Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Kellinghusen (Friedhof), Kreis Steinburg, Schleswig-Holstein:

PLZ 25548  

Gedenktafel auf dem Friedhof.

Kellinghusen (Friedhof), Foto © 2008 Elsbe Rabe

Inschriften:

Unseren lieben gefallenen Söhnen
(Namen)
Zum Gedenken Otto und Anna Junge
 

Namen der Gefallenen:

Dienstgrad

Name

Vorname

Geburtsdatum & Ort

Todesdatum & Ort

Bemerkungen

Rottenführer

JUNGE

Hermann, Dr.

23.01.1916 Concepción, Chile

02.05.1945 b. Kyritz

Konnte noch nicht geborgen werden

Leutnant

JUNGE

Klaus *)

01.01.1924 Concepción, Chile

17.04.1945

Grab: Welle, Lk Harburg, Nieders.

Feldwebel

JUNGE

Otto Robert

22.02.1912 Concepción, Chile

28.08.1942 Ssinjawino

Kelkolowo Regtfriedh. - Rußland

 

JUNGE

Richard

19.09.1918 Concepción, Chile

25.07.1941 3,5km südl. Nowaja Konoplisa

Grab: 3,5 km südl.Nowaja Konoplisa (bei Rogatschew)

Zusätzliche Informationen (kursiv) stammen aus der Online Gräbersuche des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

*) Klaus Junge kam im Jahre 1928 mit seiner aus Dithmarschen stammenden Familie von Chile nach Hamburg zurück und lebte dort im Uhlenhorster Weg 37. Er war ein exzellenter Schachspieler, der schon als kommender Schachweltmeister gehandelt wurde. In den letzten Kriegstagen sollte er mit einer Gruppe von 10 Soldaten in Welle im Landkreis Harburg die anrückenden englischen Panzer mit Panzerfäusten aufhalten. Die Bevölkerung wollte sich ergeben, wurde aber unter Drohungen gezwungen, die herausgehängten weißen Fahnen wieder einzuholen. Bei den folgenden Kämpfen wurde auch der Ort beschossen und teilweise großer Schaden angerichtet. Am nächsten Tag wurden die Leichen von Klaus Junge und fünf anderen Soldaten gefunden und zusammen mit ihren Panzerfäusten begraben. Diese hat man dann im Oktober 2008 bei Restaurierungsarbeiten an den Gräbern gefunden. Quelle: Bericht von Frau Elsbe Rabe, Nichte von Klaus Junge und Artikel im Nordheide-Wochenblatt v. 29. Nov. 2008  

Datum der Abschrift: Nov. 2008

Beitrag von: Karin Offen
Foto © 2008 Elsbe Rabe

 

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten