland beerdigt. Eingegeben zum Eisernen Kreuz.

Tischler, Sohn des Schuhmachers 08.Exner – Eisenach

Kriegsfreiwilliger und Offiziersaspirant

EYBEL

Wilhelm Richard

29.10.1894 Eisenach

Fiel am 15.03.1915 bei Gheluvelt.

3. Oberels. IR 172, 8.K.

Kämpfte vor Ypern. In Feindesland beerdigt. Eingereicht zum Eisernen Kreuz.

Sohn des Kaufmanns Richard Eybel – Eisenach

 

Musketier

FACK

Artur Karl

 

Fiel am 22. 08.1915 im Alter von 22 Jahren.

Infanterie – Regiment 94, 5.K.

 

Arbeiter

Feldunterarzt in Assistenzarztstellung

FACKENHEIM

Erich

10.12.1889 Eisenach

Fiel am 25.09.1915 in der Champagne.

Füs. – Regt. 39 in Düsseldorf

Nahm an der Herbstschlacht in der Champagne 1915 teil. In Feindesland beerdigt, Ort unbekannt. War für das Eiserne Kreuz eingegeben.

Sohn des Sanitätsrat Dr. Julius Fackenheim - Eisenach

 

Leutnant der Reserve und Kompanieführer

FÄHNDRICH

Alexander

1878 in Elfenthal bei Berent

Fiel am 1. 10.1914 an der Spitze seiner Kompanie im Gefecht bei Les Loges bei einem Sturmangriff auf Crapeaumesnil. Dortselbst begraben.

IR 140

Mit ihm fielen innerhalb 6 Wochen noch 2 Brüder. Eisernes Kreuz 2. Klasse.

Bankbuchhalter bei der Reichsbankstelle Eisenach, Gatte der Frau Emmy Fähndrich, geb. Gülsow

 

Leutnant der Reserve

FAHRENBACH

Walther

20.07.1883 Weilar (Feldabahn)

Fiel am 08.06.1915 in den Karpathenkämpfen.

9. Grenadier – Regiment der Kaiserlich Deutschen Südarmee.

In Feindesland beerdigt.

Schauspieler in Eisenach, Bruder der Frau Käthe Teichert – Madelungen

 

Oberleutnant der Reserve und Bataillonsführer

FAULBORN

Hans

20.09.1884 Allstedt (SW.)

Fiel am 17.10.1918 bei Olizy an der Aisne, an der Spitze seines Bataillons.

4. Westf. IR 17

Kämpfte zuerst mit dem IR 167, war dann beim Brigade EB. 44, dann IR 371, 2 Jahre Sturmbataillon 2, zuletzt beim 4. Westf. IR 17 von 1914 bis 1918 im Westen direkt an der Front. In Feindesland im Walde von Vouziers beerdigt. EK 1 und 2, Wilh. Ernst – Kriegskreuz, Ritterkreuz 2. Klasse mit Schwertern.

Gatte der Forstsassessors-Witwe Alexandra Faulborn - Eisenach

 

Leutnant, Jäger zu Fuß

FELDE

Curt, zum

25.09.1897 Eisenach

Fiel am 25.04.1918 am Kemmelberg.

Jäger – Bataillon Goslar

Kämpfte in Frankreich, Rumänien, Italien, dann nochmals in Frankreich. In Feindesland beerdigt. EK 2 und Hausorden vom weißen Falken

Sohn des Kaufmanns Eduard zum Felde – Eisenach

 

Leutnant der Reserve

FELGER

Carl Christian

Nürnberg

Fiel am 09.10.1914 in der Schlacht bei Alincourt.

Bayrisches Landwehr – Infanterie – Regiment 10

 

Oberingenieur bei der Firma Gebr. Demmer, Gatte der Frau Friederike Käthe Felger, geb. Meyer

 

Musketier

FELSBERG

Ludwig

31.03.1890 Eisenach

Fiel am 04.10.1914 bei Opatow in Russland.

IR 167

In Feindesland beerdigt.

Former

aktiver Unteroffizier

FELSBERG

Max Karl

17.12.1891 Landstreit bei Eisenach

Fiel am 15.12.1914 bei Wronczyn – Dolny in Russland.

IR 94, 5.K.

Nahm teil an den Kämpfen und Schlachten bei Namur, an den Masurischen Seen, in Polen und bei Lodz. In Feindesland beerdigt.

Sohn des Fabrikarbeiters Adam Felsberg – Eisenach

 

Gefreiter

FELSBERG

Theodor

14.04.1878

Starb am 14.04.1917 infolge eines im Felde zugezogenen Leidens im Krankenhaus zu Eisenach.

IR 32

Kämpfte in Frankreich, u.a. bei Verdun. Beerdigt in Eisenach.

Hofmeister, Gatte der Frau Karoline Felsberg – Eisenach

 

Grenadier

FERCH

Oskar

29.03.1896 Eisenach

Starb am 06.04.1918 infolge Kopfschusses bei Grivesnes.

Garde – Grenadier – Regiment zu Fuß Nr.1, 8.K.

Kämpfte in Russland (Riga) und Frankreich. Beerdigt in Contoire. Eisernes Kreuz 2.Klasse

Schreiber, Sohn des Kutschers Georg Ferch – Eisenach

 

Unteroffizier der Reserve

FERGE

Wilhelm

 

Fiel am 31.10.1914 in Frankreich.

RIR 94

 

Lehrer, Gatte der Frau Auguste Ferge – Eisenach

 

Kriegsfreiwilliger

FESSLER

Wilhelm

23.12.1896 Königsee in Thüringen

Fiel am 02.12.1917 bei einem Sturmangriff auf Poelkapelle – Paschendaele. Dortselbst beerdigt.

IR 167

Kam nach seiner Verwundung als Offiziers-Aspirant zum IR 94, 6.K. Kämpfte zuerst in Russland, nahm teil an den Schlachten bei Rawa, der Einnahme von Warschau, in Wolhynien, am Styr, woselbst er verwundet wurde. Nach seiner Wiedergenesung kam er nach Frankreich, wo er bei Reims, bei Verdun und in den Flandernschlachten mitkämpfte. EK 2, Schw.-Rud. Verdienst-Medaille, Weim. Verdienst-Medaille

Schüler des Realgymnasiums zu Eisenach, Sohn des Gastwirts Richard Feßler – Eisenach

 

Musketier

FICHTEL

Albin Richard

1893 Bolleroda

Starb 1914 im Reservelazarett Nordschule zu Eisenach an Typhus.

1. Ersatz-Bataillon Inf.-Regt. 32, 9.K.

 

Gasthofdiener, Sohn des Fabrikarbeiters Karl Fichtel, früher Eisenach, jetzt Hötzelsroda

Musketier

FICK

August

06.01.1895 Heidschott, Kreis Olpe

Fiel am 25.08.1915 bei Bialystok.

RIR 251, 7.K.

Nahm teil an den Kämpfen bei Kowno-Grodno. Beerdigt auf dem Ehrenfriedhof Gora-Grodno, Grabnummer 30.

Schuhmacher, Sohn des Arbeiters Wilhelm Fick – Eisenach

 

Landsturmmann

FICKWEILER

Karl Hermann

Weißenfels

Starb am 18.11.1915 auf dem Marsche nach Kolki im Alter von 34 Jahren.

Ersatz-Bataillon des 1. Ober-Elsässischen Infanterie-Regiments 167, 3.K., Kassel

 

Handlungsgehilfe, Gatte der Frau Wilhelmine Martha Fickweiler, geb. Grages.

 

Landsturmmann

FIEDLER

Woldemar

03.03.1878 Leipzig

Starb am 13.04.1917.

RIR 233, 1.K.

Kämpfte zuerst in Frankreich bei Ypern und Arras, kam dann nach Galizien, wo er erkrankte. Auf dem Soldatenfriedhof zu Szwolow beerdigt.

Glasermeister, Gatte der Frau Amalie Fiedler – eisenach

 

Untersee-Bootsmannsmaat

FIESINGER

Fritz

 

Fiel im Jahr 1915.

 

 

Sohn des Lokomotivführers Louis Fiesinger – Eisenach

 

Ersatzreservist

FILKO

Richard Max

Forst in der Lausitz

Fiel am 08.07.1916 bei Ovillers an der Somme.

Kgl. Pr. Garde_Füsilier-Regiment, 3.K.

 

Weber, wohnhaft in Eisenach, Sohn des Webers 08.Filko in Forst

 

Jäger

FILLER

Fritz Willy

16.09.1896 Eisenach

Gefallen am 01.08.1917 zu Molvauisch-Banilla in Russland.

Jägerbataillon 11, 2.K.

 

Eisendreher, Sohn des Postschaffners 08.Filler – Eisenach, Bruder von Kurt

 

Gefreiter

FILLER

Kurt

 

Fiel im 08.1918.

in einem Jägerbataillon

EK 2 und Weim. Verdienstmedaille mit Schwertern

Sohn des Postschaffners 08.Filler – Eisenach, Bruder von Fritz Willy

 

Musketier

FINDEISEN

Gustav Otto

 

Gefallen am 14.07.1915 bei Servon, Westargonnen, im Alter von 32 Jahren.

Landwehr-Infanterie-Regiment 32, 12. Kompanie

 

Hausdiener in Eisenach, Sohn des Frau Ernestine Findeisen, geb. Schubert, in Niederstaucha

 

Musketier

FINK

Alfred

09.12.1890 Eisenach

 

IR 234, 4.K.

Kämpfte im Westen, wurde hier schwer verwundet und wird seit dem Gefecht bei Ripont am 30. 03.1917 vermisst.

Tischler, Gatte der Frau Marie Fink – Eisenach

 

Musketier

FINK

Arno

27.03.1897 Eisenach

Fiel am 23.10.1917 in Flandern.

IR 466

Beerdigt am Ulsterwald. Eisernes Kreuz 2.Klasse und Weimarische Verdienst-Medaille.

Fabrikarbeiter, Sohn des Arbeiters Theodor Fink – Eisenach, Bruder von Max

 

Unteroffizier

FINK

Friedrich

23.08.1892 Eisenach

Starb am 29.11.1915 im Kriegslazarett 58 zu Kraljewo.

Gebirgs-Maschinen-Gewehr-Abteilung 206

Kämpfte in Tirol. Durch Sturz entlud sich seine Waffe, wodurch er schwer verwundet wurde.

Stiefsohn der Frau Anna Fink – Eisenach

Offizierstellvertreter

FINK

Hermann

01.10.1886 Eisenach

Starb am 02.11.1918 an Gasvergiftung in Lüttich.

Kraftwagenpark 3, zuletzt Kraftwagenstaffel 1

Kämpfte in Frankreich von Anfang bis Ende. In Eisenach beerdigt. EK 2 und Weim. Verdienstmedaille mit Schwertern und Gold

Reise-Monteur, Sohn des Weichenstellers 1.Kl. a.D. Christ. Fink – Eisenach

 

Musketier

FINK

Karl Heinrich

1896 Eisenach

Gestorben am 20. 07.1918 auf dem Truppenübungsplatz des Bayerischen Infanterie-Regiments 16 in Frankreich, infolge Verletzung durch Artilleriegeschoß im Kampfe bei Ouschy-la-Ville.

IR 236

 

Kutscher

 

Musketier

FINK

Martin

20.03.1897 Eisenach

Starb am 24.02.1917 im Ortslazarett 242 zu Wyessen bei Dünaburg.

Infanterie-Regiment 412, 4.K.

Kämpfte in Russland.

Sohn des Kaufmanns Sandel Finke – Eisenach

 

Gefreiter

FINK

Max

15.12.1890 Eisenach

Fiel am 17.09.1916 an der Somme.

IR 371

Wurde 1915 bei Verdun verwundet, kam dann nach Russland, wo er zum zweiten Male verwundet wurde. Nach seiner Genesung kam er wieder nach Frankreich. Beerdigt auf dem Ehrenfriedhof in Gillemont. Eisernes Kreuz 2. Klasse und Weim. Verdienst-Medaille.

Kutscher, Sohn des Arbeiters Theodor Fink – Eisenach, Bruder von Arno

 

Wehrmann

FISCHER

Alfred Herrmann

Ohrdruf

 

IR 32, 7.K.

Tot aufgefunden von einem Erntekommando am 09.08.1915 bei Poelkapelle.

Schuhmacher, wohnhaft in Eisenach, Sohn der Witwe Martha Fischer - Ohrdruf

 

Freiwilliger Kanonier

FISCHER

Curt

14.04.1898 Wutha

Fiel am 12.10.1916 in St. Martinswald.

FAR 225, 5.B

Nahm an den Großkämpfen an der Somme teil. In Feindesland, Schlosspark Manoncourt, beerdigt.

Sohn des Eisenbahnassistenten a.D. Stephan Fischer – Eisenach

 

Musketier

FISCHER

Ernst

11.11.1899 Eisenach

Er ist am 20. 07.1918 bei Perthes gefallen.

IR 353

Nahm an verschiedenen Schlachten in Frankreich, dann in Russland, zuletzt wieder in Frankreich teil. In Feindesland beerdigt.

Schuhmacher, Sohn des Postschaffners Heinrich Fischer – Eisenach, Bruder von Johannes

 

Hauptmann und Kommandeur

FISCHER

Fritz

 

Fiel am 18.09.1918.

Reserve-Bataillon

Eisernes Kreuz 1. und 2. Klasse, Kgl. Hausorden von Hohenzollern und andere Orden.

Sohn des Oberleutnants a.D. Fischer – Eisenach

Einj.-Freiwilliger

FISCHER

Hans

14.07.1892 Mechterstädt (SG.)

War am 1. Nachtgefecht bei Boncelles vor Lüttich beteiligt und fiel hier am 6. 08.1914.

2. Kurh. IR 82, 10.K.

In Feindesland auf dem Ehrenfriedhof bei Boncelles beerdigt.

Sohn der Arzt-Witwe Minna Fischer – Eisenach

 

Musketier

FISCHER

Johannes

17.11.1896 Eisenach

Kämpfte in Frankreich und fiel am 17.04.1918 in Roye bei Montigny.

IR 235

In Feindesland beerdigt.

Schneider, Sohn des Postschaffners Heinrich Fischer – Eisenach, Bruder von Ernst

 

Wehrmann

FISCHER

Karl Christian Wilhelm

1883 Gerstungen

Gestorben am 03.02.1915 im Hospital zu Treguer, Cote du Nord.

Ersatz-Bataillon des Reserve-Infanterie-Regiment 94, 8.K.

 

Bahnarbeiter, wohnhaft in Eisenach, Sohn der Witwe Justine Fischer, geb. Ehmer in Gerstungen

 

Musketier

FISCHER

Ludwig

11.11.1893 Eisenach

Kämpfte vor Verdun auf Höhe 304, wo er am 24. 05.1916 gefallen ist. Dortselbst auch beerdigt.

IR 94, MGK

 

Schlosser, Sohn des Maschinenarbeiters Christian Fischer – Eisenach

 

Unteroffizier der Reserve

FISCHER

Max

21.12.1888 Neustadt bei Coburg

Fiel am 25.05.1918 vor Bailleul bei Armentieres.

Beim Stab des Feldartillerie-Regiments 95

Eisernes Kreuz 2. Klasse

Redakteur, Gatte der Frau Friedel Fischer, geb. Faber – Eisenach

Musketier

FISCHER

Max

17.08.1898 Eisenach

 

IR 466, 8.K.

Nach seiner Ausbildung in Eisenach und Ohrdruf rückte er im Frühjahr 1918 mit mehreren Kameraden nach Frankreich, nahm an der letzten Offensive dortselbst teil und ist seit 06.1918 als vermisst gemeldet. Eisernes Kreuz 2. Klasse

Maler, Sohn des Arbeiters Johannes Fischer – Eisenach

 

Kanonier, zum Leutnant ausgebildet

FISCHER

Paul

16.04.1899 Eisenach

Starb er am 11. 11.1918 im Lazarett Wiesbaden.

1. GFAR (Berlin)

Am 22. 05.1918 eingetreten, am 12. 07.ins Feld gekommen, nahm er an den Kämpfen bei Verdun teil. Am 8. 11.durch Gasbombe verwundet. In Eisenach beerdigt.

Sohn des Prokuristen Otto – Fischer – Eisenach, Bruder von Willi

 

Musketier

FISCHER

Willi

10.11.1897 Weimar

Ist am 13. 02.1918 auf dem Schlachtfelde als Vorposten beim Bois des Chevaliers gefallen.

RIR 233, 3.Batl., 12.K. 195 Div., in Frankreich beim ER 373, 10.K.

Seit dem 1. 09.1916 im Felde gewesen, zuerst im Osten, dann in Rumänien und zuletzt in Frankreich. Auf dem Friedhof der Chapelle de Vaux les Palameix (Meuse) begraben wurde. War zum Eiseren Kreuz 2. Klasse vorgemerkt.

Sohn des Prokuristen Otto – Fischer – Eisenach, Bruder von Paul

 

Ersatz-Reservist

FLEISCH

Heinrich

22.08.1891 Annen, Kreis Hörde

Fiel am 14.07.1915 bei Ostrolenka-Lipniki in Russland.

RIR 250, 9.K.

 

Gatte der Frau Helene Fleisch – Eisenach

 

Oberleutnant der Reserve und Adjutant

FLEX

Martin

26.09.1889 Eisenach

Starb am 21. 02.1919 im Städtischen Krankenhaus zu Hannover.

3. Matrosen-Artillerie-Regiment

Nahm teil an der Eroberung von Antwerpen und wurde hier schwer verwundet. Er wurde wieder völlig felddienstfähig und kämpfte von 1915 bis 09.1918 an der Flandernfront. Dann erkrankte er an Grippe. In Eisenach beerdigt. Eisernes Kreuz 1. und 2. Klasse, Ritterkreuz 2. Abt. des Großh. Sächs. Hausordens vom weißen Falken mit Schwertern

Referendar, Sohn des verstorbenen Professors Dr. Rudolf Flex – Eisenach, Bruder von Otto und Walter

 

Leutnant

FLEX

Otto

16.10.1894 Eisenach

Fiel am 06.09.1914 bei Luxémont.

9. Rheinisches Infanterie-Regiment 160, 1.K., zuletzt 2.K.

Kämpfte in den Gefechten bei Porcheresse, Biévre, Montjou und Vitry-le-Francois. In Feindesland beerdigt. Zum eisernen Kreuz eingegeben.

Referendar, Sohn des verstorbenen Professors Dr. Rudolf Flex – Eisenach, Bruder von Martin und Walter

 

Leutnant der Reserve

FLEX

Walter

06.07.1887 Eisenach

Starb am 16. 10.1917.

3. Unterelsässisches Infanterie-Regiment 138

Kriegsfreiwilliger in 3. Niederschlesischen Infanterie-Regiment 50, seit Frühjahr 1915 Leutnant der Reserve im 3. Unterelsässischen Infanterie-Regiment 138. 1914 bis Frühjahr 1915 auf den Argonnen, dann in Russland, Schlachten bei Wilna, bei Postrawy, am Narotschsee, hierauf Stellungskrieg. Im Sommer 1917 auf einige Wochen nach Berlin kommandiert, um im Auftrag des Generalstabes an dem Sammelwerk „Der große Krieg in Einzeldarstellungen“ mitzuarbeiten. Er schrieb Heft 31 dieses Werkes „Die russische Frühjahrsoffensive 1916“. Nach Rückkehr an die Front war er an der Eroberung von Riga und Oesel beteiligt. Sonstige Veröffentlichungen während des Krieges: Die Gedichtsammlung „Das Volk in Eisen“, „Sonne und Schild“, „Leutnantsdienst“, „Im Felde zwischen Nacht und Tag“ und die Prosawerke „Vom großen Abendmahl“, „Der Wanderer zwischen beiden Welten“, „Wolf Aschenlohe“ (unvollendet, aus dem Nachlaß veröffentlicht). Wurde am 15. 10.1917 bei Peudehof auf Oesel verwundet. In Peudehof auf Oesel beerdigt. EK 1 und 2, Roter Adlerorden 4.Klasse mit der Krone, Ritterkreuz 2.Abt. des Großh. Sächs. Hausordens mit Schwertern.

