Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für AhnenforscherOnlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher




Totenzettel









Onlineprojekt Gefallenendenkmäler - von Ahnenforschern für Ahnenforscher

 

 


 

 

Osnabrück, Ratsgymnasium, Niedersachsen:

Die Ehrentafel ist eine große gußeiserne Gedenktafel, die in der Vorhalle des Ratsgymnasiums, zwischen den beiden Eingangstüren der Aula angebracht ist. Die schwere Eisentafel steht auf einem Steinunterbau, der die Grabschrift eines griechischen Dichters trägt: „Sage nicht, daß die Guten sterben.“ Bewußt wurde bei der Planung und Erstellung auf die Übernahme der Lebensdaten und militärischen Ränge verzichtet, auch sollte durch die gedunkelte Eisentönung, der damalige Zeitgeist aufgenommen werden: ’Ernst und schlicht verzeichnet es nur die Namen, keine Jahreszahl und keinen Ort’. Der künstlerische Entwurf wurde vom Architekten Haarmann erstellt und der Guß der Ehrentafel erfolgte in der Eisengießerei Ortmann.  Die feierliche Übergabe erfolgte in einer großen Zeremonie am 26. April 1922. Die Ehrentafel besteht aus sechs einzelnen Tafeln mit einem Gesamtgewicht von fast einer ¾-Tonne. Auf dem Obersims stützt sich ein Krieger im Stahlhelm auf sein Schwert

Die Gefallenen des 2. Weltkrieges finden Sie hier

Osnabrück, Ratsgymnasium, Foto © 2008 Michael G. Arenhövel

Inschriften:

Die Unterschrift ist in griechischer Sprache gehalten und lautet in deutscher Übersetzung „Sage nicht, daß die Guten sterben“.

Namen der Gefallenen:

Name

Vorname

Bemerkungen

AHLAND

Walter

 

ALBERSMANN

Wilh.

 

ANTRUP

Otto

 

ARING

Karl

 

AVERWERSER

Willi

 

BAUERMEISTER

Walt.

 

BECCARD

Hermann

 

BEHRENS

Eberhard

 

BEHRENS

Wilhelm

 

BELLI

Reinhold

 

BISSE

Wilhelm

 

BÖTTICHER

Herm. v.

 

BRENNECKE

Hildebt.

 

BREUJEL

Erich ten

 

BREUJEL

Siegfr. ten

 

BRUCERIUS

Johannes

 

BRUNK

Günther

 

BRUNSSEN

Georg

 

BÜCKARDT

Hans

 

BUDDENBERG

Arnold

 

BUSSCHE

Clamor von dem

 

CALMEYER

Alfred

 

CALMEYER

Rudolf

 

COLLMANN von SCHATTEBURG

Georg

 

DAVID

Siegmund

 

DETERING

Otto

 

DEVENTER

Germ. v.

 

DINKLAGE

Clemens

 

DRESING

Hans

 

DRIEHAUS

Wilhelm

 

DÜRRE

Fritz

 

EBELING

Rudolf

 

EHLERT

Ernst

 

EHLERT

Friedrich

 

EISENTRÄGER

Hans

 

FARGEL

Georg

 

FARWIG

Karl

 

FLOHR

Fritz

 

FOEHT

Emil

 

FÖRSTER

Ludwig

 

FRANK

Alfred

 

FRERICHS

Hans

 

FRICKE

Kurt

 

GEERLINGS

Dietrich

 

GEHRICH

Kurt

 

GERDING gen. SCHULTE

Gustav

 

GERSIE

Wilhelm

 

GISEKE

Helmut

 

GISEKE

Wolfhard

 

GOSLING

Herbert

 

GÖTKER

Georg

 

GREIFF

Helmut

 

GREVEL

Theodor

 

GRONENBERG

Kurt

 

GRONERT

Kurt

 

GROTHMANN

Friedr.

 

GRUNER

Siegfr.

 

HAAG

Friedrich

 

HACKMANN

Heinr.

 

HACKMANN

Kurt

 

HAGEN

Walter

 

HAMMERSEN

Adolf

 

HARMEYER

Friedr.

 

HASENCLEVER

Otto

 

HAUSWÖRMANN

Herm.