Dr.phil. , Sohn des verstorbenen Professors Dr. Rudolf Flex – Eisenach, Bruder von Martin und Otto

 

Pionier

FLOCK

Karl

12.02.1898 Eisenach

Fiel am 06.05.1918 am Kemmelberg. Dortselbst beerdigt.

Minenwerfer-Kompanie 248

Kämpfte in Frankreich.

Sohn des Heizers Heinrich Flock – Eisenach

 

Leutnant der Reserve

FOLTZ

Theo

30.03.1890 Eisenach

Fiel am 13.04.1918 bei Bailleul in Flandern.

FAR 204 (Alpencorps)

Eingetreten als Kriegsfreiwilliger am 1. 09.1914 in das FAR 11, wurde im 05.1915 dem FAR 204 (Alpencorps) zugewiesen. Rückte in diesem Regiment zum Gefreiten, Unteroffizier, Vizewachtmeister und Leutnant der Reserve auf (1. 02.1916). Nahm teil an den Kämpfen in Russland, Tirol, Serbien, bei Verdun, in Siebenbürgen, Rumänien, Italien und Nordfrankreich. Wurde in der Nähe des Schlachtfeldes beerdigt. EK 2, Österreichisches Militär-Verdienstkreuz 3. Klasse, Ritterkreuz vom weißen Falken mit Schwertern.

stud. jur., Sohn des Lyzeallehrers Otto Foltz – Eisenach

 

Hornist

FÖRSTER

Adolf

13.05.1886 Spremberg

Fiel am 06.03.1916 vor Verdun.

RIR 94

Nahm an den Kämpfen bei Verdun, an der Somme sowie an den weiteren Kämpfen des Regiments teil. In Feindesland beerdigt. Eisernes Kreuz 2.Klasse.

Klempner, Gatte der Frau Anna Suchsland, verwitwete Förster – Eisenach

 

Musketier

FRÄBEL

Franz

29.05.1896 Trusen, Kreis Schmalkalden

Nahm teil an den Kämpfen bei Ypern, woselbst er am 1. 11.1916 fiel. Dortselbst beerdigt.

IR 234

EK 2

Schlosser, Stiefsohn des Schlossers Rudolf Matthias – Eisenach

 

Freiwilliger

FRANK

Hans

28.05.1899 Eisenach

Fiel am 09.10.1916 bei Verdun.

RIR 83, 6.K.

Kämpfte in Russland und Frankreich. In Feindesland beerdigt. Eingegeben zum Eisernen Kreuz 2. Klasse.

Schmied, Sohn des Fuhrwerkbesitzers Adam Frank – Eisenach

 

Gefreiter

FRANK

Hermann

Ohrdruf

Gestorben am 10.12.1914 im Feldlazarett Nr. 2 des 11. Armeekorps im Alter von 23 Jahren.

Reserve-Infanterie-Regiment 94, 6.Kompanie

 

Dekorateur, wohnhaft in Eisenach

 

Unteroffizier der Reserve

FRANK

Paul

Ilberstedt, Kreis Bernburg

Fiel durch Brustschuß am 15.07.1915 bei einem Sturmangriff im Osten.

IR 94, 8.K.

 

Hausdiener, Gatte der Frau Luise Frank, geb. Triebel – Eisenach

 

Landsturmmann

FRANKE

Hans Rudolf

1891 Eisenach

Fiel am 12.09.1916 in der Schlacht an der Somme.

IR 95, 6.K.

 

Koppelknecht

 

Musketier

FRANKE

Hugo

17.11.1892 Eisenach

Starb am 14.12.1914 im Lazarett. Dortselbst beerdigt.

IR 56, später RIR 83

Kämpfte in Russland und wurde bei Lowitsch verwundet.

Stellmacher, Sohn des Metallschleifers Paul Franke – Eisenach, Bruder von Walter

 

Musketier

FRANKE

Kurt

01.10.1892 Gera-R.

Starb am 05.08.1915 im Kriegslazarett 2 zu Uhnow bei Lemberg.

IR 71

Kämpfte in Russland und in Galizien. In Feindesland beerdigt.

Sohn des Mechanikers Otto Franke – Eisenach

 

Kanonier

FRANKE

Kurt

25.07.1898 Eisenach

Infolge seiner, durch Granatsplitter erlittenen, schweren Kopfverwundung starb er am 12. 04.1918 im Lazarett Stettin.

Feldartillerie-Regiment 263, 2. Abteilung, 6. Batterie

Nahm teil an den Schlachten in Flandern, Erstürmung des Brückenkopfes an der Ysermündung. Nach seiner Ausbildung in Köln kam er zum Rekrutendepot Beverloo, dann zu obigem Regiment, wo er Weihnachten 1917 im Houthoulsterwald schwer verwundet wurde In Eisenach bestattet. EK 2

Sohn des Hotelbesitzers Gustav Franke – Eisenach

 

Unteroffizier

FRANKE

Walter

01.01.1894 Eisenach

Fiel am 16.07.1918 südwestlich von Reims. Dortselbst beerdigt.

IR 167

Eingetreten beim IR 94, kam dann zum IR 233 und als Unteroffizier zum IR 167. Kämpfte mit diesen Regimentern in Russland, Frankreich und Belgien, bei Ypern, Poelkapelle und Langemarck. EK 2 und Weim. Verdienst-Medaille

Sohn des Metallschleifers Paul Franke – Eisenach, Bruder von Hugo

 

Landwehrmann

FRANZ

Hugo Otto Richard

1882 Kleingeschwenda in Schwarb.-Rudolstadt

Starb am 28.10.1914 auf der Straße Piotrkow-Lask, etwa 4km östlich Wadlew, infolge Explosion von Fliegerbomben, die in einem Munitionswagen befördert wurden.

3. Artillerie-Munitionskolonne 11, AK.

 

Hufschmied, Gatte der Frau Ida Lina Franz, geb. Schleitzer – Eisenach

 

Musketier

FREITAG

Rudolf

07.06.1882 Halberstadt

Am 24. 10.1916 starb er an Blutvergiftung im Kriegslazarett Nr. 3 in Cambrai.

 

Kämpfte in Frankreich und wurde am 14. 10.1916 in der Schlacht um Cambrai an der Schulter und am Oberschenkel schwer verwundet. Er liegt auf dem Friedhof Cambrai, Grab Nr. 1310, begraben.

Buchbinder in der Hofbuchdruckerei Eisenach

 

Gefreiter

FRERK

Paul

 

Fiel bei seinem ersten Gefecht am 14.10.1914 bei Lyck.

RIR 225

 

Betriebsleiter, Sohn des Herrn W. Frerk – Hannover

 

Gefreiter

FRICKEL

Alois

 

Fiel am 01.12.1917 bei Buissiy, westlich von Cambrai, im Alter von 27 Jahren.

Fußartillerie-Regiment 18, 11. Batterie

 

Bäcker, Gatte der Frau Elise Frickel – Eisenach

 

Leutnant der Reserve

FRISCHE

Ernst

07.01.1896 Eisenach

Fiel am 13.02.1916 vor Massiges bei Vouziers. Dortselbst beerdigt.

Füsilier-Regiment 35, Prinz Heinrich

Nahm teil an den Kämpfen in der Champagne, in Galizien, wo er verwundet wurde, dann kam er wieder nach Frankreich. Eisernes Kreuz 2.Klasse, eingegeben zum Eisernen Kreuz 1. Klasse

Sohn der Frau Louise Frische – Eisenach

 

Grenadier

FRITZ

Alfred Ludwig

18.01.1896 Eisenach