 

HERZER

Reinhold

 

HEUNE

Helmut

 

HILLEBRAND

Gustav

 

HOFFMEYER

Hans Ludw.

 

HÜGGELMEYER

Heinr.

 

HUMMELTE

Martin

 

HUNDOEGGER

Werner

 

HUNTEMANN

Heinr.

 

ILLIGER

Friedr.

 

JANSSEN

Hinrich

Oberlehrer

JOBST

Friedr. Frank

 

JUNKMANN

Adolf

 

JÜRGENSMANN

Wilh.

 

KAUNE

Friedrich

 

KERSTEIN

Walter

 

KIRBERG

Justus

 

KIRCHHOFF

Hans

 

KLAMROTH

Walter

 

KNOKE

Friedrich

 

KOCH

Julius

 

KOHLENBERG

Walter

 

KRAMER

Georg

 

KRAUSE

Adolf

 

KROEGER

Adolf

 

KRUSCHEWSKY

Paul

 

KUHLMANN

Wilh.

Lehrer a. Gymn.

KUMMERFELD

Karl

 

LANGE

Komrad

 

LESSING

Friedrich

 

LINß

Hermann

 

LUCAßEN

Karl

Oberlehrer

LÜHNING

Hilbert

 

MAATZ

Wolfgang

 

MAHLER

Otto

 

MAISE

Gesinus

 

MAY

Hermann

 

MAY

Joachim

 

MEYER

Friedr. H. J.

 

MEYER

Hans

 

MEYER

Hermann

 

MEYER

K. Friedr. H.

 

MEYER

Oskar

 

MEYER

Walter

 

MÜHLENBRUCH

Helmut

 

MÜHLENBRUCH

Rüdig.

 

MÜHLENBRUCH

Werner

 

MÜLLER

Karl

 

NEUMANN

Otto

 

NEUMANN

Wilhelm

 

NIEHAUS

Adolf

 

NIENKAMP

Gustav

 

OERTZEN

Albrecht v.

 

OPPENHEIMER

Hans

 

OPPENHEIMER

Rudolf

 

OSTERMANN gen. KNOST

Herm.

 

PAßMANN

Wilhelm

 

PETHKE

Wilhelm

 

RASMUS

Wilhelm

 

REINERT

Emil

 

REINING

Hermann

 

REITZ

Benno

 

RIßMÜLLER

Hans

 

ROESE

Georg

 

ROESE

Herbert

 

ROLF

Joseph v.

 

RUMP

Ernst

 

RUSACK

Karl

 

SCHÄFFER

Karl

 

SCHLUER

Hermann

 

SCHMIDT

Albrecht

 

SCHMIDT

Heinrich

 

SCHRADER

Gerhard v.

 

SCHRÖDER

Hugo

 

SCHRÖDER

Wilhelm

 

SCHÜLLER

Albrecht

 

SMEND

Fl. D. Oswald

 

SMEND

Oswald

 

SPERBER

Adolf

 

SPRING

Hilmar

 

STEGEMANN

Viktor

 

STEINERT

Paul

 

STEINERT

Wilhelm

 

STEINFELD

Felix

 

STEINMANN

Gustav

 

STÖSSEL

Kurt

 

STRODTHOFF

Ludwig

 

STÜVE

Karl-August

 

THALHEIM

Werner

 

TIEMANN

Ernst

 

TIEMANN

Friedrich

 

TIEMANN

Rudolf

 

UHLEMANN

Karl

 

UTHOFF

Hans

 

VARENHORST

Friedr.

 

VEHLING

Otto

 

WAGENSCHEIN

Hans

 

WELLMANN

Hans

 

WELLMANN

Helmut

 

WESSEL

Ernst

 

WIENECKE

Johannes

 

WILKER

Gustav

 

WILLINGHÖFER

Theophil

 

WIMMER

Heinz

 

WINTER

Otto

 

Datum der Abschrift: 09.02.2008

Beitrag von: Osnabrücker genealogischer Forschungskreis e.V.
Foto © 2008 Michael G. Arenhövel

 

 

Fragen und Kommentare zu dieser Webseite bitte an:  webmaster@denkmalprojekt.org.
Copyright © 2003-2007 Thilo C. Agthe.  All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten